Press "Enter" to skip to content

Artikel aus der Rubrik “Wirtschaft”

Aktuelle Nachrichten aus Wirtschaft, Politik, Unternehmen und Märkten.

Merkel in Davos: Von wegen amtsmüde

Die Wirtschaft wächst, es gibt weniger Arbeitslose, die Staatskassen sind voll. Alles bestens, oder? Nein, denn viele Bürger profitieren nicht vom Wohlstandszugewinn. Das war ein wichtiger Auftritt für Angela Merkel beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Lange hat die im Inland angeschlagene Kanzlerin nicht mehr eine solche internationale Bühne gehabt, auf der sie ihre Stärken zeigen kann.

FDP-Politiker Graf Lambsdorff fordert von Merkel Signal in Davos zur Senkung der Unternehmensteuer in Deutschland

Die Weltkonjunktur brummt. Doch von dem Wachstum profitieren nur Wenige. Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer - so formulieren es NGOs wie die internationale Hilfsorganisation Oxfam. Beim traditionsreichen Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos treffen sich seit Dienstag 3000 Wirtschaftslenker, Politiker, Wissenschaftler und Vertreter der Zivilgesellschaft. Auf der Tagesordnung: Wachstum und eine Zukunft für alle. Was kann gegen die wachsende Ungleichheit getan werden? Wie könnte eine gerechtere Wirtschaftsordnung aussehen? Was kann in Davos erreicht werden? phoenix-Kommunikation

Vilimsky: „EZB-Chef Draghi soll G30 verlassen“

PwC Strategy&-Analyse zeigt: Basel IV-Entscheidung führt zu RWA-Anstieg von 13-22% bei europäischen Banken. Deutsche Banken überdurchschnittlich stark betroffen. Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht, dem 27 Länder angehören, hat gestern die endgültigen Neuregelungen nach "Basel IV" für die Ermittlung risikogewichteter Aktiva (RWA) veröffentlicht. Laut einer Analyse von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, beläuft sich der RWA-Anstieg für 132 untersuchte europäische Banken* unter Anwendung der Reformpläne auf 13 bis 22 Prozent für die bedeutendsten regulatorischen Risikotypen wie Kredit-, Markt- und operationelles Risiko, Kontrahenten-Kreditrisiko sowie Credit-Value-Adjustment-Risiko.

Meuthen: Bulgarien wird das nächste Griechenland

AfD-Parteichef Jörg Meuthen warnt vor den Bestrebungen, Bulgarien in die Euro-Währungsunion aufzunehmen. Anstatt ein weiteres wirtschaftlich nicht geeignetes Land in die Währungsunion aufzunehmen, muss diese im Gegenteil verkleinert werden und im Zweifel eine geordnete Auflösung des Währungsraums mit Rückkehr zu nationalen Währungen eingeleitet werden.

BDI-Präsident Kempf zu einem Jahr Donald Trump: „Kein Grund zur Entwarnung“

Trumps einziger politischer Erfolg war Ende des Jahres eine Steuerreform, die vor allem große Unternehmen begünstigt und nicht seine Wähler. Auf der anderen Seite überlebte er die Phase, als eine Russland-Verbindung seines Wahlkampf-Teams im Raum stand und er den ermittelnden FBI-Chefs James Comey entließ. Zwölf Frauen behaupten zudem, Trump habe sie sexuell belästigt. Wird das Folgen haben? Wir warten. Wes Geistes Kind da in Washington regiert, zeigt sich auch beim Thema Klimawandel. Dieser sei eine Erfindung der Chinesen, meinte der US-Präsident und stieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aus. Mittelbayerische Zeitung

Kein Herz für den Brexit

Der Brexit ist für die Beziehung zwischen der EU und Großbritannien so etwas wie das Beziehungs-Aus in einer alten Ehe. Man verspricht sich eine gütliche Scheidung mit Gütertrennung, aber dann laufen die Dinge doch auf einen hässlichen Rosenkrieg zu, von dem nur die Anwälte profitieren.

Weidel/Gauland: Die Abgewählten machen einfach weiter so

Lieblingsprojekte wie die Bürgerversicherung oder höhere Steuern für diejenigen mit sehr hohen Einkommen und auch die vom SPD-Vorsitzenden Martin Schulz im Wahlkampf immer wieder geforderte Abschaffung der sachgrundlosen Befristung konnten die Sozialdemokraten in den Sondierungsgesprächen nicht durchsetzen. Dennoch konnten sie zählbare Erfolge erzielen, die das Leben vieler Menschen verbessern können. Arbeitgeber sollen wieder genauso viel zur gesetzlichen Krankenversicherung beitragen wie Arbeitnehmer. Die Rente soll für alle stabilisiert werden. Doch es wird nicht ausreichen, um die SPD-Mitglieder von einem Bündnis zu begeistern, das viele von ihnen nicht mehr wollen. Die SPD-Führung hat also noch viel Arbeit vor sich, um die eigenen Mitglieder zum Mitmachen zu bewegen. Frankfurter Rundschau

Ifo-Chef Fuest: Beim Bitcoin dringend über Regulierung nachdenken

Land Hessen peilt Millionengewinn mit Bitcoin-Verkauf an: Hessische Behörden bereiten den Verkauf einer großen Menge Bitcoin vor. "Die Veräußerung soll in den nächsten Tagen stattfinden", sagte Benjamin Krause, Staatsanwalt bei der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität in Gießen, dem Berliner "Tagesspiegel". Die Spezialisten hatten 2014 bei einer Razzia, die zur Schließung des Online-Drogenmarktplatzes Hydra führte, 126 Bitcoins beschlagnahmt.

Schuldenunion: Junckers abstruse Euro-Phantasien stoppen

Medienberichten zufolge ist angeblich eine deutliche Aufweichung der Maastricht-Kriterien geplant. EU-Kommissionschef Juncker stellt im sogenannten Nikolauspaket Pläne zur Vertiefung der Währungsunion vor. Kernforderungen sind ein gemeinsamer Haushalt der Eurostaaten, ein EU-Finanzminister und eine Ausweitung des ESM.

EU-Chefverhandler Barnier in Berlin: „Die Zukunft der EU ist wichtiger als der Brexit“

Greg Hands erwartet vom EU-Dezembergipfel das OK für die zweite Verhandlungsphase: Vor dem entscheidenden Treffen der britischen Premierministerin Theresa May und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker an diesem Montag in Brüssel erwartet der britische Staatssekretär für Außenhandel, Greg Hands, dass der Europäische Rat Mitte Dezember den Anstoß für die Verhandlung der neuen Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU geben wird.