Press "Enter" to skip to content

Volltrunken: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker taumelnd und gestützt

Vilimsky: Torkelnder Juncker soll rasch den Hut nehmen!

Der mittlerweile zum Online-Hit gewordene Auftritt eines torkelnden und von mehreren Staatschefs gestützten EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker im Rahmen eines jüngsten Gipfeltreffens in Brüssel macht die gesamte Europäische Union zur Lachnummer und dies in einer gesamt sehr schwierigen Situation für die EU. Es wäre mehr als hilfreich, wenn Juncker noch vor der EU-Wahl im Mai 2019 den Hut nähme. Dies forderte heute FPÖ-Generalsekretär MEP Harald Vilimsky.

Schon im Jahr 2014 habe der damalige niederländische Finanzminister und in weiterer Folge Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem die Alkoholprobleme Junckers öffentlich thematisiert. Seitdem gab es eine Reihe von offensichtlichen Alkoholproblemen, die immer wieder zu einer Serie peinlicher Videos geführt habe. Den Quatsch noch quätscher mache es dann noch, wenn die Kommission nach offensichtlichem Sturmläuten von Medien und Diplomatie dies nicht weiter kommentiere und von allgemeinen Gesundheitsproblemen rede, obwohl es jeder auf dem Brüsseler Parkett besser wisse.

Mit dem jüngsten Auftritt Junckers ist ein Punkt erreicht, bei dem man nicht mehr einfach zur Tagesordnung übergehen könne. Juncker möge alle Hilfe der Welt erhalten, um dieses offensichtliche Problem in den Griff zu bekommen, aber seinen Sessel in der Kommission muss er räumen und das rasch. „Gerade als jemand, der viele Dinge in der Europäischen Union sehr kritisch sieht, liegt mir dieses europäische Friedensprojekt am Herzen. Personen wie Juncker sind es dann aber, die wirklich zu veritablen Problemen in der Innen- und Außensicht sowie zu Politikverdrossenheit und Rekordminuszahlen bei der Wahlbeteiligung führen. Anders formuliert: Wenn Juncker Europa wirklich am Herzen liegt, möge er besser heute als morgen gehen“, so Vilimsky. Freiheitlicher Parlamentsklub in Österreich

Früherer EU-Parlamentspräsident Pöttering stellt sich hinter Juncker

CDU-Politiker: Keine Anhaltspunkte dafür, dass Juncker sein Amt nicht ausüben könnte

Der frühere EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering tritt Spekulationen über den Gesundheitszustand des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker entgegen und stellt sich hinter ihn. „Ich habe keine Anhaltspunkte dafür, dass Juncker sein Amt nicht ausüben könnte. Im Gegenteil, er ist im Amt gewachsen“, sagte Pöttering in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Die EU-Behörde werde auch dann voll funktionsfähig bleiben, falls Juncker wegen Krankheit einmal nicht arbeitsfähig sei. Pöttering sagte: „Sollten gesundheitliche Probleme auftreten, gibt es eine Vertretungsregelung.“ Pöttering war von 2007 bis 2009 Präsident des Europäischen Parlaments. Neue Osnabrücker Zeitung

Weidel/Gauland/Meuthen: Herr Juncker, treten sie zurück

Angesichts des angeschlagenen Gesundheitszustands von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker teilen der AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen sowie die Vorsitzenden der AfD-Fraktion im Bundestag, Dr. Alice Weidel und Dr. Alexander Gauland, mit:

„Der erschütternde Auftritt von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Rande des Nato-Gipfels in Brüssel hat deutlich gemacht, dass Juncker offensichtlich nicht mehr in der Lage ist, sein Amt mit voller Kraft auszuüben. Wir fordern Herrn Junker daher auf, aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt als EU-Kommissionspräsidenten zurückzutreten.“ Alternative für Deutschland

6 Kommentare

  1. Anonymous

    Wenn er so weiter macht, sollte er vorsorglich Windeln tragen.

  2. Anonymous

    Normale Arbeitnehmer, die für ihr Geld etwas tun müssen, können sich das nicht leisten.

  3. Anonymous

    Saufen am hellerlichten Tag und während der Arbeit, toll.

  4. Negernazi

    Tja, ist wohl alles nur vom Feinsten bei der EU. Wer würde da nicht schon mal vor 12 naschen und den edlen Tropfen aus aller Welt zugreifen.

  5. Anonymous

    Wir taumelnd nicht mit „d“ geschrieben!

  6. Hannes

    Das ist doch seit Jahren bekannt, dass er Alkoholiker ist; war stets der Spezi von unserem “ Fast-Bundeskanzler“ Schnapsnase Schulz …
    Prost! – Hier wird gesoffen von deutschem Steuergeld!-

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018