Press "Enter" to skip to content

Deutschland wird bunt – So viele Ausländer wie nie

Ausländische Bevölkerung wächst im Jahr 2017 um 5,8 %

Zum Jahresende 2017 waren rund 10,6 Millionen Personen mit ausschließlich ausländischer Staatsangehörigkeit im Ausländerzentralregister (AZR) erfasst. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) stieg die Zahl der registrierten Ausländerinnen und Ausländer damit um rund 585 000 beziehungsweise 5,8 % gegenüber dem Vorjahr. Damit befand sich das Wachstum der ausländischen Bevölkerung auf dem Niveau des Jahres 2013, vor Beginn der Flüchtlingskrise.

Langfristig betrachtet lag der Zuwachs der ausländischen Bevölkerung über dem durchschnittlichen Anstieg der letzten 10 Jahre (+ 388 000). Für die Entwicklung der Ausländerzahlen nach dem AZR im Jahr 2017 waren zwei Faktoren ausschlaggebend: Einerseits ein deutlicher Rückgang der Zuwanderung aus Staaten außerhalb der Europäischen Union (Drittstaaten) und andererseits eine bereits länger anhaltende steigende Zuwanderung aus der Europäischen Union (EU), vor allem aus den Staaten der EU-Erweiterungen seit 2004.

Im Jahr 2017 stammten rund 5,92 Millionen der im AZR registrierten Ausländer und Ausländerinnen aus Drittstaaten. Das waren rund 163 000 oder 2,8 % mehr als im Jahr 2016 (rund 5,76 Millionen). Damit war der Anstieg deutlich geringer als noch 2016, als er 665 000 beziehungsweise 13,0 % betragen hatte. Das niedrigere Wachstum lässt sich auf eine geringe Nettozuwanderung (Saldo aus Zuzügen und Fortzügen) aus den Hauptherkunftsländern der Schutzsuchenden zurückführen. So betrug die Nettozuwanderung aus Syrien 2017 rund 61 000 Personen (2016: 260 000), Irak 17 000 Personen (2016: 91 000) und Afghanistan 5 000 Personen (2016: 119 000).

Die Zuwanderung aus EU-Mitgliedstaaten ist 2017 hingegen deutlich gestiegen und sorgte damit für ein überdurchschnittliches Wachstum der ausländischen Bevölkerung. Die Nettozuwanderung aus EU-Mitgliedsstaaten belief sich im Jahr 2017 auf 439 000 Personen (2016: 277 000). Dabei war die Zuwanderung aus der Europäischen Union maßgeblich auf Staatsangehörige der Länder zurückzuführen, die seit 2004 der EU beigetreten sind. Die höchste Nettozuwanderung verzeichneten Polen (85 000) und Rumänien (85 000) gefolgt von Bulgarien (45 000).

Die Entwicklung der letzten 10 Jahre verdeutlicht die steigende Bedeutung der Zuwanderung aus den neuen EU-Mitgliedstaaten. Zwischen 2007 und 2017 ist die ausländische Bevölkerung mit der Staatsangehörigkeit eines neuen EU-Mitgliedstaats von 919 000 auf 2,6 Millionen gewachsen (+ 185,7 %). Die größten Wachstumsraten über diesen Zeitraum hatten rumänische (+ 636,3 %) und bulgarische (+ 563,0 %) Staatsbürgerinnen und Staatsbürger.

Die regionale Verteilung der Ausländerinnen und Ausländer aus den neuen EU-Mitgliedstaaten ähnelt jener der gesamten ausländischen Bevölkerung. Der Großteil ist in Bayern (21,0 %), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (19,4 %) und Baden-Württemberg (17,1 %) registriert. In den neuen Bundesländern (ohne Berlin) haben Staatsangehörige der neuen EU-Mitgliedstaaten mit 26,0 % einen deutlich höheren Anteil als jene aus den alten EU-Mitgliedstaaten mit 7,8 %.

