Press "Enter" to skip to content

Ankündigung, dass Annegret Kramp-Karrenbauer neue Verteidigungsministerin wird

Werteunion fordert Ministerposten für Kramp-Karrenbauer

Dass Annegret Kramp-Karrenbauer entgegen ihrer eigenen Ankündigung nun doch in die Regierung Merkel eintritt, zeigt, wie sehr die immer noch neue CDU-Chefin bereits unter Druck steht. Offenkundig reicht ihr der Parteivorsitz allein nicht, um das Projekt Kanzleramt in die gewünschte Bahn zu lenken. Doch Ursula von der Leyen hat ein schweres Erbe hinterlassen: Die Bundeswehr ist im schlechten Zustand, die Moral der Truppe angeknackst. Da kann der Posten als Verteidigungsministerin schnell zum Schleudersitz werden. Noch dazu unterwirft sich Kramp-Karrenbauer fortan der Kabinettsdisziplin. Auch das ist ein Risiko. Und ob das am Ende belohnt wird, ist völlig offen.¹

Vorsitzender Mitsch: CDU-Chefin könnte Verteidigungsministerin von der Leyen ablösen

Der Vorsitzende der Werteunion in der CDU, Alexander Mitsch, warnt die Partei vor einem drohenden Schulz-Effekt. „Solange Annegret Kramp-Karrenbauer nicht im Kanzleramt oder wenigstens im Kabinett ist, wird es keine Politikwende für Deutschland und damit auch keine Trendumkehr für die Union geben“, erklärte er im Interview mit dem „Flensburger Tageblatt“ und der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Mitsch forderte einen Ministerposten für die CDU-Chefin: „Sie könnte etwa Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ablösen, die die desolate Lage der Bundeswehr zu verantworten hat.“ Möglich sei auch eine Rochade mit Jens Spahn, so dass die CDU-Chefin Gesundheitsministerin werden könnte. Außerdem müsse Friedrich Merz dringend ins Kabinett eintreten, idealerweise als Wirtschaftsminister, erklärte Mitsch.

Mitsch mahnte, dass sich die CDU für einen Bruch der Großen Koalition wappnen müsse: „Wir sollten darauf vorbereitet sein, dass die SPD als Verliererin der anstehenden Landtagswahlen das Regierungsbündnis im Bund platzen lässt. Deshalb muss sich die CDU jetzt und nicht erst in ein paar Monaten Gedanken über einen geordneten Rückzug von Frau Merkel machen, statt die Frage der Spitzenkandidatur hektisch zu klären.“ Merkels Politik sieht er mit der Großen Koalition gescheitert. Zudem macht Mitsch Merkel für die heutige Misere der Union verantwortlich: „Die Kanzlerin hat mit der Aufgabe von christdemokratischen Positionen das Sinken der Union in der Wählergunst um gut zehn Prozentpunkte und die Entstehung der AfD zu verantworten.“²

¹Westfalen-Blatt ²Neue Osnabrücker Zeitung

13 Kommentare

  1. Hans

    Jetzt wird es Zeit, dass sich die Berufssoldaten, besonders die Generalität und der Verband der Berufssoldaten zu Wort melden.

  2. Frank

    An ALLE hier : die beiden Damen sind keine Hausfrauen!

    • Markus

      Ich bin mir sicher, die unsäglichen Frauen, Merkel mit eingeschlossen, können weder kochen, noch eine Waschmaschine bedienen!
      Diese 3 Untergang-Ruinen, Motto : wir vernichten Deutschland, sind wie Hundescheisse unter dem Schuh, stinkt gen Himmel und man wird es nur schwer wieder los…

      P.S. In diesem Land, in dieser Regierung wird überhaupt nicht mehr gefragt oder geprüft, ob jemand für den jeweiligen Posten die notwendige Qualifikation auch mit bringt! Grete Karrenhauer : das kann doch nur ein Witz sein! Ursel von Lüge, man fasst es ganz einfach nicht! Und der teuflische Zitteraal, die Stasi-Strippenzieherin, feixt sich eins….. Deutschland erwache endlich und erhebe dich wieder!
      Nur noch Gott und die AfD kann uns retten!

    • Anonymous

      Wenn man dann bedenkt, dass U. von der Leyen 7 (sieben), kinder geboren hat, dann fragt man sich doch, warum diese Frau sich nie um die Erziehung ihrer Kinder gekümmert hat!
      Eben, weil sie ein machtgeiles Luder ist!

  3. Anonymous

    Es ist erstaunlich, wie schnell die eine den Posten der Verteidigungsministerin hinschmeißt und nach Brüssel stürmt, und die Nächste Zappzarapp in die „Bresche“ springt! Kann man so einen Posten so mirnichts dirnichts aufnehmen und Zack wieder fallen lassen? Wer macht in dem Fall eine ordentliche Übergabe, wie es in jedem normalen Betrieb bei einem Wechsel des Personals üblich wäre? Wie viel Respekt kann ich als Bürger einem solchen schnellen Wandel entgegenbringen? Wer führt den “ Laden“ eigentlich wirklich? Sorry, aber mir fehlen da die Worte. Aus welchem (großen) Bundesland stammt nochmal die Frau Kramp-Karrenbauer? Wie lange ist sie auf den jeweiligen Posten unterwegs gewesen? Eine tolle Frau, wenn sie so fix aufsteigt… Nun beweisen Sie sich aber auch bitte!

  4. reiner

    Die Regierung betrachten die BW als Spielplatz für Hausfrauen, denn es ist einer der wichtigsten Ministerposten. Nimmt die Regierung die BW überhaupt ernst, oder ist es ein Versuchsfeld für machtgeile Flintenweiber?

    • Frank

      Aus welchem Jahrhundert stammen Sie denn?
      „Machtgeile Flintenweiber“, gehts noch?! ( Übrigens : wären die Damen „Hausfrauen“, wären sie wohl kaum in der Politik!)

      Ich persönlich finde auch, dass die 2 Damen eine absolute Fehlbesetzung sind, aber im Gegensatz zu Ihnen, haben beide studiert…

      P.S. Ihre frauenfeindliche Polemik ist vollkommen fehl am Platz! Versuchen Sie einmal sachlich zu sein: A.K.K. und von der Leyen bieten genügend Angriffsfläche für Kritik und für die Feststellung, dass diese Damen vollkommen inkompetent sind, mehr Fehlbesetzung geht nicht: siehe Merkel….
      Übrigens ich bin AfD Wähler.

      • reiner

        Ich habe 5 Berufe, 2 mal studiert, und diese Namen kommen aus der Truppe.

        • Anonymous

          Ja, das mag sein, aber man muss nicht alles nach plappern! Eigenes Denken, wenn man denn kein Pech beim denken hat, ist noch immer das reellste!

  5. nymeria

    Schlimmer geht immer – eine fade Made, eher ein heimchen hinterm Herd als Verteidigungsministerin. Zum schlapplachen.

    • Anonymous

      …. ich befürchte , wir werden bald nicht mehr zu LACHEN haben! Drei inkompetente Frauen : Karrenbauer, von der Leyen und die Strippenzieherin IM Erika!

  6. Wahrheit

    Ein Gluck, dass ich schon gedient habe. Das war noch eine Armee, von einen Armeegeneral geführt und nicht von einer Hausfrau .

    • Anonymous

      Hausfrau? Einer Ärztin. Aber egal.
      Timmermans wäre womöglich
      noch schlechter gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019