Press "Enter" to skip to content

Angst vor Messer-Männern bedrohlich gestiegen

Sicherheitsgefühl der Deutschen leidet / Zustimmung für härtere Strafen nach Messerangriffen

Messer-Angriffe verbreiten Angst und Schrecken: Im Dezember 2017 wurde in Kandel die 15-jährige Mia erstochen, im Ruhrgebiet stirbt ein 14-Jähriger nach Messerstichen in den Hals, in Kaiserslautern tötet ein 37-Jähriger den neuen Partner seiner ehemaligen Lebensgefährtin im Streit mit dem Messer: Immer neue schwere Messeattacken gehen durch die Presse.

Inzwischen ist bei einigen Bürgern die Furcht, selbst Opfer eines solchen Angriffs zu werden, zu spüren. Viele fragen sich, ob sie bei Streitereien noch eingreifen sollen. Schließlich könnte einer der Kontrahenten ein Messer haben. Auch Polizeibeamte bestätigen immer wieder, dass die Verunsicherung einiger Bürger deutlich zugenommen habe. Doch gehen in Deutschland tatsächlich mehr Menschen mit Messern aufeinander los oder steigern sich viele Bürger derzeit nur in immer mehr Furcht und Angst hinein? Wie sehen die Zahlen für Rheinland-Pfalz aus? Wie sollte man reagieren, wenn man tatsächlich mit einem Messer bedroht wird? SWR – Südwestrundfunk

Polizei registrierte 2017 1922 Straftaten mit Messern

Erstmals offizielle Zahlen des Innenministeriums – FDP: Verschärfung des Waffenrechts nicht notwendig

Nach zahlreichen Berichten über Messerattacken in den vergangenen Monaten liegen jetzt erstmals offizielle Zahlen für Niedersachsen vor. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf eine Antwort des Innenministeriums auf Anfrage der FDP berichtet, ging die Zahl entsprechender Delikte leicht zurück. Demnach verzeichnete die Polizei im vergangenen Jahr 1922 Gewaltdelikte, bei denen Messer eine Rolle spielten. 2016 sei das noch 1991 Mal der Fall gewesen, 2015 bei 1757 Straftaten.

Das Ministerium erklärte, das Landeskriminalamt habe zur Ermittlung der Werte Delikte in den Bereichen „Straftaten gegen das Leben“ und „Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit“ ausgewertet. Der Anteil der Gewalttaten mit Messern bewege sich „auf einem relativ niedrigen Niveau“, so das Ministerium. Nur bei 2,5 Prozent der insgesamt 77.401 Gewaltverbrechen im Jahr 2017 seien Messer zum Einsatz gekommen. Rückläufig sind demnach auch die Messerangriffe auf Polizisten gewesen. 2017 spielten Hieb- und Stichwaffen bei 11 Fällen eine Rolle, 2016 waren es noch 20 Gewaltdelikte gegen Beamte.

Vor dem Hintergrund der Daten begrüßte FDP-Innenexperte Jan-Christoph Oetjen, dass das Land die Zahl von Messer-Straftaten künftig statistisch besser erfassen will. Eine Änderung des Waffenrechts bezeichnete Oetjen als „zum aktuellen Zeitpunkt nicht notwendig“. Neue Osnabrücker Zeitung

Messerattacken – Einzelfälle oder doch Trend zu mehr Gewalt?

Mit den jüngsten Messerattacken in Flensburg, Lüttich und Rotterdam sinkt das Sicherheitsgefühl in unserer Heimat erneut auf einen Tiefpunkt. Besonders erschreckend ist, dass es sich bei den mutmaßlichen Tätern durchweg um extremistische Moslems oder Asylbewerber aus muslimischen Ländern handelt. Hierzu erklärt der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski:

„Den massiven Anstieg von Messerattacken – insbesondere seit Beginn der illegalen Massenmigration im Jahr 2015 – bestätigen nicht nur die jüngsten Taten, sondern auch die Kriminalitätsstatistiken in den deutschen Städten. Inzwischen haben wir uns an derartige Nachrichten aber beinahe schon gewöhnt. Die Meldungen – vorwiegend in den lokalen Medien – sind so zahlreich, dass sie kaum einen mehr aufrütteln.

Dennoch dürfen wir nicht vergessen: Dieser zu großen Teilen importierte oder durch ein archaisch-muslimisch geprägtes Gesellschaftsbild vermittelte Terror kann uns alle treffen! Ob im Zug, im Supermarkt oder in der Fußgängerzone. Wer weiß schon, wann und wo einer der 11.000 in Deutschland lebenden Salafisten oder einer der rund 800 islamistischen Gefährder als nächstes zuschlägt?

Die AfD hat hierzu seit zwei Jahren eine ganz klare Position: Null Toleranz für Straftäter und muslimische Hetzer. Mehr Polizei auf die Straße. Konsequente Verfolgung und harte Bestrafung. Illegale und kriminelle Ausländer sofort abschieben. Nationale Grenzen vor Massenmigration schützen. Nur so kann sich die Sicherheitslage wieder verbessern.“ Alternative für Deutschland

Deutschland diskutiert weiter über die innere Sicherheit der Republik. Und dafür gibt es offenbar Bedarf: Die Deutschen fühlen sich nicht mehr so sicher wie noch vor fünf Jahren.

