Alice Weidel: Immer mehr Menschen wenden sich von Angela Merkel ab

Steigende AfD-Umfragewerte

Sieben Parteien werden nach aktuellen Umfragen in den nächsten deutschen Bundestag einziehen: Das macht sieben Wahlprogramme mit über 700 Seiten. Aber: Was sind die wichtigsten Themen zur Wahl? Das hat der TV Sender phoenix seine Zuschauerinnen und Zuschauer in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey gefragt. Das Ergebnis: Innere Sicherheit, Migration, Soziale Gerechtigkeit, Wirtschaft und Außenpolitik. Der phoenix-Wahlcheck 2017

Veröffentlicht am Donnerstag, 07.09.2017, 10:10 von Uta Schmid

„Merkel im Sinkflug! Die Asyl-Kanzlerin hat binnen Wochen fast sieben Prozent eingebüßt. Je näher die Schicksalswahl rückt, desto deutlicher erkennen die Menschen in Deutschland, dass ein naives ‚Weiter so!‘ nicht funktionieren kann. Das ‚Weiter so!‘ bezieht sich nicht nur auf die offenen Grenzen und das Asyl-Chaos. Es gilt mittlerweile auch für die Autoindustrie, die kalte Progression, die Nullzinspolitik, die unsere Ersparnisse auffrisst und für die steigende Terrorgefahr durch Zuwanderung. Merkel ist überhaupt nicht gut für unsere persönliche Zukunft, genauso wie für das ganze Land. Immer mehr Wähler haben erkannt, dass einzig und allein die AfD für einen komplett anderen Kurs steht und diese gescheiterte Politik von Angela Merkel korrigieren wird. Ziel ist es, als Oppositionsführer im Bundestag die Altparteien vor uns her zu treiben, um das Ruder in diesem Land in letzter Sekunde noch einmal herumzureißen.“ AfD

Prostituierten-Mord durch einen abgelehnten Asylbewerber in Regensburg

Zwei Jahre ist es her, als die Bilder von Menschen, die sich teils zu Fuß auf dem Weg nach Deutschland machten, zum täglichen Fernsehbild gehörten. Zwei Jahre, in denen sich vieles geändert hat. Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Europa kommen, ist gesunken, die Zahl derer, dies es bis zu uns schaffen, ohnehin. Die Schließung der Balkanroute und das Abkommen mit der Türkei haben dafür gesorgt, dass Deutschland sich scheinbar nicht mehr mit dem Thema auseinandersetzen muss. Doch der Schein trügt. Es braucht nicht erst das zurecht in vielen Punkten kritisierte TV-Duell zwischen Angela Merkel und ihrem SPD-Herausforderer Martin Schulz um zu erkennen, wie viel Raum das Thema Flüchtlinge in der politischen und der öffentlichen Debatte nach wie vor einnimmt. Es treibt die Menschen um, verunsichert und verängstigt sie.

Der Blick nach Regensburg, wo ein abgelehnter Asylbewerber eine Prostituierte ermordet haben soll und ein Teilgeständnis abgelegt hat, ist Wasser auf die Mühlen aller, die immer gewarnt haben, dass mit den Flüchtlingen Probleme auf uns zukommen, auch Gewalt und Kriminalität. Die Frage, ob die Frau noch leben würde, wenn sie nicht mit dem Mann Kontakt gehabt hätte, lässt sich offensichtlich nicht anders beantworten als mit Ja. Ebenso wie die junge Frau, die in Freiburg von einem Asylbewerber überfallen, vergewaltigt und getötet wurde. Der Mann steht seit dieser Woche vor Gericht. Ja: Es gibt diese Verbrechen. Sie sind durch nichts zu relativieren. Aber sie sind nicht Beleg dafür, dass die Menschen, die zu uns gekommen sind, Verbrechen und Gewalt mitgebracht haben. In einer Menge X von Menschen wird es immer eine Menge Y von Gewalttätern oder Kriminellen geben. Der Großteil der Flüchtlinge und Asylbewerber gehört aber nicht zu letzteren. Sie sind vor Gewalt geflohen.

