Press "Enter" to skip to content

Gelebte Integration: Deutsche Kinder sollen Türkisch anstatt Englisch lernen

Integrationsrat für Unterricht in Türkisch, Russisch und Polnisch an Grundschulen: Englisch nicht mehr in Klasse 1 und 2: Ein Schritt zurück

Der Vorsitzende des Landesintegrationsrats, Tayfun Keltek, spricht sich dafür aus, an Grundschulen mehr Türkisch, Polnisch und Russisch zu unterrichten. „Ich bin dafür, den Englisch-Unterricht an Grundschulen ganz abzuschaffen – nicht nur in den ersten beiden Schuljahren. Am besten würden Fremdsprachen erlernt, wenn sie von Muttersprachlern vermittelt würden“, sagte Keltek dem Kölner Stadt-Anzeiger. „Etwa ein Drittel aller Kinder in NRW hat einen Migrationshintergrund. Sie sprechen zum Beispiel türkisch, russisch, polnisch.

Für die deutschen Kinder wäre es einfacher, sie würden diese Sprachen erlernen. Und die Kinder mit Migrationshintergrund hätten mehr Zeit, sich auf das Deutsche zu konzentrieren“, fügte Keltek hinzu. In Köln hätten 50 Prozent der Kinder einen Migrationshintergrund. „Sie wachsen zweisprachig auf. Es wäre besser, die Kenntnisse in der Muttersprache und in Deutsch zu vertiefen, dann fällt ihnen später auch das Englische leichter“, sagte Keltek.¹

NRW will Englisch ab Klasse 1 wieder streichen – Lehrer protestieren gegen „Rolle rückwärts“

Die NRW-Landesregierung will das Schulfach Englisch in den ersten beiden Grundschuljahren wieder abschaffen. Das erfuhr der „Kölner Stadt-Anzeiger“ aus Koalitionskreisen. Der Englisch-Unterricht in den Klassen eins und zwei war 2009 in der Regierungszeit der schwarz-gelben Koalition unter Führung des damaligen NRW-Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers (CDU) eingeführt worden. Bei der Neuauflage des Regierungsbündnisses im Jahr 2017 hatten sich CDU und FDP bereits darauf verständigt, die Erteilung des Schulfachs Englisch an Grundschulen zu überprüfen. Die Reform der Lehrpläne soll in dem „Masterplan Grundschule“ festgelegt werden, der in den nächsten Wochen vorgestellt werden soll.

Ein Sprecher von Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) erklärte, Ziel sei es „die Beherrschung der Grundkompetenzen im Lesen, Schreiben und Rechnen noch stärker in den Mittelpunkt zu rücken“. Zugleich solle auch der Lernerfolg in Englisch verbessert werden. Nach Informationen aus Koalitionskreisen wird eine Ausweitung des Englischunterrichts ab der dritten Klasse für „zielführender“ gehalten als die bisherige Regelung. Der Ministeriumssprecher betonte, eine Entscheidung über die künftige Ausgestaltung des Englisch-Unterrichts sei noch nicht gefallen.

Die Lehrerverbände warnen von einer Neuausrichtung des Englisch-Unterrichts an Grundschulen wenig. Die „Rolle rückwärts“ sei ein Fehler, sagte Anne Deimel, stellvertretende Landesvorsitzende der Bildungsgewerkschaft VBE, dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Die Kinder lernen mit großer Begeisterung in den ersten beiden Grundschuljahren Englisch. Viele Studien haben gezeigt, dass es Kindern im Grundschulalter besonders leicht fällt, Fremdsprachen zu erlernen.“ Eine Abschaffung stünde im Widerspruch zu dem politischen Versprechen der Ministerin auf „beste Bildung“ in NRW. Auch Dorothea Schäfer, Landeschefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), erklärte, die Pläne seien ein Rückschritt. Stefanie Frisch, Professorin für Didaktik des Englischen an der Universität Wuppertal, sagte dieser Zeitung , eine Verschiebung des Englisch-Unterrichts auf die Zeit ab Klasse drei wäre eine „Fehlentscheidung“. In Klasse eins seien die „Kinder unheimlich interessiert an allem, die Motivation ist sehr groß. Da wird eine so wichtige Grundlage für das lebenslange Lernen gelegt“.²

2018 war es die AfD, die den Englischunterricht in Grundschulen streichen und lieber Deutsch fördern wollte. Das lehnten die anderen Parteien und die Fachleute ab. Nun aber will die Landesregierung zurückrudern: Statt in der ersten soll mit der Fremdsprache künftig erst in der dritten Klasse begonnen werden. Wichtiger seien zunächst Grundkenntnisse im Lesen und Schreiben der deutschen Sprache. Das klingt zunächst einsichtig, weil auch das Deutsche für viele Kinder inzwischen eine nicht völlig vertraute Sprache ist. Und tatsächlich haben Tests in weiterführenden Schulen ergeben, dass die frühen Englisch-Schüler später oft keine Vorteile haben.