41 Prozent der Befragten einer repräsentativen Umfrage von WELT/Emnid sagten, sie fühlten sich im öffentlichen Raum unsicherer als vor fünf Jahren. Für 51 Prozent hat sich nichts geändert, sieben Prozent fühlen sich sicherer.

Die in diesem Zusammenhang viel diskutierten Messerangriffe wollen Polizeigewerkschafter durch veränderte Straftatbestände und daraus folgend härtere Strafen bekämpfen.

76 Prozent der Befragten unterstützen die Forderung, Messerattacken in Zukunft immer als Mordversuche zu werten und zu bestrafen. 21 Prozent finden das falsch. Bei den über 50-Jährigen sind sogar 85 Prozent für eine Mordversuchs-Anklage nach Angriffen mit Messern, nur 12 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe finden das nicht richtig. Quelle WELT/Emnid.

12 Kommentare

  1. Hannes

    Welcher Merkel-Freund bewertet denn hier negativ?! – Geh mal nach Hause zu Deinen linken Kumpanen!- Hier wirst Du nichts: hier sind Menschen, die eigenständig denken und sich von IM Erika, Angela Merkel, NICHT in die Irre leiten lassen!

  2. Martin

    Wurde soeben in den Nachrichten gebracht: 14jährige Susanna aus Mainz wurde vergewaltigt und und danach erdrosselt: Zwei Merkel-„Goldstücke“ haben die abscheuliche Tat begangen. Der zwanzigjährige Ali B. aus dem Irak befindet sich mit seiner Großfamilie, 6 Kinder, auf der Flucht und wird versuchen per Flugzeug Deutschland zu verlassen. Der andere Täter ist Türke und 35 Jahre alt und ebenfalls auf der Flucht.
    All dies, meine verehrten Freunde, ist erst durch eine Angela Merkel in unserem Land möglich geworden!

    Die fette, hässliche Schnepfe ist natürlich auf der sicheren Seite: kein Mann würde diese Alte anpacken, nicht einmal ihre „Goldstücke“, die nehmen sich lieber ein junges Schaf oder eine junge Ziege…
    Im Frühjahr ist ein Gesetz in Kairo erlassen worden, dass der Ehemann noch 24 Stunden nach dem Tod!!! seiner Frau Sex mit ihr ausüben darf!
    ( Ich konnte es ganz einfach nicht glauben, aber es ist im Netz nach zu lesen…)

    Und solche kranken Kreaturen hat Merkel nach Deutschland eingeladen!

  3. Anonymous

    Heute kommt die Meldung dass ein 14 jähriges Mädchen in Wiesbaden höchstwahrscheinlich von einem 20-j. Iraker umgebracht wurde. Wenn das sich bestätigen sollte (Meldung in Epochtimes) dann bin ich gespannt ob die das in den Medien berichten. Tun sie eher nicht weil das von der Politik nicht gewollt ist.

    Wir dürfen unsere Mädchen und Frauen nicht vergessen und ohne Schutz da stehen lassen- auf die Politik können wir uns zu Zeit nicht verlassen

    – die Kanzlerin hat unter Eid gesagt- sie werde das Volk schützen- und sie tut es nicht- und die anderen tun auch nichts, egal ob Justizminister, Innenminister, Bürgermeister, Landtagsabgeordnete—die sitzen am Tisch und diskutieren wie sie etwas für die“Flüchtlinge“ tun können. Ich verachte sie alle.

    • Anonymous

      Epochtimes-Leser, es reicht!

      • Anonymous

        Ok,das wars dann, keine Hinweise mehr auf die Meldungen

  4. Anonymous

    Merkel und ihre Gefolgsleute Tragen die Schuld für die Zunahme an Vergewaltigungen, Mord, Raubüberfälle, Messerattacken , Zerstörung und Plünderung des Sozialsystems usb usw—weg mit der ganzen Truppe

    • Bibelleser

      DAS SCHREIT ZUM HIMMEl‼️

  5. Anonymous

    Sie stechen mit Absicht nicht direkt auf den Oberkoerper sondern auf Blutgefäße an Schenkel und Armen obwohl sie Mordabsichten haben aber solange nicht direkt auf Öberkoerper kein Mord obwohl das Opfer binnen Minuten verblutet

  6. Dennis

    Merkel hat Deutschland in einen rechtsfreien Raum für ihre muslimischen „Goldstücke“ umgewandelt! Diese Frau ist nicht nur eine Schande, dieses verbrecherisches Weib gehört auf die Anklagebank!- Warum wird dieser Moslem-Hexe nicht der Prozess gemacht; siehe Nürnberger Prozesse …..

    • Anonymous

      Sie sagt immer, es sei eine humanitäre Katastrophe gewesen- dabei war alles m.E. Vorgeplant—zusammen mit der EU und UN—die Umsiedelungspolitik- die Zerstörung Deutschlands— weg mit ihr

  7. F. Seidel

    Merkel hat aus Deutschland eine Anarchie der Migranten gemacht!
    Wieviel importierte Gewalttaten müssen deutsche Bürger noch hinnehmen?
    Es reicht!!!

  8. reiner

    Frau Merkel ist Schuld. Warum wird sie nicht zur Verantwortung gezogen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018