Press "Enter" to skip to content

Artikel aus der Rubrik “National”

Deutsche online Nachrichten, aktuelle Informationen aus Politik, Wirtschaft, Sport, Europa, Deutschland und die Welt.

McDonald’s startet mit neuem Markenauftritt in das Jahr 2015

Zu Beginn des neuen Jahres gibt es bei McDonald’s Deutschland gleich etwas Großes zu feiern: den weltweiten 60. Geburtstag des Unternehmens. Grund genug, um anlässlich dieses Jubiläums einen frischen Markenlook für McDonald’s in Deutschland zu etablieren. Inszeniert wird der Geburtstag dabei mit zwei Werbespots mit unterschiedlichen Ausrichtungen. “Diese Filme sind der sichtbare Auftakt der Zusammenarbeit von McDonald’s mit der neuen Leadagentur Leo’s thjnk tank. Damit entwickeln wir das ich-liebe-es-Markenversprechen weiter und betten es in einen komplett neuen Markenauftritt ein”, beschreibt Michael Th. Werner, Marketingvorstand McDonald’s Deutschland, den Start der ersten Kampagne des neuen Jahres.

Andere Menschen glücklich machen

In einem speziell fürs Kino produzierten Markenfilm gibt sich ein ganz besonderer Gratulant die Ehre. Der wohl berühmteste Clown der Welt, Oleg Popov, erinnert sich mit uns an ein bewegtes

10 Jahre Hartz IV: Das Sicherungsgesetz, das verunsichert

Eine Information des Deutschen Schutzverbandes gegen Diskriminierung e.V.

10 Jahre Hartz IV:  Das Sicherungsgesetz, das verunsichertGegen Diskriminierung

5. Januar 2015. Vor zehn Jahren ist das Hartz-IV-Gesetz in Kraft getreten. Und seit zehn Jahren steigt die Armut in Deutschland. Mit Hartz IV habe es der Staat geschafft, so Uwe Hoffmann, der ehrenamtliche Geschäftsführer des Deutschen Schutzverbandes gegen Diskriminierung e. V. (DSD), ein Gesetz zu schaffen, das so ganz und gar nicht in einen Sozialstaat passe.

Der geläufige Begriff Hartz IV steht für das “Gesetz über die Grundsicherung für Arbeitssuchende”. Doch ist die Grundsicherung alles andere als sicher. Sie kann bis weit unter das Existenzminimum abgesenkt werden – nämlich dann, wenn der Leistungsempfänger sich nicht so verhält, wie es das Gese

Bedrohte Nutztierrassen gefördert

Biologische Vielfalt

„Das hessische Landschaftsbild ist geprägt durch das Grünland der Mittelgebirge. Ohne die alte Tradition der Schafhaltung und Zucht gäbe es diese Landschaftsform aber gar nicht“, begründet Landwirtschaftsministerin Priska Hinz die Notwendigkeit staatlicher Unterstützung hessischer Schafzüchter. Die Züchter bedrohter Schaf- und Ziegenrassen können künftig wieder eine finanzielle Förderung erhalten. Diese Förderung tiergenetischer Ressourcen wird ab dem Jahr 2015 als Bestandteil des Hessischen Programms für Agrarumwelt- und Landschaftspflege-Maßnahmen (HALM) wieder aufgenommen. Mit der Subvention von Zucht und Haltung der gefährdeten heimischen Rassen – dem „Rhönschaf“, dem „Coburger Fuchsschaf“, der „Weißen Deutschen Edelziege“, dem „Roten Höhenvieh“ und dem „Deutschen Schwarzbunten Niederun

300.000 Euro für die Murnau-Stiftung

Erhalt des deutschen Filmerbes

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstützt auch in diesem Jahr die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung (FWMS) mit Sitz in Wiesbaden mit einer Förderung in Höhe von 300.000 Euro. Die Murnau-Stiftung ist eine der bedeutendsten Filmeinrichtungen in Deutschland mit internationalem Ansehen. Sie verfügt über ein einzigartiges Filmarchiv. Neben dem UNESCO-Weltdokumenten-Erbe „Metropolis“ zählen dazu beispielsweise die großen Klassiker des deutschen Kinos wie „Das Cabinet des Dr. Caligari“, „Die Nibelungen“ oder „Die Drei von der Tankstelle“.

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Es ist erklärtes Ziel der Hessischen Landesregierung, die international renommierte Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Hessen zu halten, zu fördern und zukunftsfähig zu machen. Aus diesem Grund haben wir die Stiftung zuletzt in de

Westfalen-Blatt zum Air-Asia-Absturz

Bielefeld – Flugverbot für Air Asia auf der Unglücksroute! Was auf den ersten Blick wie eine Schuldzuweisung nach dem Absturz des Airbus A320 mit 162 Menschen an Bord aussieht, ist nichts anderes, als ein plumpes Ablenkungsmanöver der indonesischen Regierung. Noch immer warten Angehörige und Freunde der Passagiere und Besatzungsmitglieder nämlich auf Antworten nach dem Warum. Es hat schon lange gedauert, bis endlich erste Wrackteile und Opfer nach dem Unglück gefunden wurden. Die Blackboxen der Maschine aber haben die Bergungsteams aber bislang nicht entdeckt. Somit herrscht weiter Unklarheit über die Absturzursache. Mit dem spröden Hinweis auf das schlechte Wetter als Auslöser für die Katastrophe machen es sich die Behörden zu leicht. Sturm und Gewitter gibt es – nicht nur in dieser Region – häufig. Abstürze deshalb sind die absolute Seltenheit. Schließlich waren auch andere Maschinen an diesem Sonntag in dem Gebiet unterwegs. Dass Air Asia an dem Ta

