Press "Enter" to skip to content

Kommunale RWE-Aktionäre warnen vor Zerschlagung von Innogy

Elektrisierte Republik

Die kommunalen Aktionäre von RWE reagieren besorgt auf Spekulationen über eine Aufspaltung von Innogy. „Sowohl eine Zerschlagung der Innogy als auch einen Verkauf des Innogy-Stromnetzes an Eon sehe ich äußerst kritisch“, sagte Guntram Pehlke, Chef der Dortmunder Stadtwerke DSW21, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. „Das Netzgeschäft ist ein ganz wesentlicher Bestandteil des Innogy-Geschäftsmodells und es wären darüber hinaus auch keine nennenswerten Synergien durch den Zusammenschluss der Stromnetze von Eon und Innogy zu erwarten. Eine Aufspaltung der Innogy lehne ich entschieden ab, denn sie ginge ausschließlich zu Lasten der Beschäftigten.“

Die Dortmunder Stadtwerke sind der größte kommunale Einzelaktionär von RWE. Rheinische Post

Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy

Noch vor zwei Jahren lautete die Faustformel für Deutschlands Energiebranche: Aus zwei mach vier. Als Eon und RWE die Töchter Innogy und Uniper abspalteten, entstanden zwei Stromnetzbetreiber und zwei Kraftwerkskonzerne. Jetzt kommt – viel schneller als von den meisten erwartet – die nächste Neuordnung: Aus drei mach zwei. Der größte Teil des deutschen Stromverteilnetzes und des Vertriebs landet bei Eon. Dagegen bündelt RWE den größten Teil der deutschen Stromerzeugung unter einem Dach und kann perspektivisch das auslaufende Geschäft mit Atomkraft und Braunkohle durch Ökostrom ersetzen. An welchen Stellen dieses Investmentbanker-Deals die Kartellwächter Einwände erheben werden, ist noch offen. Im ohnehin regulierten Monopol der Netze gibt es keine Probleme. Aber es wird solche Einwände geben – mindestens in Großbritannien, wo sich die Zahl der Konkurrenten auf vier reduziert.

Gewinner des Deals wären die Aktionäre. Die Kurse aller drei Konzerne schnellten am Montag nach Bekanntwerden der Pläne in die Höhe. Verwunderlich ist das nicht. Bei allen verwirrenden Details leuchtet die Logik der Zerschlagung unmittelbar ein: Sowohl Eon als auch RWE erzielen durch die Neuordnung und Bündelung der Geschäfte erhebliche Größenvorteile und kommen wieder auf Augenhöhe zu europäischen Rivalen wie Enel, Engie oder Iberdrola. Diese hatten Eon und RWE in den Jahren der Energiewende und des Atomausstiegs vorübergehend abgehängt, müssen jetzt aber wieder mit starken Konkurrenten aus Deutschland rechnen.

Zu den großen Verlierern werden wohl die 40000 Beschäftigten von Innogy werden. Wenn Eon tatsächlich rund 700 Mill. Euro an jährlicher Ersparnis erzielen will, kann es nicht das nicht ohne den Abbau Tausender Stellen abgehen – 5000 werden in ersten Berechnungen genannt. Dass alle drei Konzerne ihren Sitz in Essen haben, macht Stellenabbau in der Verwaltung umso einfacher. Insofern überrascht auch die achselzuckende Billigung, mit der weite Teile der Politik und selbst der Gewerkschaften bisher die Zerschlagung zur Kenntnis nehmen.

Offenbar wird in der Politik, die in die Pläne vorab eingeweiht sein dürfte, die Chance höher gewertet, wieder schlagkräftige Player auf dem deutschen und europäischen Energiemarkt zu bekommen, als das Risiko einer Wettbewerbsbeschränkung durch zwei den Markt dominierende Unternehmen. Sollte dieses Risiko eintreten, dann könnte es neben den Beschäftigten auch noch die Stromverbraucher als Verlierer treffen, weil sie höhere Strompreise zahlen müssten. Christoph Ruhkamp – Börsen-Zeitung

Ihre Meinung ist wichtig!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018