Dennoch zeigt der Fall aus Regensburg, dass es sehr wohl Probleme gibt: Diejenigen, die kein Recht auf Asyl haben, werden zu oft nicht schnell genug abgeschoben. Aber der Illusion, dass Abschiebung Sicherheit bedeutet, darf sich niemand hingeben. Niemand kann sagen, ob ein Asylberechtigter nicht eines Tages straffällig wird. Ebenso wenig aber wissen Sie, ob Ihr Nachbar morgen ein Verbrechen begeht. Alle Risiken kann man nicht ausschließen. Dennoch gibt es vermeidbare. Der Weihnachtsmarkt-Attentäter von Berlin lebte mit einer Vielzahl von Identitäten hier im Land. Er nutzte Lücken im System aus, das offensichtlich überfordert und nicht auf die Aufgaben vorbereitet war, die die Flüchtlingssituation der Jahre 2015/16 mit sich brachte. Es muss Aufgabe der kommenden Regierung(en) sein, aus diesen und anderen Fehlern der Vergangenheit Konsequenzen zu ziehen. Abgelehnte Asylbewerber müssen das Land schnell verlassen, genauso straffällig gewordene. Auf der anderen Seite muss die gesellschaftliche Integration und die Eingliederung in den Arbeitsmarkt der hier Angekommenen schnell vorangetrieben werden. Nur so kann ein friedliches und angstfreies Miteinander gelingen.

Denn eines muss klar sein: Die Flüchtlingskrise ist nicht vorbei. Wir haben sie kontrolliert oder ausgelagert, je nach Sichtweise. Vor den Grenzen Europas warten noch viele, die ihr Heil in der Flucht suchen, weil ihre Heimat keine Zukunft bietet, weil sie dort Leid oder Tod erwarten. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen die Slowakei und Ungarn, die sich weigerten, Kontingente von Flüchtlinge aufzunehmen, zeigt, dass auch unser Kontinent bis heute über den richtigen Weg angesichts der Migrationsbewegungen vor seiner Haustüre streitet. Aber dieser Streit muss sein. Weil es keine einfachen Lösungen gibt angesichts der komplexen Probleme, vor die uns dieses Zeitalter der Flucht stellt. Deutschland hat in den vergangenen zwei Jahren diesen Streit mehrfach durchlebt und streitet bis heute. Das Gute: Die Populisten und Extremisten haben ihn nicht gewonnen. Das macht Mut, trotz aller Probleme, tragischer und furchtbarer Ereignisse in der Folge der Flüchtlingskrise. Mittelbayerische Zeitung

DasParlament

12 Meinungen bis jetzt. Fühlen Sie sich frei der Diskussion beizutreten.

  1. Anonymous Freitag, 15. September 2017, 21:36 um 21:36 - Reply

    Frau Merkel, Sie haben einen Eid zum Wohle des deutsches Volkes geleistet!!! Nicht zum Wohle der muslimischen Welt!!! Sie, Frau Merkel, haben unser Vaterland so verraten, wie es niemand vor Ihnen getan hat! Sie gehören vor ein Gericht gestellt! Alle in der Verfassung geschriebenen Gesetze haben Sie gebrochen und brechen sie immer noch! Sie sind eine Schande für unsere Heimat!
    Sie sind Muslima; wann sind Sie zum Islam übergetreten?!

  2. Anonymous Mittwoch, 13. September 2017, 9:00 um 9:00 - Reply

    Merkel wird den Familiennachzug mit der Brechstange durchsetzen!

  3. Anonymous Montag, 11. September 2017, 19:35 um 19:35 - Reply

    ROSENHEIM. Ein abgelehnter nigerianischer Asylbewerber hat am Samstag am Simssee bei Rosenheim eine Joggerin überfallen und vergewaltigt. Der 34jährige Täter lief mit der jungen Frau nach Angaben der Polizei über eine längere Strecke mit, sprach sie an und warf sie dann zu Boden. Bevor sich die Frau befreien konnte, nahm der Afrikaner sexuelle Handlungen an ihr vor. Als der Frau ein ihr bekannter Jogger entgegenkam, flüchtete der Täter. Schon kurz darauf gelang es der Polizei, den Täter festzunehmen. Der ausreisepflichtige Asylbewerber sitzt nun in Untersuchungshaft.

    Vor kurzem war bereits in Leipzig eine Joggerin von einem südländisch aussehenden Mann vergewaltigt worden. Der Angreifer schlug damals die 50 Jahre alte Frau, trat ihr ins Gesicht und verging sich an ihr. Aufgrund ihrer schweren Gesichtsverletzungen mußte sie später im Krankenhaus notoperiert werden.

    Asylbewerber begrapschen Mädchen in Hirschaid

    Das Opfer beschrieb den mutmaßlichen Täter als etwa 25 bis 35 Jahre alten, südländisch aussehenden Mann mit dunklen Haaren, kurzem, dunklem, ungepflegtem Bart, stämmiger Figur und einer Größe von rund 1,70 bis 1,75 Metern. Die Polizei prüft derzeit einen möglichen Zusammenhang mit zwei weiteren Übergriffen vor wenigen Tagen. Der Mann befindet sich weiterhin auf der Flucht.