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege wird skeptisch gesehen

Beruf und Pflege vereinbaren: Jeder Zweite fürchtet Nachteile im Job Repräsentative Umfrage: Neue gesetzliche Regelungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege werden zwar von weiten Teilen der erwerbstätigen Bevölkerung als hilfreich eingeschätzt, allerdings gibt es nach wie vor auch erhebliche Vorbehalte Die neuen gesetzlichen Regelungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie,…

LVZ-Umfrage: Mehrheit der Deutschen akzeptiert Linken als Ministerpräsiden

Ein Drittel hätte nichts gegen einen linken Bundeskanzler

In Thüringen schwingt seit genau einem Monat mit Bodo Ramelow der erste Ministerpräsident der Linken das Zepter. Am 5. Dezember 2014 schaffte er im zweiten Wahlgang die nötige absolute Mehrheit. Mit 54 Prozent hat über die Hälfte aller Deutschen damit kein Problem. Im Osten sind es sogar zwei Drittel (65 Prozent), die der Meinung sind, als Teil des demokratischen Parteienspektrums könne die Linke auch einen Ministerpräsidenten stellen. Im Westen akzeptieren dies 51 Prozent. Damit nimmt die Bevölkerung das gelassener als viele Kritiker aus Politik und Wirtschaft. Das ergab eine Umfrage der Leipziger Volkszeitung (Montag), für die das Leipziger Institut Uniqma im Dezember bundesweit genau 1011 repräsentativ ausgewählte Erwachsene befragte.

Zugleich gehen bundesweit aber auch 44 Prozent der Befragten auf Distanz zu dieser Entwicklung. Sie fordern, dass die Linke erst ihre Vergangenheit zu DDR-Zeiten r

Verdacht auf mit Pflanzenschutzmitteln belastetes Öko-Futtermittel in Schleswig-Holstein ausgeräumt

Erscheinungsdatum:
05.01.2015

KIEL. Anlässlich der heutigen Pressemitteilung des Landwirtschaftsministeriums in Mecklenburg-Vorpommern zu Grenzwertverletzungen bei Bio-Futtermitteln erklärt das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und läniche Räume in Schleswig-Holstein heute (5. Januar 2015):

Nach Schleswig-Holstein ist nach derzeitigen Erkenntnissen kein mit Pflanzenschutzmitteln belastetes Öko-Futtermittel aus Mecklenburg-Vorpommern gelangt. Ein erster Verdacht, dass ein Betrieb in Schleswig-Holstein mit belasteten Partien beliefert worden sein könnte, wurde inzwischen ausgeräumt. Untersuchungen von Rückstellproben in Mecklenburg-Vorpommern hatten ergeben, dass die gelieferte Partie nicht zu beanstanden ist. Der Betrieb war Ende Dezember vorsorglich für die Vermarktung seiner Milchwaren als Öko-Produkte gesperrt worden; diese Sperre wurde Anfang Januar aufgehoben.

Verantwortlich

Bürgermeister Böhrnsen begrüßt Sternsinger im Bremer Rathaus

Kinder sammeln Spenden für Gleichaltrige aus aller Welt – Gesunde Ernährung im Mittelpunkt

Bürgermeister Jens Böhrnsen hat heute, 5. Januar 2015, Sternsinger aus den katholischen Bremer Kirchengemeinden im Rathaus begrüßt. In den Gewändern der Heiligen Drei Könige sammeln die Kinder Spenden für Gleichaltrige aus aller Welt. Das diesjährige Motto des Dreikönigssingens lautet “Segen bringen, Segen sein – Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit!” Bürgermeister Jens Böhrnsen: “Für viel zu viele Kinder stellt sich nicht die Frage, was sie heute essen, sondern, ob sie überhaupt genug zu essen haben.” Und weiter: “Es freut mich, zu sehen, dass im Rahmen der Sternsingeraktion schon im Kindesalter ein Solidaritätsgefühl aufkommt.”

<img src="http://www.bundesdeutsche.de/wp-content/uploads/2015/01/20

Landesregierung fördert documenta und Museum Fridericianum mit 1,7 Millionen Euro

Förderung

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert die documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH im laufenden Geschäftsjahr mit rund 1,7 Millionen Euro. Diese Gelder dienen beispielsweise zur Vorbereitung der im Jahr 2017 stattfindenden documenta 14 sowie für den Ausstellungsbetrieb im Museum Fridericianum.

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Mit diesen 1,7 Millionen Euro schafft die Landesregierung verlässliche Rahmenbedingungen für die documenta 14. Wir sorgen dafür, dass die Stadt Kassel und das Land Hessen weiterhin zur ersten Adresse und Anlaufstelle für Kunstfreunde aus aller Welt zählen. Besonders freut es mich, dass wir mit unserem finanziellen Engagement dazu beitragen jungen Menschen den Zugang zu moderner Kunst ermöglichen.“

Dreh- und Angelpunkt von Kunstinteressierten

Alle fünf Jahre ist Kassel Dreh- und Angelpun

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019