Bevölkerung in Deutschland zum Jahresende 2016 auf 82,5 Millionen Personen gewachsen

Im Jahr 2016 nahm nach ersten Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) die Gesamtbevölkerung Deutschlands im Vergleich zum Vorjahr um 346 000 Personen (+ 0,4 %) zu und lag am Jahresende bei 82,5 Millionen. 2015 hatte es einen deutlich höheren Anstieg um 978 000 Personen (+ 1,2 %) gegeben.

Hauptursache für den Zuwachs der Bevölkerungszahl war 2016 – wie in den Vorjahren – die Zuwanderung mit einem Überschuss von 498 000 Personen (2015: + 1 139 000 Personen). Gleichzeitig hat es 2016 ein Geburtendefizit gegeben, weil mehr Personen gestorben sind als geboren wurden. Es fiel mit 118 000 jedoch niedriger aus als 2015 (- 188 000).

Ende 2016 lebten 9,2 Millionen ausländische Staatsbürgerinnen und -bürger in Deutschland (+ 6,6 % gegenüber dem Vorjahr) sowie 73,3 Millionen Deutsche (- 0,3 % gegenüber dem Vorjahr). Der Ausländeranteil erhöhte sich von 10,5 % im Jahr 2015 auf 11,2 % im Jahr 2016.

Schätzung für 2017: Bevölkerungsstand von mindestens 82,8 Millionen Menschen

Bis zum Jahresende 2017 ist die Bevölkerung Deutschlands voraussichtlich weiter auf mindestens 82,8 Millionen Menschen angestiegen. Wie durchgängig seit 2011 ist auch nach dieser Schätzung für 2017 damit zu rechnen, dass der erwartete Wanderungsüberschuss das erwartete Geburtendefizit mehr als ausgleichen wird.

Für 2017 wird ein Wanderungssaldo gegenüber dem Ausland von mindestens + 450 000 Personen geschätzt. Das Geburtendefizit für 2017 fällt mit etwa 150 000 bis 190 000 voraussichtlich höher aus als 2016. 2017 hat es im Vergleich zu 2016 ungefähr gleich viele Geburten (770 000 bis 810 000 gegenüber etwa 790 000 im Jahr 2016) gegeben, aber deutlich mehr Sterbefälle (940 000 bis 980 000 gegenüber etwa 910 000).

Methodische Hinweise:

Die Entwicklung der Bevölkerung im Berichtsjahr ergibt sich zum einen aus den Zu- und Fortzügen, zum anderen aus den Geburten und Sterbefällen. Zudem fließen Korrekturen in die Berechnung ein, wenn Kommunen beispielsweise von Meldebehörden übermittelte Wanderungsfälle rückgängig machen.

Die Ergebnisse des Bevölkerungsstandes 2016 sind aufgrund methodischer Änderungen bei den Wanderungsstatistiken, technischer Weiterentwicklungen der Datenlieferungen aus dem Meldewesen sowie der Umstellung auf ein neues statistisches Aufbereitungsverfahren nur bedingt mit den Vorjahreswerten vergleichbar. Einschränkungen bei der Genauigkeit der Ergebnisse können aus der erhöhten Zuwanderung und den dadurch bedingten Problemen bei der melderechtlichen Erfassung Schutzsuchender resultieren. Ausführliche Hinweise finden Sie unter den Erläuterungen zur Statistik der Bevölkerungsfortschreibung.

Wegen der Umstellung auf ein neues Aufbereitungsverfahren liegen für 2017 weniger als die regulär für die Schätzung verwendeten Angaben vor. Deshalb ist die Schätzung unsicherer als üblich. Statistisches Bundesamt

18 Kommentare

  1. Anonymous

    Mindestens 18 Angriffe alleine seit Sonntag! Messer-Wahnsinn in Deutschland
    Zahlreiche Verletzte, vier Tote!
    Das ist die neue bunte Vielfalt!
    NEIN DANKE!

  2. Tristan

    Kanacken ticken einfach anders und das ist brandgefährlich!

