Press "Enter" to skip to content

Amthorgate: Politik darf nicht käuflich sein

Lobbyismus: LobbyControl fordert schärfere Regeln für Politiker

Philipp Amthor – ein rhetorisch hochbegabter Typ – galt bislang als Hoffnungsträger für die CDU. Er ist derzeit der einzige Kandidat für den Vorsitz seiner Partei in Mecklenburg-Vorpommern. Viele meinen, dass er Ambitionen hat, bei der nächsten Landtagswahl Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) herauszufordern. Kann Amthor das schaffen, oder ist die Karriere des 27-Jährigen gelaufen?
Amthor hat nicht nur sich selbst geschadet, sondern auch dem Ansehen der Politik insgesamt. Das ist bedauerlich, weil Vertrauen in die Politik ein flüchtiges Gut ist.¹

„Abgeordnete und Minister sollten nicht nur Nebeneinkünfte offenlegen, sondern auch relevante Vermögenswerte“ – Konsequenzen aus dem Fall Amthor

Nach den Enthüllungen über die Aktivitäten des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor fordert LobbyControl verschärfte Regeln für Abgeordnete. „Wir brauchen offensichtlich schärfere Offenlegungspflichten für Abgeordnete, zum Beispiel für Aktienoptionen“, sagte Timo Lange, Kampagnenleiter des gemeinnützigen Vereins zur Förderung von Transparenz und demokratischer Kontrolle, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Bundestagsabgeordnete müssen Einkünfte für jede einzelne Nebentätigkeit anzeigen, sofern sie mehr als 1000 Euro im Monat oder 10.000 Euro im Jahr betragen. Aber selbst Minister müssen nach den Worten von Lange nicht offenlegen, „ob sie Aktien von Firmen halten, obwohl daraus sehr klare Interessenkonflikte entstehen könnten“.

Lange forderte Konsequenzen: „Der Fall Amthor zeigt sehr klar, dass gerade im Bereich Firmenbeteiligungen noch Handlungsbedarf besteht. Hier sollte der Bundestag nachbessern: Abgeordnete und Mitglieder der Bundesregierung sollten nicht nur Nebeneinkünfte offenlegen, sondern auch relevante Vermögenswerte, die zu Abhängigkeiten oder Interessenkonflikten führen können.“ Bislang müssten Abgeordnete nur angeben, ob sie zu mehr als 25 Prozent an einem Unternehmen beteiligt seien. „Bei börsennotierten Unternehmen dürfte das nur sehr selten der Fall sein.“

Amthor hatte laut „Spiegel“ Lobbyarbeit für die US-Firma Augustus Intelligence betrieben. Im Gegenzug erhielt er demnach unter anderem mindestens 2817 Aktienoptionen. Am Freitag räumte er ein: „Es war ein Fehler.“ Zugleich teilte er mit, er habe die Nebentätigkeit beendet und Aktienoptionen nicht ausgeübt. „Ich bin nicht käuflich.“²

¹Mitteldeutsche Zeitung ²Neue Osnabrücker Zeitung

2 Kommentare

  1. Anonymous

    Die sind alle käuflich. Nichts neues. Deshalb sind die alle reich. Das Volk interessiert nicht mehr.
    Der Deutsche ist nur zu dumm, um das zu verstehen.

  2. Anonymous

    …..– ein rhetorisch hochbegabter Typ –………

    Welchem neidhammeligen Kollegen ist er denn ein Dorn im Auge?
    Ist er zu talentiert und deswegen ans Messer geliefert worden? Hatte man Angst bekommen, dass der Hochbegabte die vorhandene Ordnung sprengen könnte?

    Er wird getan haben, was andere seit Jahren gewohnt sind zu tun.

    Was sind denn das für rethorische Spielereien?
    „Schärfere“ Regeln.
    Chilischarf oder messerscharf? Es soll auch noch scharfe Bräute geben.
    Nur etwas schärfer, oder am schärfsten?
    Genau so wie bei „härteren“ Strafen, womit ja wohl immer temporär „längere“ Strafen gemeint ist.
    Oder soll die Schlafunterlage dann „härter“ sein oder gibt es dann trockeneres und infolge dessen härteres Brot zum essen für die Inhaftierten?
    Wann gibt es denn paragraphigere Paragraphen, verordnetere Verordnungen und richlinigere Richtlinien?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019.