Aber dies sei ein Problem des Unterrichts in der Sekundarstufe, stellten die Experten fest. In den ersten beiden Schuljahren sei die Begeisterung für die Fremdsprache besonders groß. Und Kinder ohne deutsche Muttersprache könnten dabei sogar besonders glänzen. Was die Grundschulen brauchen, sind genügend fachlich gut ausgebildete Lehrer, um auf die Kinder individuell eingehen zu können, keine Abschaffung von wichtigen Fächern. Diese Reform wäre ein Rückschritt.³

¹Kölner Stadt-Anzeiger ²Kölner Stadt-Anzeiger ³Westfalenpost

17 Kommentare

  1. Anonymous

    So ein Blödsinn kann man sich garnicht mehr anhören.

  2. Anonymous

    Nachtrag:
    Integration ist nicht nur eine Frage der Sprache. Jemand der hier Menschen, manchmal auch mit akzentfreiem Deutsch niedersticht, der hat kein Sprachproblem. Eher und stark verharmlost ausgedrückt fehlender Respekt. Jemand der Hilfe sucht, verhält sich so nicht. Und wenn doch, dann muss er weg, sofort mit allen erforderlichen Mitteln.
    Nicht alle, aber die, die hier so als Schwerststraftäter auftreten, kennen unsere Schwachstellen sehr genau. Wir werden übernommen, keine Frage, das ist unverkennbar und lange vorbereitet.

  3. Anonymous

    Es gibt mittlerweile viele Deutsche, die die gelebte Integration nicht überlebt haben. Da werden Wahrheiten gebogen, verheimlicht und wenn das nicht funktioniert, die Hinterfrager in die rechte Ecke gestellt.

    Was ist den eigentlich mit den Opfern der Integration. Was ist mit den Hinterbliebenen? Was ist mit den Verletzten? Müssen sie nach den Taten immer noch ärztlich, psychologisch betreut werden? Wie sieht ihre gesundheitliche Prognose aus? Sind sie wieder arbeitsfähig? Wie sieht es finanziell aus?
    Wer steht für die Taten der Stecher, Vergewaltiger etc. gerade? Soll diese erlebte Integration hier in Deutschland ohne Konsequenzen so weitergehen?
    Fragen über Fragen. Komisch, in den Meinungsmachermedien ist darüber nichts zu lesen, die stellen sich solche Fragen nicht.

  4. Anonymous

    Ich hätte auch gerne etwas. Deutsche Staatsbürger als Volksvertreter in der türkischen Regierung, Presse und Wirtschaft. Quotendeutsche natürlich. Deutschunterricht an türkischen Schulen. Mir fällt da bestimmt noch mehr ein.

  5. Anonymous

    Wir lernen doch schon. Letztendlich kann man sich das Erlernen kaum ersparen. Ich erweitere gerade meinen Wortschatz und fange mal an mit Worten, die in letzter Zeit sehr häufig in der Presse zu lesen sind. Attacke, Messer, Deutscher, blond, akzentfrei, Flüchtige, unbekannt, traumatisiert, Hilfe, Respekt, Sprache lernen, aufgeben, übernehmen, Terror, Meinungsmacher, Manipulation ……………………………………..

  6. Anonymous

    Wenn man sieht welche Indoktrinierung der Kinder in der Schule erfolgt— insbesondere in Religionsunterricht, dann sieht man wie die Islamisierung angestrebt wird— die Eltern müssen ihre Kinder erziehen in solchen Fragen— und di Lehrer, insbesondere Lehrerinnen sind links bis linksextrem orientiert und versuchen schon in den Kitas die Kinder zu beeinflussen– auch die Kinderbücher sind schon vollgepackt mit Ideologien– z.B. die Migranten sind lieb und nett und alles– Eltern — passt auf eure Kinder auf und im Sinne der deutschen Nation erziehen

  7. Dennis

    Und was wird als nähstes von diesen Parasiten gefordert, – in ihrem Land sind sie nicht geworden, aber hier versuchen sie sich als neue Herren aufzuspielen,- Kopftuchpflicht für alle deutschen Mädchen und Frauen???!!! 5maliges Schrottgebet zu Allah???! Ramadan für alle???! Schweinefleisch und Alkoholverbot???! Nur noch Heirat unter Verwandten??! und und und…. Diese türkische Wichser soll mal in seine Heimat zurückkehren, dort seine Hüte aufbauen, seine Ziegen, wenn er denn welche hat, auf die Weide treiben, und uns mit seinem größtenwahnsinnigen Getue in Ruhe lassen!!! – An alle Moslems : verpisst euch endlich wieder in eure Erdlöcher!

