Press "Enter" to skip to content

Urlaubsstimmung : Corona – war da was?

Reise-Risiko

Volle Cafés, ausgebuchte Campingplätze, erste Staus auf den Straßen –

das vergangene Pfingstwochenende hat gezeigt, wie gefragt Urlaubsregionen wie Bodensee, Allgäu und Schwarzwald sind. Auch im Sommer stehen Ziele in Baden-Württemberg hoch im Kurs. Denn in diesem Jahr machen viele Menschen lieber Urlaub vor der Haustür, statt in die Ferne zu reisen. Die Urlaubsorte stellt das vor Herausforderungen: Trotz aller Lockerungen gelten nach wie vor Abstandsregeln und Maskenpflicht. Wer sorgt für die Einhaltung der Corona-Regelungen und wie kann verhindert werden, dass besonders beliebte Regionen überrannt werden?

Vor Ort – am Bodensee

Zurückhaltung wegen Corona, davon ist am Bodensee während des Pfingstwochenendes wenig zu sehen. Reporterin Alix Koch begegnet im sonnigen Meersburg Menschen in entspannter Urlaubslaune, beobachtet buntes Treiben auf vollen Promenaden und beste Stimmung auf ausgebuchten Campingplätzen. Abstand halten wegen Corona war häufig gar nicht möglich und es scheint, als habe manch einer schon vergessen, dass das Virus noch immer aktiv ist.¹

Kann das gut gehen? Eben noch Corona, bald schon wieder Urlaub am Mittelmeer? Keine Frage, dass wir uns alle eine Auszeit verdient haben – aber man darf sich schon verwundert die Augen reiben angesichts der Geschwindigkeit, mit der nun wieder möglich gemacht wird, was vor kurzem noch ausgeschlossen war. Die Antwort an die Zweifler lautet: Ja, das kann auch schief gehen – aber dennoch ist es richtig, jetzt wieder einen großen Schritt in Richtung Normalität zu gehen. Es ist ein wichtiges Signal nicht nur für Tourismus und Touristen, sondern generell für die Wirtschaft in Europa.

Wir reden über ein Freiheitsrecht, das Reisen über europäische Grenzen hinweg, das monatelang eingeschränkt war. Das konnte, das kann so nicht weitergehen – sofern es die Entwicklung der Pandemie zulässt, was derzeit offensichtlich der Fall ist. Ein Schritt in Richtung Normalität bedeutet zudem nicht, dass diese gleich erreicht ist. Das wird noch sehr lange dauern, auch weil viele Urlauber nun erst einmal abwarten werden – aus guten Gründen. Das große Aber bei alledem: Nun ist es an jedem Einzelnen, mit der wieder gewonnenen Freiheit verantwortungsvoll umzugehen. „Auf eigene Gefahr“ heißt in diesem Fall auch, nicht andere mutwillig zu gefährden.

Nach allem, was wir bislang über das Virus wissen, ist der Aufenthalt im Freien mit Abstand, zum Beispiel am Strand, wohl nicht das Problem. Ein Problem sind Partys mit vielen Menschen auf engem Raum, noch dazu drinnen. Ein Problem kann auch der Transport in voll besetzten Flugzeugen sein. Wer sich dennoch reinsetzt, das Reise-Risiko eingeht und weit wegfliegt, muss wissen: Corona bleibt nicht zuhause, sondern fliegt mit.²

¹SWR – Südwestrundfunk ²Christian Matz – Allgemeine Zeitung Mainz

6 Kommentare

  1. Anonymous

    Halten Sie Abstand, das Virus kann ähnlich den Floh nicht weiter als 1,5 Meter hüpfen, waschen Sie sich die Hände und denken Sie bei jedem Händwaschen daran kontaktlos zu bezahlen und umgekehrt.
    Genießen Sie die Lockerungen in Ihrem Urlaub und gewöhnen Sie sich an die „Neue Normalität“. Fiebern Sie weiterhin mit der ganzen Welt dem sehnlichst erwarteten Impfstoff entgegen und hoffen Sie daß Sie früh genug an die Reihe kommen, wenn der kostbare Impfstoff verteilt wird. Lassen Sie sich nächsten Herbst gegen Grippe impfen, das kann nicht schaden und beschert den Pharmaunternehmen Gewinne.

    • Anonymous

      Wenn Sie gerne schwimmen und sonnenbaden, dann kaufen sie sich zwei bis drei schicke Trikinis mit farblich abgestimmtem Maulkörbchen. Für verhüllunsfreudige Damen halten wir Burkinis mit integriertem Körbchen bereit. Herrensets stehen selbstverständlich auch zur Verfügung. Für die Kleinen gibt es das neue Integralsonnehütchen in vielfältigen bunten Regenbogenfarben.

  2. Anonymous

    Die Ablenkung von unseren schweren Problemen in D durch die von der Regierung unnötigerweise herbeigeführte Coronahysterie und die sehr fragwürdigen Maßnahmen hat dazu geführt, dass die Menschen jetzt nur noch an Grillen, Urlaub denken, und nicht darüber nach wie diese unfähige-inkompetente Regierung sie verarscht.

    Die Bürger werden ihr blaues Wunder noch erleben, wenn die Steuererhöhungen kommen, die Afrikaner, Syrer, Afghaner usw in nagelneuen Einrichtungen einziehen während sie in Bruchbuden leben, wenn sie alle EU Länder die schon vor der Krise Pleite waren, durch ihre harte Arbeit und Steuergelder unterstützen müssen, weil Merkel, Macron, von der Leyen das Geld des deutschen Volkes einfach übernehmen und ausgeben als ob es ihnen gehörte.

    Na ja: der deutsche Michel ist zufrieden mit Currywurst, Pommes rot-weiss. Fussbal, Talk-Shows, Koch-shows, blöden Serien, Lügenpresse, Fake-News in ARD, ZDF, WDR, u.a. und die Hirnwäsche in Schulen, Unis, usw. Er sit ja leidensfähig, Hauptsache keine wirft ihm vor– er sei rechts , Rassist oder Nazi—

    • Anonymous

      Schieben sie sich Ihren Spott von wegen deutscher Michel sonstwo hin, sie kleiner Hetzer.

    • Anonymous

      Woher beziehen Sie denn Ihr enorm umfangreiches Wissen über den sogenannten deutschen Michel?
      Aus der Lückenpresse und vom öffentlichrechtlichen Unfug?

    • Rabe

      Genau, ausserdem ist er ängstlich und feige, ist Obrigkeitshörig und wählt immer wieder die Blutsauger des Einheitsbreies CDU/CSU, die Mörderpartei SPD, die Verbots-und Pädopartei Grün und FDP. Diesmal wird es ein hartes Aufschlagen für den dummen Michel geben!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019.