Press "Enter" to skip to content

Zahl der Angriffe auf Muslime und Moscheen zu Jahresbeginn deutlich gesunken

"Wo Antisemitismus herrscht, stirbt die Demokratie": Ahmad Mansour zu Gast bei "WDR Freitagnacht Jews" mit Daniel Donskoy

Jeden Tag wird in Deutschland rein rechnerisch ein islamfeindlicher Vorfall von den Behörden verzeichnet – auch wenn der Trend deutlich nach unten zeigt. Zu Jahresbeginn gab es im ersten Quartal nach vorläufigen Zahlen bundesweit 91 Übergriffe auf Muslime, Moscheen und andere muslimische Einrichtungen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Links-Abgeordneten Ulla Jelpke hervor, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vorliegt. Das waren deutlich weniger Taten als im Vorquartal mit 197 Vorfällen sowie im Vorjahresquartal mit 275 Fällen. Verletzt wurden zu Jahresbeginn zwei Menschen (Vorquartal: 6).

Die endgültigen Zahlen dürften laut Links-Fraktion durch Nachmeldungen allerdings noch steigen. Sechs Taten richteten sich gegen Moscheen. Zu den Vorfällen zählten Volksverhetzung, Beleidigungen, Beschimpfungen, Störung der Religionsausübung und Sachbeschädigung.

Die innenpolitische Expertin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, zeigt sich erfreut über die erstmals seit Jahren so stark gesunkenen Zahlen. Sie sehe darin“eine Folge der verstärkten medialen, politischen und gesellschaftlichen Bewusstseinswerdung und Ächtung von Rassismus im Zuge der Black-Lives-Matter-Proteste“, sagte Jelpke der „NOZ“. Sie fügte hinzu: „Der Rückgang ist allerdings so eklatant und überraschend, dass ich an eine Trendwende noch nicht so recht glauben kann.“ Denn sie sehe nicht, warum sich die gesellschaftliche Einstellung gegenüber Muslimen zum Jahreswechsel plötzlich so massiv gewandelt haben sollte: „Wir müssen die Entwicklung weiter beobachten, ehe wir sagen können, ob wir es hier tatsächlich mit einem Mentalitätswandel zu tun haben.“¹

Zentralrat der Muslime in Berlin verurteilt Antisemitismus und ruft zu Mäßigung auf

Angesichts der Angriffe auf Synagogen in Deutschland hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Berlin, Mohamad Hajjaj, zur Mäßigung aufgerufen.

Am Freitag sagte Hajjaj im Inforadio vom rbb: „Wir verurteilen definitiv Antisemitismus. Wir machen das auch in unseren Predigten ganz, ganz deutlich.“

Er betonte, die Hemmschwelle zwischen legitimer Kritik an der israelischen Politik und Antisemitismus sei nicht so hoch. Daher versuche der Zentralrat in Berlin zu sensibilisieren: „Da versuchen wir auch mäßigend einzuwirken und den Leuten zu erklären: Es ist legitim Kritik zu äußern an irgendwelchem staatlichen Handeln. Aber es ist nicht legitim – und es ist auch islamisch gesehen nicht legitim – , dass man eine gesamte Religionsgemeinschaft kritisiert und antisemitische Ressentiments nährt“.²

NRW-Staatssekretärin Güler: Alle Muslime in Deutschland müssen Existenzrecht Israels akzeptieren

Die nordrhein-westfälische Staatssekretärin für Integration, Serap Güler (CDU), hat nach den jüngsten antisemitischen Kundgebungen von allen in Deutschland lebenden Muslimen gefordert, das Existenzrecht Israels als Teil der deutschen Staatsräson zu akzeptieren: „Wir müssen gegen diesen Hass, gegen diese abscheulich hässliche Fratze des Antisemitismus klare rechtsstaatliche Antworten liefern“, sagt Güler in einem Interview mit dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Deshalb sei es absolut richtig, dass gegen einige dieser Teilnehmer auch Ermittlungsverfahren eingeleitet wurden.³

