Press "Enter" to skip to content

Merkels hochbegabte Fachkräfte zu unklug um Deutsche Sprache zu erlernen

Jeder zweite Zuwanderer erreicht Sprachtest-Zielniveau nicht

Der Anteil der Zuwanderer, die die Deutschtests im Rahmen von Integrationskursen nicht erfolgreich beenden, ist in den Jahren 2016 bis 2018 kontinuierlich auf inzwischen mehr als die Hälfte gestiegen. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) unter Berufung auf Zahlen des Bundesinnenministeriums.

Konkret gab es im Jahr 2016 gut 148.170 erstmalige Teilnehmer der Kurse. Von diesen erreichten 55.982 Personen (37,8 Prozent) nicht das angestrebte Kenntnisniveau B1, teilte das Ministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der AfD-Fraktion mit, die der NOZ vorliegt. 2017 gab es demnach 238.807 Erst-Teilnehmende, von denen 115.432 unter dem Zielniveau blieben (48,3 Prozent). 2018 waren es 172.471 Teilnehmer, von denen 88.867 das Niveau B1 nicht erreichten. Das waren 51,5 Prozent.

Neue Zahlen des Bundesinnenministeriums – Misserfolgsquote bei Pflichtteilnehmern noch deutlich höher

Ein Abschluss mit B1-Niveau wird unter aufenthaltsrechtlichen Gesichtspunkten als erfolgreiche Teilnahme gewertet, sagte ein Ministeriumssprecher auf NOZ-Nachfrage.

Die Quote derjenigen, die zur Teilnahme verpflichtet sind und das Kursziel nicht schafften, lag dabei 2018 deutlich höher als bei den freiwilligen Teilnehmern, die es in diesen Kursen ebenfalls gibt. Ihre Teilnahme verbessert die Gesamtquote daher. Von den 113.727 Pflichtteilnehmern erreichten 65.320 das Niveau B1 nicht, ein Anteil von 57,4 Prozent. Bei den Freiwilligen beendeten 23.547 den Kurs ohne Erreichen von B1-Niveau, was 40,1 Prozent entspricht.

Auch bei denjenigen, die die Kurse wiederholen, erreichte ein erhöhter Anteil der Teilnehmer das angestrebte B1-Ziel nicht. 2016 lag er laut Innenministerium bei 63,2 Prozent. 2017 schafften es 65,7 Prozent nicht. Im vergangenen Jahr stieg der Anteil auf 74,7 Prozent, weil 70.218 von 93.945 Wiederholern unter dem Zielniveau blieben oder komplett scheiterten, geht aus den Tabellen des Ministeriums hervor.

Die Veröffentlichung vorläufiger Zahlen mit diesen Trends hatte zu Monatsbeginn zu einer Debatte geführt, inwieweit die Aussagen korrekt waren, die seinerzeit ebenfalls auf eine Anfrage der AfD zurückgingen. Die nun vorliegenden, finalen Daten des Ministeriums bestätigen die damaligen Angaben.

Allerdings fällt nicht jeder Teilnehmer, der den Kurs nicht mit B1 beendet, automatisch bei der Prüfung durch. Einige treten diese gar nicht erst an, und viele erreichen zumindest das niedrigere Niveau A2. So verwies das Bundesinnenministerium gegenüber unserer Redaktion darauf, dass zwar der Anteil derjenigen, die B1 erreichten, gesunken, aber zugleich der Anteil der Zuwanderer, die das Niveau A2 schafften, gestiegen sei.

Allerdings ist auch die Gesamtquote von Abschlüssen mit B1- und A2-Niveau rückläufig. 2016 lag diese bei 94,1 Prozent, 2017 bei 92,5 Prozent und in den drei ersten Quartalen 2018 bei 91,9 Prozent, wie das Ministerium auf NOZ-Anfrage mitteilte.

Mit Blick auf das Bildungsniveau einer Vielzahl an Teilnehmenden, denen teilweise sogar eine Grundschulbildung fehle, sei ein Abschluss mit A2 ein „beachtlicher Erfolg“, sagte ein Ministeriumssprecher. B1 bedeutet, dass bei klarer Sprache Hauptpunkte von Aussagen verstanden werden. Bei A2 können Personen häufig gebrauchte Ausdrücke und Sätze verstehen und sich in einfachen Situationen verständigen.

Die Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach (Die Linke), die derzeit die Konferenz der Integrationsminister der Länder leitet, nannte die Ergebnisse der Tests und ihre Entwicklung „nicht zufriedenstellend“. Die Ressortchefs wollten auf ihrer zweitägigen Konferenz, die an diesem Freitag zu Ende geht, über Verbesserungen sowohl bei der Qualität der Kurse als auch bei der Abstimmung zwischen Bundesamt für Migration (Bamf), Bund und Ländern beraten, kündigte ihre Behörde an.¹

Integrationsbeauftragte fordert Integrationskurse für alle Flüchtlinge

Auch EU-Bürger und Flüchtlinge ohne regulären Schutzstatus sollen künftig einen Anspruch auf Sprach- und Integrationskurse erhalten. Eine entsprechende Forderung hat die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), in einem Brief an Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erhoben. In dem vierseitigen Schreiben, das der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vorliegt, verweist Widmann-Mauz darauf, dass viele Geduldete und Asylsuchende „länger oder sogar auf Dauer in unserem Land bleiben“.