  3. Gottlieb

    Ein 33 Jahre alter Tatverdächtiger hat sich Freitagmorgen gegen 8.30 Uhr der Polizei in Moers gestellt. „Die Kripo hatte den Mann anhand von Videoaufzeichnungen und Zeugenaussagen identifizieren können“, teilen Staatsanwaltschaft Moers und die Polizei Duisburg am Freitag mit. Am Donnerstag war es zu einer Messerattacke auf einen 13-Jährigen in Moers gekommen. Der Junge schwebte zeitweise in Lebensgefahr und musste umgehend operiert werden.

    Der Tatverdächtige kommt wie auch der Junge aus dem Irak. Er lebt seit 2015 in Moers.
    TÄGLICH MIGRANTENKRIMINALITÄT!!!
    DAS IST MERKEL ZU VERDANKEN; PFUI!

  4. Roland aus Neuss

    Gestern /Wuppertal: Ausländer greift sich willkürlich ein 5jähriges, ihm fremdes, unbekanntes Kind, – Familie stand wartend am Bahnhof,- und wirft sich und das Kind vor den einfahrenden Zug! ICH BIN FÜR DIE TODESSTRAFE INZWISCHEN FÜR DIESE VERBRECHER!!!! Dieses Terror-Pack!

  5. Anonymous

    Großrazzia in Essen
    Mit Unterstützung weiterer Behörden zeigte die Polizei massive Präsenz in der nördlichen City von Essen. Auch Innenminister Reul war vor Ort.
    Mit dem Einsatz will die Polizei auch Präsenz zeigen

    Das Viertel in der nördlichen Innenstadt war in der Vergangenheit häufig Austragungsort gewalttätiger Auseinandersetzungen libanesischer Familienclans. Immer wieder gab es Polizeieinsätze, bei denen sich die Beamten mehreren Dutzend Clanmitgliedern gegenüber sahen, die sich provokant verhielten. Ziel der Aktion war es, denen, die sich nicht an die Spielregeln und Gesetze halten, „mit allem, was der Rechtsstaat hergibt, auf die Füße zu treten“, sagt Polizeisprecher Ulrich Faßbender.
    Nur noch Kanacken-Krimnalität!

  6. Ray

    Fulda – Der Bereich am ehemaligen Kasernengelände am Fuldaer Stadtrand ist weiträumig abgesperrt. Überall sind Polizisten!
    Polizei erschießt 19 Jahre alten Randalierer
    ++ Der Flüchtling aus Afghanistan hatte einen Auslieferer und dann Polizisten angegriffen ++ Fahrer schwer verletzt, Verkäuferin unter Schock
    Auf der Straße vor der Bäckerei „pappert“ ist ein Zelt aufgebaut. Darin liegt der Leichnam eines jungen Flüchtlings (19) aus Afghanistan!
    Jeden Tag Gewalttaten von Migranten; das muß sofort aufhören!

    • Klaus-Jürgen

      Ray, das wird nicht aufhören, solange diese Menschen in unserem Land sind! Randale, Terror, das ist ihre Lebenshaltung nun einmal….

  7. Freie M.

    Zuwanderung ja, aber der gewaehlte Weg ist der falsche, nicht der richtige. Man wird es frueher oder spaeter erkennen, hier eher spaeter als frueher.
    Wenn ich ein Produkt produziere, 90% aufgrund einer niedrigern Qualitaet nicht in die Anwendung gehen, kann ich auch nicht sagen „Hauptsache produziert“. Wenn die potentiellen Arbeitskraefte nicht die Qualifikation haben oder die Sprache sprechen oder beides, kann ich das Konzept in die Tonne treten. Das ist wie Jobvergabe ohne Vorstellungsgespraech.
    Die Folge davon ist eine Reduktion des Leistungsniveaus „Made in Germany“ Bye bye, Au revoir und auf Wiedersehen.
    Ich habe im Ausland gearbeitet und musste mit niedrigen Qualifikationen zurecht kommen. Habe das alles also mehr oder weniger erlebt. Natuerlich kann man alles lernen, allerdings bleibt der erste Abfall des Niveaus nicht aus.