¹Neue Osnabrücker Zeitung ²Rundfunk Berlin-Brandenburg ³Der Tagesspiegel

 

8 Kommentare

  1. Anonymous

    04.07: hier ein Auschnitt aus poltikversagen.net. Es geht darum, dass die Opfer von Würzburg nur dann eine Entschädigung erhalten, wenn die Ermittler eine extremistische Motivation feststellen. Der Artkel stammt aus welt.de

    Zitat: Die Hinterbliebenen und Opfer des Angriffs von Würzburg müssen um Entschädigungsleistungen der Bundesregierung bangen: Nur wenn die Ermittler eine extremistische Motivation feststellen, kann Geld fließen. Doch bisher deuten die Ermittlungen in eine andere Richtung. Weiterlesen auf welt.deWo sind die Stimmen der Politiker die so schnell dabei sind zu verurteilen wenn angeblich eine rechtsextremistische Tat erfolgt ist? warum hat unser Staatspräsident keine Worte für die Angehörigen gehabt?? Es ist kaum noch zu ertragen wie diese Politiker deutsche Opfer islamistischer Terror behandeln, Die sind allesamt eine Schande und ich hoffe sie ernten was sie säen– Tod und verderben.

    Das Blut der Ermorderten und der vergewaltigten Frauen , Mädchen, Kinder und sonstige Verbrechen sowie die psychologischen Schäden von den Opfern der Gewalt, Familienangehhörigen und Freunden der Opfer — das alles klebt an den Händen von Merkel, Steinmeier, Seehofer, Maas und der anderen Gefolgsleuten und insbesondere auch an den Händen der staatlich kontrollierten Medien und Bürger die das alles mitmachen: wenn Sie ein Gewisssen hätten, dann könnten sie nicht schlafen, aber sie haben kein Gewissen. Sie sind nicht geeignet , deutsche Bürger zu vertreten.

  2. Anonymous

    Wenn die alles infiltriert haben- Schulen, Unis, Polizei, Politik ,Militär, usw, dann Gnade uns Gott- die werden lügen und lügen und lügen und uns was vormachen damit sie akzeptiert und überall sind, dann , wenn sie an die Macht gekommen sind , werden sie uns zeigen wie sie wirklich sind. Extreme Vorsicht ist geboten mit diesen kulturell anders und seit Jahrhunderten mit Hass gegen allen Nicht-gläubigen erzogenen Personen mit ihren Wurzeln in Ländern mit fanatischen politisch-religiösen Ansichten. Das ist meine bescheidene Meinung.

    • u.wittek

      Ihre Aussagen sind korrekt!

      Normalerweise sollte ein Blick in alle islamischen Ländern genügen, um zu erkennen, dass Ungläubige mind. Menschen 2. Klasse sind, verfolgt, bedroht und getötet werden! Da zeigen sie, wie sie wirklich sind! Das darf man ihnen nicht verübeln, da sie gläubig bis sehr gläubig sind und ihren Koran/Sunna/Hadith entsprechend befolgen, wie es ihnen befohlen wird. (Ich empfehle opendoors.de Liste der bedrohten Christen weltweit) Jeder kann die Tötungsbefehle nachlesen – sie sind überall frei erhältlich. Aber in Deutschland/Europa werden alle Augen verschlossen!
      Moslems müssen auch nicht bevölkerungsmäßig die Mehrheit stellen. Die Unterwanderung der sensiblen Bereiche (Politik, Justiz, Wirtschaft) genügt vollkommen. Dabei sind sie bereits gut vorangekommen.

  3. u. wittek

    Frau Güler ist ein islamisches U-Boot, das mithilfe dem Kanzlerkandidaten Laschet in politische Gewässer treiben darf und NRW in die gewünschte Richtung, die islamischen Verbände ihr vorgeben, treiben kann! (Stellt sich die Frage, warum und wie Frau Güler überhaupt in diese Position kommen konnte. Gabe es persönliche Nachhilfe oder gar Druck von Islamverbänden? Beides ist nicht auszuschließen)

    Jeder, auch Herr Laschet, weiß das! Aber was kann man von Herrn Laschet erwarten? Außer dämliches Grinsen und ein Fähnchen im Wind ist nichts Substanzielles zu erkennen. Nicht umsonst wird er als Lusche Laschet bezeichnet. Ich finde, dieses Prädikat passt zu ihm hervorragend.

