Press "Enter" to skip to content

Friedrich Merz: Ein Millionär? Welcome!

Bosbach: Deutscher Kanzler darf ja auch Millionär sein

Friedrich Merz bringt als Spitzenverdiener den Wirtschaftsverstand mit, den Berlin braucht. Aber im Neidland Deutschland gilt Geld als verdächtig.

Friedrich Merz bringt alles mit, was man sich von einem CDU-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten wünschen kann. Der Wirtschaftsliberale, gesellschaftspolitisch konservativ ausgerichtet, ist das klare Gegenmodell zu Angela Merkel. Er hat das Zeug, das Profil der Partei zu schärfen. Aber als Millionär und Multi-Funktionär wird er gerade nach Kräften schlechtgeredet. Sein beruflicher Erfolg gilt in Neidland D als sein größter Nachteil. Geht’s noch? Deutschland wird vor allem von Beamten und Berufspolitikern regiert. Millionäre und erfolgreiche Unternehmer zieht es nämlich nicht in die Politik.

Warum auch? Ein vergleichsweise niedriges Einkommen, die hohe Arbeitsbelastung, starke Fremdbestimmtheit, die dauererregte öffentliche Meinung und die unsichere Zukunftsperspektive in einem Amt, das bei jeder Wahl wieder zur Disposition steht: Man kann sich schönere Arten vorstellen, sein Geld zu verdienen. Friedrich Merz bringt den wirtschaftlichen Sachverstand mit, der in Berlin fehlt. Das kann der SPD nicht gefallen. Prompt ätzen SPD-Granden gegen ihn, der Tenor: Den „Millionär aus der Finanzindustrie“ (SPD-Mann Ralf Stegner), den Aufsichtsratsvorsitzenden, der „Kasse macht“ und „zwei Privatflugzeuge“ hat (SPD-Frau Manuela Schwesig) muss man verhindern. Im Hintergrund schwingt eine Überzeugung mit, die sich erschreckenderweise immer mehr zum gesellschaftlichen Konsens zu entwickeln scheint: Geld ist verdächtig, Erben ist böse und wer Leistungsanreize durch Hartz IV fordert, der verachtet Menschen.

Dabei hat das Land den Durchblick in Finanz- und Wirtschaftsfragen gerade bitter nötig. Im Handelsstreit mit US-Präsident Donald Trump etwa, bei der Kontrolle von Banken, die sich verzocken und unter den staatlichen Schutzschirm flüchten, auch gegen ein sinkendes Wirtschaftswachstum im eigenen Land werden ein gütiges Herz und soziale Kompetenz nicht viel ausrichten. Die Finanzkrise 2008 war ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig nicht die Distanz, sondern die Nähe und der detaillierte Einblick in die Geldwelt sind. Politiker ließen sich die Dinge damals treuherzig von Bankchefs wie Josef Ackermann erklären. Später brauchten sie lange, bis sie die hochkomplizierten Cum-Ex-Steuertricks durchschauten.

Friedrich Merz dürfte da weniger blauäugig sein. Dass jetzt gegen den deutschen Ableger von BlackRock, den weltweit größten Vermögensverwalter, und gegen die Bank HSBC Deutschland wegen des Verdachts von Cum-Ex-Geschäften ermittelt wird, das würde man dem Multi-Funktionär Friedrich Merz gern ans Bein binden. Was kaum thematisiert wird: Die fraglichen Fälle bewegen sich alle in einer Zeit, lange bevor Merz seine Aufsichtsratsmandate übernommen hat. Der 63-Jährige ist ein Selfmademan. Der Sohn aus einer konservativen sauerländischen Beamten- und Juristenfamilie hat es bis zum Richter gebracht und verdient heute eine Million Euro brutto, das heißt: Seine Steuern decken ungefähr die jährlichen Zuwendungen an 250 Hartz-IV-Bezieher ab. Deutschland gibt mit vollen Händen.

Die Sozialausgaben klettern über die Supermarke von einer Billion Euro im Jahr. Die bestürzend hohe Summe wird sang- und klanglos hingenommen, wohl im Bewusstsein, dass man sich das Geld für diese Mammutaufgabe ja leicht holen kann: beim Mittelstand, bei Angestellten und bei Unternehmern, denen der Staat beherzt die Taschen leert. Aber statt Rahmenbedingungen zu schaffen, die es ermöglichen, gutes Geld zu verdienen und damit auch satt Steuern zu zahlen, wird darüber diskutiert, ob man Friedrich Merz nun dem Mittelstand zurechnen oder ihn zur Oberschicht zählen muss – eine sinnfreie Debatte. Sie sendet vor allem ein Signal: Halt‘ dich als Millionär lieber fern von der Politik.¹

CDU-Politiker über Merz: Keine Gehaltsgrenze ab der man nicht mehr Kanzler werden darf

Der frühere CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach hält die Vorwürfe gegen Friedrich Merz und dessen Vermögen für unverständlich. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Bosbach: „Er hat das Geld redlich verdient. Ich habe das Gefühl, dass dieses Thema ‚Einkommen und Vermögen von Friedrich Merz‘ nur deshalb hochgezogen wird, weil Menschen, die seine Wahl verhindern wollen, sonst nichts anderes finden.“ Ein Kanzler könne durchaus auch Millionär sein. „Mir ist nicht bekannt, dass es im Grundgesetz eine Gehaltsgrenze gibt, ab der man nicht mehr Kanzler werden darf“, sagte der CDU-Politiker.

Bosbach sieht Merz als besten Nachfolger Merkels. Er glaube, dass die CDU an der Spitze jemanden braucht, der die Partei im Hinblick auf das Jahr 2019 mit Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen zusammenhält, ihr wieder neuen Schwung sowie Optimismus vermittelt und enttäuschte beziehungsweise verloren gegangene Unions-Wähler zurückgewinnt. „Das traue ich am ehesten Friedrich Merz zu“, sagte Bosbach. Er kenne und schätze ihn aufgrund langjähriger Zusammenarbeit. „Ich habe ihn in den vergangenen Jahren immer wieder erlebt und weiß daher, wie stark ihn die Politik nach wie vor interessiert.“²

¹Marianne Sperb – Mittelbayerische Zeitung ²Neue Osnabrücker Zeitung

1 Kommentar

  1. Anonymous

    Merz, nicht weil er Millionen gescheffelt hat, ist das ALLERLETZTE, was unsere Heimat DEUTSCHLAND braucht!!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018