  8. Feridei W.

    Die Veränderung ist nur zu begrüßen. Heute fehlen schon viele Arbeitskräfte und in den neueren Ländern schrumpft und altert die Bevölkerung dramatisch. Wenn sich dort mehr Geflüchtete niederlassen würden, gäbe es bald weniger Konflikte mit der aktuellen Bevölkerung, da sie bald die Mehrheit stellen würden.

    • Negernazi

      Selten so eine Scheiße gelesen. Die angeblich geflüchteten werden vom deutschen Sozialsystem angezogen. Deutschland ist Billiglohnland Nr. 1 in Euorpa. Niemand kommt nach Deutschland der arbeiten will. Dafür gibt es attraktivere Länder.

      • Klaus-Jürgen

        Absolut richtig!

        • Roland aus Neuss

          Feridei, das ist ja wohl ein Kanacken-Name! Wovon träumst Du denn in der Nacht! Überzahl, Mehrheit stellen! Arbeitsscheues, parasitäres Gesindel, ja, diesem Volksstamm gehörst Du an! Ihr Muslime habt doch nie etwas auf die Reihe bekommen! Da gibt es ja nun einmal garnichts zu berichten! Nur immer auf Kosten anderer Völker leben! Zeckentum hoch 3 ; dumm, ungebildet, ohne Beruf, arbeitsfaules Gesindel! Nur aktiv, wenn es um Frauen schlagen, abschlachten, Sozialamt-Gänge geht, mehr könnt ihr doch garnicht! Feiges, widerwärtiges Pack! Ehrenmord: ihr seid doch keine Männer! Nur feige Memmen!Ich sage Dir etwas: es wird eine Zeit kommen, da wünscht Du Dir, nie einen Fuß auf unseren deutschen Boden gesetzt zu haben!

      • Klaus-Jürgen

        Wie immer von Ihnen: absolut auf den Punkt gebracht!

  9. Thomas A.

    Eine Grundschule in München mit 91% Migrationshintergrund bedeutet, dass 9% einigermaßen völlig fehl am Platz sind. Vernünftiger Unterricht mit mehreren Nationalitäten ist dort unmöglich. Augen zu und durch, wir schaffen das!

  10. Manfred

    Eben kam im Radio Hamburg die Nachricht: Muslim aus dem Niger ersticht seine Frau / Lebensgefährtin und das gemeinsame Kind auf der S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg. Ja, Multi-Kulti kann so schön und bunt sein! Besonders rot, wenn mal wieder Blut fliesst!!! Es ist nur zum Kotzen, dass diese Leute von Merkel in unser Land eingewunken wurden! Willkommen im Mittelalter! : und bist du nicht willig, dann stech ich dich ab……

    • Manfred

      Zusatz: Der Mann soll versucht haben dem Kind und der Frau die Kehle durchzuschneiden! ( Die Polizei spricht von nicht zu ertragenden „Bildern“des Tatorts.)
      Mir fehlen ganz einfach die Worte! – In welchem Land leben wir Deutschen eigentlich inzwischen???

      • Klaus-Jürgen

        In einem islamischen Land wäre es das gute Recht dieses Mannes, so eine abscheuliche Tat zu begehen : denn es ist SEIN Kind, und die Frau ist SEINE Frau: beide sind nach islamischen Recht SEIN Eigentum und damit kann er machen, was er möchte !

        Warte jetzt auf die Beileidsbekundung der Frau Merkel: abscheuliche Tat etc.
        Hat sie es doch ALLES erst auf deutschen Boden ermöglicht!
        Das ist alles nicht mehr zu ertragen! – Hoffe, dass bei der nächsten Wahl die AfD unseren Staat wieder aufrichtet!

  11. Anonymous

    Ein Orban muß her!!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018