  8. Anton ( aber ned der depperte Hofreiter!)

    Was ist denn Deutschland? Eine Enklave der Muslime! ??? Wieso gehen denn die Türken nicht heim! ?! Türkisch als Weltsprache, lächerlicher und größtenwahnsinnig gehts wohl nimmer! A geh, Türke, hoam zu deinen Ziegen und deinen Erdowahn, mit denen koanst dann auch schnackeln…. Dieses Gelump, welches sich immer mehr breit macht, soll endlich wieder heim geschickt werden! Spielen sich hier auf, als seien sie die neuen Herren! Fressen sich auf unsere Kosten durch und wollen uns erzählen, was wir zu tun und zu lassen haben!!!!
    Die Merkelsche gehört geteert und gefedert und aus dem Land gejagdt!

  9. M. Willi

    Sehr geehrter Herr Keltek,
    Solch einen Unsinn kann nur ein Mitglied der SPD machen, weshalb man diese Partei auf keinen Fall mehr wählen darf.
    Es gibt, noch einen SPD Politiker, den halb Deutschland recht gibt, Deutschland schafft sich ab, und diesen Politiker geben viele Professoren und Politwissenschaftler recht. Deutsche sollen deren Sprache lernen und sich im eigenen Land integrieren.

  10. Geh zurück in die Schule und lerne dich schlau

    Sehr geehrter Herr Keltek,

    Ich bin der Migration nicht abgeneigt und auch kein Feind ausländischer Kulturen.
    Doch wenn sie werben, dass Deutsche nun Türkisch statt Englisch lernen sollten deutet dies nicht auf großen Intellekt hin.
    Wenn Türken zu dumm für die deutsche Sprache sind, dann sollten sie in der Türkei bleiben. Englisch ist eine Weltsprache und Türkisch aufgrund der Wirtschaft und Anzahl der Verwendung völlig irrelevant. Ich habe selbst in NRW neben Bayern studiert und das Bildungsniveau eines Technikstudiums in Köln liegt bereits bei bayrischem Realschulniveau. Können Türken also in Grundschulen in NRW überhaupt den Stift richtig herum halten? Wenn Chinesen in die Türkei kommen und fordern chinesisch für alle verpflichtend zu machen werden sie wahrscheinlich im Islamirrsin alleine wegen der Intention mit Mistgabeln verfolgt. Zudem werden weltweit die wenigsten Sachbücher in die türkische Sprache übersetzt, was gezielte Volksverdummung vermuten lässt.

    Grüße
    Der Schlauere von uns beiden

    • Ray

      Also ich bin der Migration in keiner Weise mehr zugeneigt, Deutschland ist mittlerweile das grösste Irrenhaus der Welt!
      Wenn grosse Unternehmen merken, daß die Ausweitung durch fremde und neue Sparten zu grossen Problemen und Gewinneinbrüchen führt heißt es dann i. d. R., man müsse sich zur Erhohlung wieder auf das Kerngeschäft zurück besinnen
      Daher würde ich Deutschland ein gesundschrumpfen und Besinnung auf die Kerngeschäfte empfehlen statt Türkisch als Schulfach.
      Der nächste Schritt ist dann christlichen Religionsunterricht zugunsten von Islamunterricht und Genderpseudowissenenschaft abzuschaffen.
      IRRSINN!!!
      Deutschland, ein Volk schafft sich ab; oder wie wir sagen, lachend in die Kreissäge springen!

      • Manfred

        Lieber Ray, mein Hobby ist : Flüchtlingen zu helfen und mit dem NACKTEN Hintern in die Kreissäge zu springen!!!
        Was Merkel aus Deutschland gemacht hat ist nicht zu fassen!!! Inzwischen lacht die ganze Welt über die bekloppen Deutschen, die sich sehenden Auges ganz ihrem Untergang widmen….. Wie kann es sein, dass diese Stasi-Vettel noch immer in Berlin und nicht im Gefängnis sitzt!?!???
        ( Es wird nur noch eine kurze Zeit dauern, dann wird auch der Blindeste sehen, Merkels Goldstücke waren von Anfang an NICHT bezahlbar!)

  11. Anonymous

    Am Ende sprechen wir dann Islamdeutsch.

  12. Anonymous

    Am besten ist es, man lernt gleichzeitig zwei Fremdsprachen.

    • Hans

      Ja, Weltsprachen aber keine unbedeutende Sprache wie Erdogan-Kauderwelsch!

  13. Negernazi

    Unfassbar. Jetzt geht es los. Packt eure Sachen und bringt euch in Sicherheit. Morgen sollen wir 3 Mal am Tag in die Moschee. Scheiß Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019