Press "Enter" to skip to content

Einfamilienhäuser für Flüchtlinge in Bestlage auf Staatskosten

Bund verfügt in teuersten Städten über 971 unbebaute Grundstücke

Der Bund verfügt in den sieben größten deutschen Städten über 971 eigene, unbebaute Grundstücke, von denen er zahlreiche Flurstücke für die Wohnbebauung freigeben könnte. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, die der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vorliegt. Die Gesamtfläche der unbebauten Flurstücke des Bundes beträgt demnach in den so genannten Top-7-Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart rund 230 Hektar, so das Papier.

Mit 368 befinden sich die mit Abstand meisten davon in Berlin, aber auch in München (248 Flurstücke) und Köln (246) könnte der Bund viele Grundstücke veräußern. Bundesweit verfügt die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) der Antwort zufolge über 25.700 unbebaute Flurstücke mit einer Gesamtfläche von 87.000 Hektar. Ein größeres Angebot an bebaubaren Flächen würde den Preisanstieg bei Mieten und Eigentumswohnungen dämpfen, argumentiert die FDP. „Wenn es die große Koalition wirklich ernst meint, kann sie Grundstücke im Bundesbesitz verkaufen, entwickeln oder bebauen“, sagte der wohnungspolitische Sprecher der FDP, Daniel Föst. „Bereits heute fehlen mehr als eine Million Wohnungen in Deutschland“, sagte Föst. Rheinische Post

Stadt Willich baut Mehrfamilienhäuser für Flüchtlinge/Asylanten

110 Quadratmeter Wohnfläche, Hausarbeitsraum & Garage

Anderthalbgeschossige Neubauten als Doppelhäuser sowie ein Dreierhaus. Mit Wohnflächen zwischen 105 und 110 Quadratmetern und zusätzlichen Hausarbeitsräumen und Garagen.

Als langfristige Maßnahme baut die Stadt außerdem Mehrfamilienhäuser. Die vier im Rat beschlossenen Standorte:

Die Baukosten werden auf maximal 1.600 Euro einschließlich Nebenkosten pro Quadratmeter gedeckelt. Die Bauweise soll konventionell mit dem Standard „Neubau von Sozialwohnungen“ erfolgen. Die Häuser sollen teilweise noch 2017 fertiggestellt werden können, in Schiefbahn und Neersen auf städtischem Grund, und je neun bis zwölf Familien aufnehmen können.Perspektivisch sollen sie später auch für Luft auf dem engen Marktsegment des sozialen Wohnungsbaus sorgen. Stadt Willich

Normalsterbliche können Mieten nicht mehr bezahlen

Die Mieten steigen rasant, vor allem in den Städten. Die Nachfrage übersteigt das bezahlbare Angebot an Wohnraum immer mehr. Und mitten im generellen Wohnungsmangel kaufen sich internationale Investoren „Betongold“ und wollen entsprechende Gewinne sehen. So werden Wohnungen immer häufiger luxussaniert und die alteingesessenen Mieter aus ihrem traditionellen Umfeld verdrängt.

Normalverdiener und Studenten sind die Hauptbetroffenen dieser Misere. Und gerade für Menschen, die kurz vor der Rente und damit vor drastischen Einkommenseinbußen stehen, ist die Entwicklung eine besondere Belastung. Selbst zu bauen ist für Normalbürger angesichts der explodierenden Grundstückspreise in Ballungsgebieten keine Alternative. SWR – Südwestrundfunk

Kostenzuschuss für Hartz-IV-Wohnungen hinkt Mietsteigerungen hinterher

In allen Großstädten Mitteldeutschlands bekommen ALG-II-Empfänger im Durchschnitt weniger Mietkosten erstattet, als sie tatsächlich zahlen. Das berichtet das MDR-Magazin Umschau unter Bezug auf aktuelle Zahlen der Bundesanstalt für Arbeit. Die Lücke klafft von 10 Euro in Jena bis zu 17 Euro in Leipzig. Nach dem Sozialgesetzbuch II müssen grundsätzlich die Leistungen für die Unterkunft den tatsächlichen Bedarf decken. Die Kommunen müssen die Eckwerte für die Leistungen zum Wohnen regelmäßig anpassen.

Hinkt dieser Prozess jedoch den Mietsteigerungen hinterher, geht das zu Lasten der Bedürftigen. Für den Paritätischen Wohlfahrtsverband sind diese Zahlen alarmierend. „Dann müssen die Betroffenen zehn bis zwanzig Prozent aus ihrem ohnehin schon knappen Regelsatz für die Miete aufwenden“, sagt Joachim Rock, Abteilungsleiter für Soziales bei dem Verband. Ein Umzug sei angesichts des angespannten Mietmarkts nicht immer die bessere Lösung.

