Press "Enter" to skip to content

Aasylkrise: Deutsche bewaffnen sich wegen latenter Angst

Bürger beantragten 2018 erneut mehr Kleine Waffenscheine

Am 11.01.2019, gegen 18 Uhr, kam es in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einer Patientin und einem Besucher in deren Verlauf die Patientin schwer verletzt wurde. Der Zustand der Patientin ist derzeit stabil. Ein Verantwortlicher stellte sich kurze Zeit später bei der Polizei in Bad Kreuznach. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.“

Pressemitteilung der StA Bad Kreuznach sowie des PP Mainz zum versuchten Tötungsdelikt in einer Bad Kreuznacher Klinik und der Festnahme eines 25-Jährigen Beschuldigten

Wie schon berichtet, kam es am 11.01.2019, gegen 18 Uhr, in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einer Patientin und einem Besucher. Bei der Patientin handelte es sich um eine 25-jährige polnische Staatsangehörige. Im Verlauf des Besuches stach der ebenfalls 25-jährige afghanische Asylbewerber mehrmals auf die schwangere Frau ein. Diese erlitt dadurch lebensbedrohliche Verletzungen und musste im Anschluss notoperiert werden. Ihr Zustand ist derzeit stabil. Das ungeborene Kind wurde ebenfalls verletzt und verstarb kurze Zeit später. Der Täter floh zunächst aus dem Krankenhaus und stellte sich im Anschluss bei der Bundespolizei am Bahnhof Bad Kreuznach. Dort wurde er festgenommen und an die Polizei Bad Kreuznach überstellt.

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach hat in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Mainz die Ermittlungen aufgenommen. Zu den Hintergründen der Tat ist derzeit noch nichts bekannt. Nach Vorführung des 25-Jährigen bei einem Haftrichter ordnet dieser heute Mittag die Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes und in Tateinheit mit vollendetem Schwangerschaftsabbruch und gefährlicher Körperverletzung an.¹

Auch Zahl der Schusswaffen steigt / Polizeigewerkschaft warnt vor Scheinsicherheit und wachsender Gewalt

Der Trend zur Selbstbewaffnung hält in Deutschland an: Die Zahl der Bürger mit Kleinem Waffenschein ist auch 2018 erneut gestiegen. Am 31. Dezember waren im Nationalen Waffenregister 610.937 Inhaber Kleiner Waffenscheine gemeldet. Das waren 53.377 oder 9,6 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Dies zeigen Daten des Bundesinnenministeriums, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vorliegen. Diese Lizenzen erlauben es, Schreckschusspistolen oder Pfefferspray zu tragen. Der Zuwachs hat sich dabei allerdings etwas abgeschwächt. Im Jahr 2017 war die Zahl der Kleinen Waffenscheine noch um 87.800 gestiegen, 2016 – vor allem nach den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht – sogar um 183.830.

Auch die Zahl der Schusswaffen, die in Deutschland in privater Hand sind, ist im vergangenen Jahr weiter gewachsen. Sie stieg um 27.000 auf knapp 5,4 Millionen Waffen und Waffenteile. Die meisten davon (3,6 Millionen) waren sogenannte Langwaffen, also etwa Jagdgewehre, Büchsen und Flinten.

Die Gründe für die zunehmende Bewaffnung sind vielschichtig. Die Polizeigewerkschaft sieht bei vielen Bürgern ein wachsendes latentes Unsicherheitsgefühl – etwa weil sich Nachrichten über Kriminalität sehr schnell verbreiteten. Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei GdP, Oliver Malchow, warnte davor, dass der Einsatz von Schreckschusswaffen neue Gewalt hervorrufen könne: „Solche Waffen suggerieren eine trügerische Sicherheit oder auch höhere Verteidigungsbereitschaft. Genau das kann eine Lage eskalieren lassen und den Nutzer möglicherweise selbst zum Straftäter machen.“ Der Träger sei zudem in höherer Gefahr, weil sein Gegenüber nicht erkennen könne, ob es sich um eine Schreckschusspistole handle.

Die Linke verwies darauf, dass der Trend zur zunehmenden Bewaffnung umgekehrt proportional zur rückläufigen Entwicklung schwerer Gewalttaten verlaufe. Die Linken-Innenexpertin Ulla Jelpke sagte: „Das ist ganz offensichtlich die Folge der Panikmache durch Law-and-Order-Politiker wie Innenminister Horst Seehofer und rechte Hetzer wie die AfD.“²

¹Polizeipräsidium Mainz ²Neue Osnabrücker Zeitung

5 Kommentare

  1. Kommandeur Division Rheingold

    Was für ein borniertes Geplänkel, in Mitten eines offensichtlichen Bürgerkrieges.
    Was bilden sich die Schranzen eigentlich ein, das ich einen Waffenschein für
    verschiedene Divisionen beantrage, dessen Kommando schlichtweg, gar nichts
    mit deren bunte Wehr, bzw. der Beuterepublik hätte gern deutsch, zu tun hat?
    Diese Kommandeure jedoch an ihren Eid, zur Verteidigung der Deutschen, im
    offensichtlichen Gegensatz zur pseudo Republik, gebunden sind?!?

    Eure Milizen sind doch längst in Stellung, gegen das deutsche Volk. Diese
    Kleinscharmützel, Überfälle, Vergewaltigungen, Mordanschläge, eurer im
    Auftrag agierenden Willkommenskultur, sind doch längst als von euch
    installierte Provokationen qualifiziert!

    Im Übrigen, stellt deren bunte Wehr, keine Schlagkraft dar. Sie wird aus
    dem Stand entwaffnet, und deren Führungskräfte, einer Untersuchungshaft
    zugeführt. So geht Deutschland, und rekultiviert auch unser Ansehen zu allen
    Nachbar Staaten.

    • Anonymous

      Sie sind ein Hetzer!

      • Kommandeur Division Rheingold

        Weil ich dem deutschem Volk, die einzig verbliebene
        Medikation, zu seinem familiärem, wie vaterländischem
        Heimatglück darlege, während Sie kneifen und lieber
        Ihre Heimat räumen, anstatt hier den Boden nach
        Adenauers Vorgaben, zu rekultivieren? Dann ist es
        eben so, ich der Hetzer, und Sie?

  2. Anonymous

    Diese Monster wissen dass in Deutshland es keine richtige Polizei mehr gibt , auch keine Justiz mehr. Die wissen dass Ihnen nichts passiert wenn sie jemanden vergewaltigen oder abstechen, die Rechtsanwälte und linksextreme Juristen werden schon dafür sorgen
    langsam denke ich ans Auswandern, es gibt hier keine Hoffnung mehr, es wird nur immer schlimmer, und meine Mitbürger machen alles einach so mit.

  3. Jens. B.

    Unfassbar!!!
    Was aus unserem Land geworden ist!
    : Auf eine schwangere Frau einzustechen, dies zeigt doch nur, dass die muslimischen Horden absolut null Achtung vor Frauen haben!
    Nicht arbeiten wollen, weder in ihren jeweiligen Heimatländern, noch hier! – Nur Gewalt, Terror und Tod geht von dieser satanischen „Religion“ aus!!!- Schmeisst sie endlich in irgendwelche Boote und verbringt sie in ihre Heimatländer, da können sie sich dann ja weiter massakrieren!
    Abartiges Pack! Kein Tier verhält sich so!!!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019