Press "Enter" to skip to content

Zentralrat der Muslime kritisiert einseitige Debatte über sexuelle Übergriffe

Flüchtlinge krimineller als Deutsche

Vorsitzender Mazyek: AfD missbraucht die Missbrauchs-Debatte: In der Debatte um islamfeindliche Tweets der AfD hat der Zentralrat der Muslime vor einer fehlgeleiteten Diskussion in Deutschland über sexuelle Übergriffe und die Herkunft der Täter gewarnt. Der Zentralrats-Vorsitzende Aiman Mazyek sagte in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, sexueller Missbrauch sei nicht von der Nationalität und Religion der Täter abhängig. „Bei einigen ist die MeToo-Debatte wirkungslos vorbeigerauscht, dass sieht man hier wieder sehr deutlich“, sagte Mazyek. Die MeToo-Bewegung habe gezeigt, dass Missbrauch in allen Gesellschaftsschichten und Ländern vorkomme. „Man muss diese Taten von allen Seiten beleuchten. Es ist inhaltlich egal, welche Herkunft die Täter haben, das ändert die Qualität des Verbrechens nicht“, betonte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime.

Der Zentralrats-Vorsitzende kritisierte die AfD-Führung: „Das eigentliche Problem dieser Leute ist nicht, dass sie rassistisch und stereotyp unterwegs sind, sondern dass ihnen das Schicksal der Opfer egal ist und sie lieber den Missbrauch des Missbrauchs vollziehen.“ Sie würden „diese schrecklichen Schicksale instrumentalisieren, damit sie ihrem Weltbild, das mit geballten Vorurteilen behaftetet ist, entsprechen. Um eine objektive Bekämpfung dieser Verbrechen geht es dabei kaum“. Neue Osnabrücker Zeitung

Alice Weidel: Mediale Schieflage ist mitverantwortlich für die Spaltung in Deutschland

Die öffentlich-rechtlichen Medien übten sich, so Weidel, in der gewohnten Verschleierungstaktik:

„Wie üblich wurde die Nationalität des Täters zunächst gar nicht benannt. Erst nach massivem öffentlichen Druck ergänzte beispielsweise der SWR diese Informationen in seiner Berichterstattung, während das ZDF und Claus Kleber im ‚heute journal‘ diese Nachricht vollständig ausklammerte. Stattdessen berichtete man dort mitfühlend über IS-Angehörige, die sich eine Familienzusammenführung in Deutschland wünschen. Dass diese mediale Schieflage mitverantwortlich für die immer stärker werdende Spaltung im Land ist, kommt den Redakteuren nicht in den Sinn.“

Laut BKA-Statistik sind Flüchtlinge wesentlich krimineller als Deutsche

Ein Großteil der Täter kommt aus Syrien, Algerien und Marokko sowie Afghanistan.

Nach dem aktuellen Lagebild des Bundeskriminalamtes (BKA) begehen Zuwanderer erheblich mehr Straftaten als Deutsche. Insgesamt weist der Bericht einen Wert von 10.730 Straftaten pro 100.000 Zuwanderer aus. Das sind fast doppelt so viele Fälle, wie von Deutschen begangen werden: Hier sind es 5.790 Fälle pro 100.000 Einwohner. Besonders häufig sind Diebstähle, Körperverletzungen und Rauschgiftdelikte. Ein Großteil der Täter kommt aus Syrien (31.173), Algerien und Marokko (36.501) sowie Afghanistan (17.617) und dem Irak (13.915).

Dazu erklärt der sicherheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Carsten Hütter: „Jetzt beweist sogar eine offizielle Statistik des Bundeskriminalamtes, was die AfD und jeder mit einem gesunden Menschenverstand seit langem geahnt haben. Es ist einfache Mathematik: wir haben, zusätzlich zu den ‚hauseigenen‘ Kriminellen, uns nun noch mehr Verbrecher ins Land geholt, die durch ihre unsagbare Verrohung zu einer Belastung für den inneren Frieden unseres Landes werden. Und auch wenn uns Politik und Medien etwas anderes erzählen wollen, kommen täglich kontinuierlich Asylsuchende über die wie Scheunentore offenen Grenzen, unter denen sich weitere ‚junge Männer‘ befinden, die nichts weiter tun wollen als sich an unserem Eigentum und unseren Frauen zu bereichern, Drogen zu verkaufen oder zu demonstrieren, wie ‚Ungläubige‘ ‚richtig‘ zu behandeln seien.

Sie lachen über unser Justizsystem, unseren Staat und seine Organe und haben für die Menschen in unserem Land vielfach nur Verachtung übrig. Sie protektioniert eine oftmals kuschelweiche Justiz, in Gefängnissen leben sie wie Maden im Speck. Die Bundesregierung tut weiterhin nichts, um der Situation endlich Herr zu werden. Daher: Endlich Grenzen dicht!

Gauland: Meinungsfreiheit ging 2017 zu Ende

Zu den ersten Auswirkungen des NetzwerkDG von Heiko Maas erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland: „Das Zensurgesetz von Heiko Maas zeigt schon am ersten Tag des neuen Jahres seine freiheitsbeschneidende Wirkung. Diese Stasi-Methoden erinnern mich an die DDR. Ich rufe jeden einzelnen Nutzer der Sozialen Medien auf, sich gegen eine solche Unterdrückung zu wehren und die gelöschten Kommentare immer und immer wieder zu veröffentlichen!“

Nachfolgende Kommentare von Beatrix von Storch und der Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel wurden gelöscht, der Twitter-Account von Frau von Storch über mehr als zwölf Stunden gesperrt:

Beatrix von Storch: „Was zur Hölle ist in diesem Land los? Wieso twittert eine offizielle Polizeiseite aus NRW auf Arabisch. Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?“

Alice Weidel: „Das Jahr beginnt mit dem Zensurgesetz und der Unterwerfung unserer Behörden vor den importierten, marodierenden, grapschenden, prügelnden, Messer stechenden Migrantenmobs, an die wir uns gefälligst gewöhnen sollen. Die deutsche Polizei kommuniziert mittlerweile auf Arabisch, obwohl die Amtssprache in unserem Land Deutsch ist.“ AfD

8 Kommentare

  1. Anonymous

    Türkisches vollgefressenes Schwein! -Geh mal heim, Du Sackgesicht!-

  2. Synonymous

    Bitte, schalten Sie das Bild weg. E r b a r m e n !!

  3. Synonymous

    Sorry, ich meine Herrn géwalt.

  4. Synonymous

    Das ist mir etwas zu kompliziert ausgedrückt. Geht’s auch
    einfacher?

  5. Anonymous

    Was hatte Herr Mazyek bisher mit der Debatte über sexuelle Übergriffe zu tun? In welcher Funktion deattiert er denn da. Ist er ein experte? Und wo findet diese einseitige Debatte denn statt? Und seit wann?

  6. Anonymous

    Soso, wir haben also eine einseitige Debatte über sexuelle Übergriffe.

  7. Anonymous

    Die AfD bringt es doch nur auf den Punkt!

  8. helmut géwalt

    Wie die >Populistische Europäische & weltweite Wende Sexualrepression < : [Hyper-]Kompensation – für die 'elaborierteren Fälle' kulturelle Sublimierung – dass "die Übergriffe" aber nichts mit der Religion zu tun hätten : diese Aussage ist pauschal oder differenzierter, so abstrakt mystifikatorisch wie unwahr und falsch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018