Obwohl die Unterstützung vom Staat vielerorts nicht ausreicht, sind die Kosten bei den Kommunen in den vergangenen Jahren gestiegen. Nach der aktuellen Statistik der Bundesagentur (Stand 10/2017) sind die Zuschüsse der Kommunen für Hartz-IV-Wohnungen innerhalb von zwei Jahren um sechs Prozent gestiegen. Von durchschnittlich 442 auf 469 Euro je Bedarfsgemeinschaft im Monat. Auch in mitteldeutschen Großstädten sind die Zuschüsse je Bedarfsgemeinschaft innerhalb von zwei Jahren gestiegen. Die größten Anstiege unter den sieben Städten gibt es in Halle (um 7,3% auf 414 EUR) und Jena (um 6,1% auf 403 EUR. Damit liegen sie über dem Bundesdurchschnitt. Dresden liegt leicht darunter (um 5,9% auf 428 EUR).

Die Gesamtkosten aller deutschen Kommunen liegen bei rund 1,5 Milliarden pro Monat. Dieser Betrag ist innerhalb von zwei Jahren um fünf Prozent gestiegen. Der Anstieg der Gesamtkosten fällt etwas geringer aus als der je Wohnung, weil die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um knapp einen Prozent auf 3,2 Millionen zurückgegangen ist. MDR-Magazin Umschau – MDR Exklusiv-Meldung

15 Kommentare

  1. Anonymous

    Wir erleben seit vielen Jahren eine lügende Regierung die immer wieder gewählt wird obwohl diese Politiker so viel Chaos über die Bürger bringen.Wann wachen Sie auf? Wie kann man die Lügen weiter anhören und glauben, die wollen das beste für das Deutsche Volk? Es kann sonicht weitergehen und nur wenn es wirklich kracht, wird etwas passiere, aber glauben Sie bloß nicht die werden etwas ändern—sie sagen das nur um die Bürger zu beruhigen—sietun nichts!!! Diese miesen Typen müssen abgewählt werden, und zwar so schnell wie möglich- abgewählt aus dem Bundestag und abgewählt aus den Landtagen-ohne Gnade-raus!! Egal was sie behaupten—nie wieder wählen, inzwischen sind ihre miese wahlstrategien durchschaubar. Weg mit den.

    • Sandra

      Ich bin definitiv nicht der Meinung, dass diese Regierung NCHT gewählt wurde, sondern due Wahlen der letzten Jahre waren manipuliert. Anzeichen dafpr gibt es mehr als genug.Kein Mensch will diese Frau haben, die das eigene Volk verrät, alles in die Nazischublade steckt, was nur ansatzweise Kritik äussert, nur um ihre perfiden Pläne, bzw.die der Strippenzieher im Hintergrund umzusetzen. Denn sie selbst ist nur eine Marionette. Und das AUSSITZEN von Problemen hat diese Ignorantin ja vom Besten in dieser Disziplin gelernt….Kohl.Sie steuert Deutschland auf eine Katastrophe ala DDR2.0 zu, oder noch viel schlimmer. Aber wieviel Morde und andere Verbrechen müssen noch ungesühnt passieren,bevor das Volk den ganzen ganzen Haufen,der sich Regierung schimpft, aus dem Amt jagt? Friede den Hütten, Krieg den Palästen!!!Diesen Wahlspruch der französischen Revolution, sollten wir uns endlich zu eigen machen

  2. Ist nicht alles Gold das glänzt

    Komisch dass das nicht im Staatsfernsehen gebracht wird. Dann würden vielleicht mehr aufwachen. Pfui.

    • Anonymous

      Die Medien sind schon lange nicht mehr unabhängig; es wird nur das gesendet, was Merkel und ihrer Kasper-Truppe zusagt!
      Freie Presse : da muss ich aber lachen! : Alles wie in der DDR ! Na ja, daher weiss Stasi – Merkel ja auch, wie es geht!
      Ihr Deckname war : IM Erika Und diese Person ist Bundeskanzlerin ………

      • Anonymous

        Genau—totaleMedienkontrolle- so haben sie auch die Meinungskontrolle—das ist das Ziel—wir sollen sie gut finden auch wenn sie uns unterdrücken—ab in die Mülltonne

  3. Unfassbar

    Habe heute eigentlich noch nicht gekotzt. Geht gleich aber los. Unfassbar. Meine Frau geht arbeiten, damit wir die Nebenkosten zahlen können. Mein Einkommen reicht nur für die Kaltmiete. Und jetzt passt auf. Wir leben in einer Zweizimmerwohnung in Stuttgart.

