Press "Enter" to skip to content

Trotz Corona-Krise: Pro Asyl fordert schnelle Aufnahme Minderjähriger aus Griechenland

"Ausbreitung des Virus darf humanitäre Aktionen nicht blockieren, sondern muss sie beschleunigen" - EU-Kommission arbeitet an Lösung

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus ist es nach Auffassung der Flüchtlingsorganisation Pro Asyl dringlicher als je zuvor, dass die „Koalition der Willigen“ von sieben EU-Staaten wie versprochen 1600 besonders schutzbedürftige Minderjährige aus den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln aufnimmt. Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ): „Die Maßnahme duldet wegen wachsender Gefahren für die dort Lebenden keinen Aufschub mehr.“

Burkhardt forderte, Deutschland und seine Partner sollten sofort fünf oder sechs Flugzeuge nach Griechenland schicken, um die jungen Menschen abzuholen. „Die Corona-Krise darf humanitäre Aktionen nicht blockieren, sondern muss sie beschleunigen.“ Burkhardt bekräftige zudem die Forderung nach einer vollständigen Evakuierung der Lager auf den griechischen Inseln. Er betonte: „Die Lebensbedingungen dort sind inhuman und höchst gefährlich wie der Tod eines sechsjährigen Kindes bei einem Brand im Lager Moria auf Lesbos gezeigt hat.“

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums teilte auf Anfrage der NOZ zu den minderjährigen Flüchtlingen mit: „Zurzeit führt die Europäische Kommission Gespräche zu diesem Thema. Dabei wird auch die Frage erörtert werden, wie diese Übernahme angesichts der aktuellen Corona-Lage stattfinden kann.“ Die EU-Kommission hatte zugesagt, bei der Aufnahme von besonders schutzbedürftigen Kindern eine koordinierende Rolle zu übernehmen. Dabei sollen auch UN-Organisationen wie das Flüchtlingshilfswerk UNHCR eingebunden werden.¹

DIE LINKE: Kein neuer Deal mit Erdogan

„Ein neuer Deal mit dem Diktator Erdogan, der Schutzsuchende als Geiseln gegen Europa missbraucht und damit ihr Leben und ihre Gesundheit eiskalt aufs Spiel setzt, wäre der absolute Tiefpunkt der europäischen Flüchtlingspolitik. Statt weitere Zugeständnisse an den größenwahnsinnigen Machthaber zu machen, muss endlich die menschenverachtende europäische Abschottungspolitik beendet werden, und die Schutzsuchenden müssen in Europa aufgenommen werden. Die etwa 13.000 Menschen an der Grenze wurden von türkischer Seite unter falschen Versprechungen dorthin gelockt. Nun ist es wichtig, die sofortige Aufnahme der Menschen, die von türkischer und griechischer Polizei eingeschlossen an der Grenze ausharren, zu organisieren. Erdogan hat erneut gezeigt: Die Türkei ist alles – aber kein sicherer Drittstaat“, erklärt die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, zur heutigen Erdogan-Merkel-Macron-Videokonferenz. Die Abgeordnete weiter:

„Es ist einfach nur erbärmlich, wie sich Deutschland auf europäischer Ebene immer wieder für die Beschwichtigung des Diktators einsetzt. Die ökonomischen Interessen wiegen für die Bundesregierung offensichtlich schwerer als Angriffskriege und systematische Menschenrechtsverletzungen. So macht sich die Bundesregierung zum Komplizen des Kriegsverbrechers Erdogan und hilft ihm dabei, ständig neue Fluchtursachen zu schaffen.“²

Altersbegrenzung verstößt gegen Kinderrechtskonvention / Statement der Kinderrechtsorganisation Plan International zur Regierungsentscheidung über Aufnahme geflüchteter Kinder

Plan International Deutschland fordert die Bundesregierung auf, auch geflüchtete Kinder über 14 Jahre aus den überfüllten griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Plan-Geschäftsführerin Maike Röttger: „Laut UN-Kinderrechtskonvention gelten Mädchen und Jungen bis zum 18. vollendeten Lebensjahr als Kinder. Aus diesem Grund fordern wir eine Erweiterung des Vorhabens für alle Kinder und drängen auf eine zügige Umsetzung. Außerdem müssen bei der Unterbringung dieser Mädchen und Jungen die Mindeststandards zum Schutz geflüchteter Menschen in Flüchtlingsunterkünften eingehalten werden.“

Generell begrüßt Plan International Deutschland die Entscheidung der SPD und Union, dass bis zu 1.500 besonders schutzbedürftige Kinder unter 14 Jahren aus Griechenland aufgenommen werden. Dabei handelt es sich meist um Mädchen.