Sie schreibt: „Ich erachte es daher als notwendig, dass wir den Zugang zu Sprachfördermaßnahmen und Ausbildungsförderung weiter öffnen.“ Auch EU-Staatsangehörige sollen demnach einen Anspruch auf Teilnahme an Sprachförderung und auf Berufsausbildungsbeihilfe erhalten. Bislang können sie solche Kurse nur belegen, wenn es freie Plätze gibt. Widmann-Mauz hat ihren Brief an die Minister auch den Fachpolitikern der Fraktion zur Kenntnis geschickt. In einer begleitenden E-Mail verweist sie auf den Nutzen für Wirtschaft und Arbeitsmarkt durch eine frühe Integration. „Integration ist eine Investition in die Zukunftsfähigkeit unseres Landes. Je früher wir mit der Integration beginnen, desto größer ist der Nutzen für unser Land“, schreibt sie.

Deshalb mache sie sich dafür stark, „dass Geflüchtete unabhängig von der Bleibeperspektive“ genauso wie EU-Arbeitnehmer, die die größte Einwanderungsgruppe in Deutschland ausmachten, einen Zugang zu Sprachkursen des Bundes erhalten sollten.²

¹Neue Osnabrücker Zeitung ²Rheinische Post

9 Kommentare

  1. Anonymous

    dbddhkpukku!!!
    Aus Treibholz kann man keine Mondraketen bauen; oder von mir aus: aus Mist kann man keine Rosinen machen; Nilpferderde können nicht fliegen… etc., etc. …

    • Friedel

      Aber Blödsinn labern kannst Du! – Keine Arbeit?-

  2. Anonymous

    Nachgewiesen in der Wissenschaft ist dass die Leute in Afrika ein deutlich niedrigeres IQ haben– das ist so— das ist Fakt– aber deswegen haben sie Linus Pauling sein Lebenswerk aberkannt— er hat nur Fakten gesammelt und berichtet– und dann das—

    die Leute wollen keine Fakten hören– die wollen nur das hören was sie hören wollen— die Leute aus Afrika können hier nicht lernen— die haben einfach die kognitiven Fähigkeiten nicht— ist kein Vorwurf– es ist so–dafür haben sie wahrscheinlich andere Fähigkeiten—keine Ahnung– das müssen die Genetiker und Wissenschaftler prüfen

    • Maximilian

      Ja, die Wissenschaft hat das schon vor Jahren bewiesen! Aber sagt man so etwas diesbezüglich, toben die „Gutmenschen“ auf!
      Und doch, ganz gleich wie verborgen gehütet : die Wahrheit bleibt stets die Wahrheit!
      Es ist richtig, absolut richtig, dass Schwarzafrikaner nur bedingt, begrenzt lernfähig sind!

      Und davon einmal abgesehen : die Schwarzafrikaner haben mit unserer Kultur, unserem Werteverständnis, unserer Lebensweis zu absolut 100% NICHTS gemein!

  3. Anonymous

    Die Überflutung mit solchen „Fachkräften“ geht weiter— Deutschland gibt allen ein Arte“ Kirchenasyl“– wir sind hier ein „Sanktuary“ — ale können kommen und alle dürfen bleiben— von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen– und von Steuergeldern werden alle schöne Wohnungen bekommen– die armen Deutschen sich nicht leisten können– es gibt abertausende Deutsche die kein Zuhause haben– warum erhalten Sie keine Wohnung und Essen usw-usw— die Politiker der Altparteien müssen abgewählt werden—

    • Anonymous

      Kirchenasyl?
      Dagegen hilft der Kirchenaustritt.

      • Anonymous

        die Kirche schafft sich selbst von alleine ab–Pädophile, ein Papst der politisch aktiv ist und die Globalisierung weiter vorantreiben will– er macht sogar Werbung für die Kommunisten-Sozialisten und Grünen und dabei ist die Kirche Kapitalismus und Unterdrückung pur— Heuchler sind das—

  4. Anonymous

    I am a Refugee.
    I am a Fachkraft.
    I can not erreichen B1.
    I will länger hier bleiben.

  5. Jan

    Wir in Deutschland haben vielfältige Berufe : der Maurer, die Krankenschwester, der Lehrer, der Arzt etc.
    Hingegen diese Wirtschafts-Parasiten ALLE den gleichen Beruf haben : Flüchtling!
    Warum sollten sie die deutsche Sprache erlernen! Sie bleiben stets unter
    sich und für den Bezug von Hartz-4 müssen die Kanacken doch kein deutsch sprechen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019