Press "Enter" to skip to content

Polizei-Hetze im öffentlichen Rundfunk

Deutsch-Marokkaner wegen Angriff auf Polizei festgenommen

In einem angeblich satirisch gemeinten Video hatte der Online-Kinder- und Jugendsender von ARD und ZDF, „funk“, deutsche Polizisten nicht nur als extrem dumm, sondern sogar als rassistische Mörder dargestellt. Dazu äußert sich der AfD-Bundestagsabgeordnete Thomas Ehrhorn, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien:

„Der Filmbeitrag ist weder lustig noch trifft er auch nur ansatzweise die Lage hierzulande. So etwas ist nicht satirisch, sondern ausschließlich widerwärtigste Anti-Polizei-Hetze in linksextremer Manier. In einem ordnungsgemäß geführten öffentlich-rechtlichen Rundfunk dürfte es dafür gar keinen Raum geben. Leider fügt sich dieser Fehltritt aber nahtlos in die vielfach wohlwollende und völlig unkritische Berichterstattung der öffentlichen Sendeanstalten ein, mit denen in den letzten Wochen auch die völlig überzogenen ‚Black Lives Matter‘-Demos in Deutschland begleitet wurden.

Den hervorragend ausgebildeten deutschen Polizisten muss niemand erklären, dass das Leben von schwarzen Menschen zählt. Das ist für diese eine Selbstverständlichkeit. Selbst, wenn es vereinzelt, wie in jedem Bereich, schwarze Schafe geben mag, gibt es in Deutschland keinerlei Anlass für einen Generalverdacht und eine pauschale Herabsetzung von Polizisten.

Auch unsere Journalisten sollten aber wissen, dass der Versuch, die Polizeiarbeit als rassistisch zu diskreditieren, ein altbekanntes Muster des organisierten Verbrechens ist, um ethnisch verortbare Kriminalität vor staatlicher Verfolgung zu schützen. Bereits Anfang der 1970-er Jahre hatte die Mafia in New York über die sogenannte Italian-American Civil Rights League mit der gleichen Masche versucht, sich der erfolgreichen Aufklärungsarbeit des FBI zu entziehen. Wer sich als Journalist nicht zum Komplizen krimineller ausländischer Banden machen will, sollte das bei seiner Arbeit bedenken. Erhellend könnte auch einmal ein Besuch in einer JVA sein, um zu erkennen, von welcher Seite unser Rechtsstaat – gerichtlich überprüft – tatsächlich bedroht wird.“¹

Wenn ein Bild nicht genug sagt

Vor rund 100 Jahren hat ein US-Werbetexter einen eingängigen Satz formuliert: „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.“ Das gilt scheinbar mehr denn je, erst recht in sozialen Medien. Aus Düsseldorf stammt eine Video-Szene, bei der ein Polizist einen jungen Mann mit seinem Knie auf dem Boden fixiert. So ähnlich sah es aus, als der schwarze Amerikaner George Floyd vor drei Monaten starb.

Schon allein durch die visuelle Parallele steht der Rassismusvorwurf im Raum; bei dem jungen Mann handelt es sich um einen 15-jährigen Deutsch-Marokkaner. Aber Düsseldorf ist nicht Minneapolis. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, das Innenministerium als Dienstherr nimmt den Fall ernst. Nichts weist darauf hin, dass staatliche Stellen etwas vertuschen wollten. Hat der Beamte recht- und verhältnismäßig gehandelt? Das wird geklärt.

Aber es muss alles getan werden, um solche Eskalationen zu vermeiden. Viele junge Männer und Frauen mit Migrationshintergrund suchen nach Perspektiven. Nicht alle eignen sich für den Polizeidienst, aber es hilft, dort noch stärker auf Vielfalt zu achten. Vielleicht wäre es nie zu jener Szene gekommen, wenn der 15-Jährige auf Arabisch angesprochen worden wäre? Und mancher Jugendliche, der heute in die Kriminalität abdriftet, hätte eigentlich einen guten Polizisten abgeben können, wenn ihm früh klar geworden wäre, dass dieser Staat auch sein Staat ist – dass er also dazugehört.

Beides, die Klärung dieses Falls und Prävention, braucht seine Zeit. Weder das eine Bild noch die 256 Wörter dieses Artikels geben eine abschließende Antwort. Ein Anfang wäre gemacht, wenn nicht Klischees und voreilige Schlüsse den Diskurs bestimmten. Weder sind alle Polizisten gleich, noch sind es alle jungen Nordafrikaner.²

¹AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag ²Rheinische Post

3 Kommentare

  1. Anonymous

    Polizisten schützen nur die Politeliten und deren Interessen— die schützen die Bürger nicht mehr— das war mal– das wurde am 01.09 bewiesen– wie sie gegen die Demonstranten vorgegangen sind und wollten die Demo vorher nicht erlauben und haben die Demonstranten schikaniert— die schützen die Chaoten auf Anordnung von Merkel, Seehofer, Maas und Steinmeier wahrscheinlich. Weil die Demonstranten alle Rechtsextreme und Nazis sind — bekloppt sind die– alles was sie gut tun können ist Protokolle wegen Geschwindigkeit überschreitung vergeben

    Polizei abschaffen, jeder hat Waffenrecht und dann schütze ich mir selbst

  2. Freitag

    Diese Polizisten hier demonstrieren, wie gefährlich das Virus ist und wie wichtig es ist vor und nach dem Trinken aus der selben Flasche eine Alltagsmaske zu tragen.
    https://www.youtube.com/watch?v=zEjZ-TYnefE

  3. Anonymous

    Rundfunkgebühren abschaffen heißt hier die Antwort. Welchen Blödsinn sollen wir denn noch alles bezahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019.