Plan-Geschäftsführerin Maike Röttger: „Darüber hinaus fordern wir, dass schutzsuchende Kinder, die mit ihren Familien geflohen sind, auch gemeinsam mit diesen aufgenommen werden. Auch das ist in der Kinderrechtskonvention, die Deutschland ratifiziert hat, festgelegt. Jedes Kind hat ein Recht darauf, mit seiner Familie vereint zu sein.

Wie wichtig es ist, dass gerade geflüchtete Mädchen nicht von ihren Familien getrennt werden, erleben wir in unserer täglichen Arbeit. Seit 2016 engagiert sich Plan International Deutschland mit Schutzprogrammen für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Deutschland. So haben wir in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren und Jugend und weiteren Organisationen erarbeitet. Weltweit richtet Plan International in den Flüchtlingsunterkünften sichere Orte für Kinder ein, an denen sie Ruhe, Schutz und Ablenkung finden, um das Erlebte zu verarbeiten.“³

¹Neue Osnabrücker Zeitung ²Partei Die Linke im Bundestag ³Plan International Deutschland e.V.

7 Kommentare

  1. Wahrheit

    Alles Dummköpfe. Nach Corona wird die Welt eine andere sein. Dafür ist dann kein Geld mehr da und wir werden Flüchtlinge wieder nach Hause schicken müssen.

  2. Anonymous

    19.03: nicht das glauben was die lügenden Leitmedien sagen–
    Es werden unverändert weiter Invasoren eingeführt- eingeschleust– Corona-Krise lenkt davon ab— da freuen sich die Regierungsmitglieder und EU-Kommission– Grenzen sind dicht aber nur für gewisse Personen— nicht für sog. “ Flüchtlinge“–

  3. Rabe

    wer wird wohl eingeschleust? „Minderjährige junge Männer mit Bartstoppeln, krimineller Energie und Samenkoller. So viele kleine Mädchen be-finden sich doch gar nicht in den Unterkünften, das ist doch mal wieder Verarschung höchster Güte. Soll doch dieser Menschenfreund Burghardt diese verseuchten Plagen bei sich zuhause aufnehmen, und dieser Baerbock und Konsorten auch noch welche abgeben. Ich will keinen dieser elendigen Schmarotzer hier sehen, mir wird tagtäglich vom Anblick dieses Gesockses, welches zu Hauf hier rumläuft speiübel.

    • Martin

      Hauptsache die Seuchenvögel kommen weiter nach Deutschland! Ein Fremd-Fresser-Heim wurde unter Quarantäne gestellt, dort wird randaliert, Feuer gelegt, Sicherheitskräfte und die Polizei angegriffen, ihre Brut benutzen sie als Schutzschilde!
      Ich warte sehnlichst auf den Tag, an dem die AfD unsere Regierung stellt, das messernde, verwaltigende, klauende, hoch kriminelle Pack,( auf Lesbos stehlen sie in der Nacht den Landwirten die Schafe und Ziegen und schächten sie, ) endlich unseres Landes verweist! Überall wo diese inzüchtigen Muslime auftauchen, gibt es Verwüstungen und Mord! Ihre eigenen Länder haben sie zerstört, nie was auf die Reihe bekommen, Arbeit ist für dieses primitive Gesocks ein Fremdwort, nach Deutschland wollen sie alle, ihre Brut ist die Vorhut, denn hier gibt es für diese Fremd-Fresser alles für lau und Kindergeld satt!!! Raus mit dem Pack! Jetzt! Sofort!

      • Rabe

        Merkel muss weg, trotz Corona-Hype werden Kanacken und elendige Neger per Flugzeug nach Deutschland eingeflogen wegen dieser Ideologie dieser verlodderten, kranken Pastorenschlampe, man wird auch im Supermarkt, egal wie jung oder alt man ist, blöde angemacht, irgentwie wird es immer schlimmer, wie dieses Gesockes sich hier auffiührt., ichhabe schon üble Gedanken-abknallen, abknallen, abknallen, alle dreckigen Niggerergewaltiger von Frauen und Kindern, Scheiss Messerkanacken.

        • Anonymous

          Harte Worte, leider wahr

  4. Wahrheit

    Grenzen müssen dicht bleiben, keine Ausnahmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019.