    • Dennis

      Es ist unfassbar, was Sie berichten! Die deutsche Bevölkerung muss sich immer mehr verbiegen, um ihre Kosten zu stemmen und die sogenannten „Flüchtlinge“ leben in Saus und Braus! ( Ohne Arbeit, ohne je etwas in die Staatskasse eingezahlt zu haben!)
      Ich warte nur noch auf den Tag, wenn es endlich in Deutschland knallt, denn so kann und darf es nicht weitergehen!

      Ich hoffe inständig, dass wir Deutschen uns endlich erheben und der sogenannten Regierung und den muslimischen Zecken endlich einmal zeigen, wo der Hammer hängt!
      Bin von Beruf Maurer und habe keine Scheu, mich in der 1. Reihe des Marsches einzureihen!!! – Ich bin so satt!!!-

      P.S. Ich brauche noch ungefähr 8 Jahre , angefüllt mit viel Arbeit, erst dann ist unser Haus „ab bezahlt“.)

      • Nobbi

        Ja mein Lieber. Ich konnte die Kreditrate nicht mehr bezahlen. Heute leben, ratet mal, Flüchtlinge in unserer ehemaligen Wohnung. Wie die das geschafft haben, ist mir bis heute schleierhaft geblieben.

        • Anonymous

          Weil sie Geld haben—sie haben Transportkosten nach Deutschland bezahlt, sind gut gekleidet, alle haben Handys, gut ernährt—das sollen Flüchtlinge sein??!! Das ist die von dieser Regierung im Auftrag der Eu gesteuerte Umsiedelungpolitik- Soros, Juncker, UN, u.a. Haben daraufhin gearbeitet-

          warum ist Merkel seit 12 Jahren dabei- sie lügt uns an und steuert weiter- egal was Seehofer sagt— er hatnichts zu melden- er plappert nur Um uns zu beruhigen- aber die Umsiedelung geht unaufhaltsam weiter- ab August mit dem ungebremsten Familiennachzug—

          na dann- werden unsere hart erarbeitete Häuser und Wohnungen auch gebraucht—die Enteignung kommt auchbald— läuft ja schon- wir werden um unsere Renten und Steuergelder betrogen— —-

          wenn die Bürger nichts dagegen tun— dann wird sich nichts ändern—sagt mal was- schreibt die Kommunalpolitiker an-droht mit Wahl einer anderen Partei—Irgendetwas damit die aufhören mit dieser unsinnigen Politik

      • Frührentner

        Und dann gibst du den Löffel ab, gut das ich seit 21 Jahren in Rente bin und nicht, für die schuften muss, bin 61 Jahre. Würde mir stinken jeden Tag rackern damit andere alles kostenlos bekommen und nie was einbezahlt haben!

    • Blidorn, H.

      Ich kotze mit. Volle Pulle. 🤮

  4. Dennis

    Es ist ganz einfach nicht zu glauben, wie diese „Regierung“ mit dem Steuer – Geld der deutschen Bürger umgeht!
    – Vielleicht sollte sich die Moslem-Schnecke Merkel doch einmal überlegen, ob es es nicht dringend geboten ist, diesem moslemischen Pack, ihren „Goldstücken“,- ungebildet und arbeitsscheu,- auch noch einen Mercedes vor die Haustür zu stellen! ( Auch da: Steuer, Versicherung und jährliche Werkstatt Wartung zahlt natürlich der Bundesbürger!)
    Kann garnicht so viel kotzen, wie ich möchte.. ( Ich kriege immer mehr den Hass auf diese Stasi Trulla.)

  5. Sabine Krämer aus Dortmund

    Nein, ich habe kein Verständnis mehr. Ich musste mit vier Kindern aus einer 60qm Wohnung weil die Miete um 52.-€ gestiegen ist.

  6. Reiner

    Der Staat hat das Wohnungsbauprogramm seit Jahren eingestellt mit der Folge, die Mieten sind explodiert. Für die ganze kriminelle Bande ( es gibt auch wenige Ausnahmen) wird auf Staatskosten gebaut, sogar Einfamilienhäuser . Eine Schande!
    Merkel muss weg! Wann kommt endlich der Untersuchungsausschuss? Alles nur dummes Gerede.

    • Dennis

      Ja, wann wird diese Alte endlich vor ein Gericht gestellt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018