    Gäbe es Politiker/Parteien mit Hirn und Eier, würden sie den islamischen Verbänden nicht nur Einhalt gebieten, sondern sofort verbieten (DITIB, Milli Görüs, Graue Wölfe, Koordinationsrat der Musels, IGD, ……..ein Verein nach dem anderen, Stück für Stück….) und die Herrschaften aus Deutschland ausweisen! Deutsche Pass-Inhaber kann die Staatsbürgerschaft aberkannt werden, da i.d.R. eine türkische vorhanden ist. Begündung: Sie stellen eine Gefahr für die Freiheitlich demokratische Grundordnung dar, wollen diese beseitigen und durch die Scharia ersetzen! Ist alles erwiesen. Wenn das kein Grund ist, dann weiß ich es nicht.

    Angriffe auf Moslems und Moscheen? Geschenkt, Lächerlich! Hier wird ein Pups zu einem Kanonenschlag aufgeblasen!

    Wann gibt es mal ein Beitrag zum Angriff von Moslems auf Deutsche/Christen und Kirchen? Ein Blick in den Schulen/Schulhöfen würde genügen. Die nehmen nämlich stetig zu – wie auch europaweit! Aber dazu ist die Zeit noch nicht reif, um der Bevölkerung reinen Wein einzuschenken.

    Immerhin bewegt sich was. Zeigen die Musels in Deutschland auf Demonstrationen ihren Hass und ihren Willen der Vernichtung an Juden klar und deutlich auf. Nur wer die Augen fest verschließt, kann es nicht erkennen. Nun kommen auch Politiker und Medien nicht mehr daran vorbei, dies zu verharmlosen/relativieren oder die Schuld der AfD zuzuschieben . Im Koran, Sunna und Hadith ist der Hass auf Juden/Christen und sonstige Ungläubige seit knapp 1400 Jahren Programm und nicht zu verbergen! Kann jeder nachlesen – wenn er will

    Wann folgt endlich die Aufklärung ???

    Diesen Beitrag kann man in die Kategorie Propaganda einordnen.

  4. Anonymous

    Moscheen alle abreißen.

  5. Anonymous

    28.05: hier ein Hinweis auf einen Beitrag aus der Website pi-news.net. Lesen Sie alles- ich finde es sehr gut.

    Ausschnitt: “ Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Am 15. Mai fand in Berlin-Neukölln eine große anti-israelische Demonstration statt, bei der 93 Polizisten verletzt wurden. 65 Personen wurden vorläufig festgenommen. Laut Bild seien die Randalierer ein „Mob aus Demonstranten mit meist arabisch-moslemischem Hintergrund“ gewesen. Sie hätten lautstark „Tel Aviv bombardieren“ gefordert, Steine und Flaschen geworfen, Böller gezündet und Journalisten mit Beschimpfungen wie „Scheiß Jude“ bedrängt.“

    Die Medien und die Politiker der Altparteien wollen die Problematik mit dem politischen Islam verharmlosen damit die Bürger nicht beunruhigt sind. Die Politiker der Altparteien haben die Judenhasser importiert und wollen die Verantwortung hierfür von sich weisen.
    Typisch für die Altparteien. Abwählen, abwählen. Nur AFD möglich. Die sind nicht perfekt, aber immerhin besser als die Altparteien, insbesondere Grüne-Linke-SPD-CDU-CSU und FDP gehören abgewählt, die sind die Feinde der Bürger m-E. denn die Zustände hier werden immer schlimmer.

  6. Erika

    Güler, wohl eine gute Wölfin im Schafspelz. Streicht ihr und der ganzen Sippe die Stütze und das wahre Gesicht der Tempeltänzer wird sichtbar werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

©2021 Bundesdeutsche Zeitung