    Ein weiterer Vorfall sexueller Gewalt ereignete sich am Samstag abend in Hirschaid bei Bamberg. Bei der Kirchweih in der oberfränkischen Marktgemeinde drängte laut Polizeiangaben „eine Gruppe mehrerer junger Männer“ drei Mädchen unter eine Brücke. Dort hielten die Männer sie fest und „berührten sie unsittlich“. Die Polizei nahm daraufhin drei junge Asylbewerber fest.

    Später am Abend kam es auf dem Festgelände zudem zu einer Schlägerei zwischen einer Gruppe Einheimischer und Asylbewerbern. Dabei sollen auch Bierkrüge geworfen worden sein. Die Polizei nahm mehrere Personen vorläufig fest. Ein Mann wurde leicht am Arm verletzt. Der genaue Ablauf der Schlägerei wird zur Zeit noch von der Polizei ermittelt.

  4. Anonymous Sonntag, 10. September 2017, 22:12 um 22:12 - Reply

    Ja, die email von Frau Weidel.
    Andreas Scheuer hat Frau Weidel aufgrund der mail als Reichsbürgerin entlarvt, und die Partei als demokratiefeindlich.
    Von 2013 soll die mail sein, Und eine eidesstattliche Versicherung des Empfängers soll vorliegen, dass sie von Frau Weidel stammt. Auch wird erwähnt dass eine falsche eidesstattliche Versicherung eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen KANN. – als sei das ein Beweis für den Wahrheitsgehalt der eidesstattlichen Versicherung.
    Das erinnert mich an die Sache mit Trump und dem Sexismusskandal, so kurz vor der Wahl.
    man kann die Mail ja nachlesen. Ich bin einer Meinung mit Herrn Gauland, dass das nicht die Sprache von Alice Weidel ist. Wenn sie so formulieren würde, hätte ich ihr nicht immer wieder zuhören können.
    Das klingt mir, als hätte ein linksverdrehter Intellekt VERSUCHT rechts….. zu formulieren.

  5. Anonymous Sonntag, 10. September 2017, 21:06 um 21:06 - Reply

    Ein Wahlkampf – wie gemacht für die Trottelforschung!

  6. Roland Sonntag, 10. September 2017, 19:56 um 19:56 - Reply

    Merkel ist Konvertitin! 100% pro! Diese ostdeutsche, islamische Hexe! Beschwert sich über Tomaten-Würfe! – Bin mir sicher, da geht noch was…..-

  7. Anonymous Sonntag, 10. September 2017, 16:49 um 16:49 - Reply

    Merkel ist Islam!!!

  8. putz Sonntag, 10. September 2017, 11:54 um 11:54 - Reply

    Es gibt nichts wofür sich Weidel, Höcke und Gauland entschuldigen oder gar zurücktreten müssen. Sie führen eine Partei die sich FÜR Deutschland einsetzt ! Sie sprechen aus was viele Deutsche bedrückt, ängstigt und hier sonst nicht stimmt ! Wenn für die Systemmedien Sinti und Roma innerhalb Deutschlands kein kulturfremdes Volk sind, dann ist doch offensichtlich wer diesen vorsteht( den Systemm. ), sie kontrolliert und steuert.
    Wenn die zur Zeit vorliegenden Wahlprognosen echt sein sollten, dann hat der Großteil des deutschen Volkes nichts begriffen, ein entsprechender Wahlausgang wäre unser Untergang.
    Deutsche , wacht auf !!!

  9. putz Sonntag, 10. September 2017, 11:42 um 11:42 - Reply

    Es gibt nichts wofür sich Weidel, Höcke und Gauland entschuldigen oder gar zurücktreten müssen. Sie führen eine Partei die

  10. Anonymous Sonntag, 10. September 2017, 9:21 um 9:21 - Reply

    Achtung, neue Lage: Alice Weidel wird beschuldigt, eine
    Mail mit rechtsextremem Inhalt geschrieben zu haben.
    Schwerer Vorwurf. Aber bedenkt bitte: Eine E-Mail-
    Anschrift soll nach Aussagen von Fachleuten leicht ge-
    fälscht werden können. Es ist fraglich, ob die Beweislage
    gerichtsfest ist.

  11. Anonymous Donnerstag, 7. September 2017, 18:02 um 18:02 - Reply

    Neuste Nachrichten: keine guten Chancen für die AfD in
    Niedersachsen. DAS IST SCHLIMM! Das könnte bedeuten,
    dass Weil weiter Ministerpräsident bleibt und sich nichts
    ändert. Grauenhaft!

  12. Frank Donnerstag, 7. September 2017, 13:28 um 13:28 - Reply

    Angela Merkel: Der „Spiegel schreibt: ein grinsendes Stück Watte, und wenn man sie fassen will, verliert sie an Form… Die Chefanästhesistin, die ein ganzes Volk in Narkose gelegt hat… etc.

Ihre Meinung ist wichtig!