Press "Enter" to skip to content

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Mittelstand blickt besorgt ins neue Jahr

Politische und wirtschaftliche Erwartungen für 2019

Der Blick auf das neue Jahr ist geprägt von den Enttäuschungen der zurückliegenden zwölf Monate und der Ahnung, dass – wirtschaftlich gesehen – die besten Jahre hinter uns liegen könnten. Eine Dekade des weltweiten wirtschaftlichen Aufschwungs scheint unweigerlich zu Ende zu gehen. Die fehlende Zuversicht spiegelt sich in den Jahresendständen der internationalen Aktienmärkte. Doch wir erleben gerade mehr als nur das Auslaufen eines Konjunkturzyklus und Börsenbooms. „Ende der alten Ordnung“, „Ende der Gewissheiten“ und „Grenzen des Wachstums“ sind deshalb die Themenbücher dieser Jahresschlussausgabe überschrieben.

Die Globalisierung, seit dem Fall des Eisernen Vorhangs für Jahrzehnte treibende Kraft der Weltwirtschaft, scheint an Dynamik zu verlieren. Und damit an Überzeugungskraft. Die internationale Arbeitsteilung wird nicht mehr per se als Gewinn für alle Beteiligten gesehen, sondern als Nullsummenspiel, in dem es Gewinner und Verlierer gibt. Prominentester Vertreter dieser Sichtweise ist US-Präsident Donald Trump, der die USA als Verlierer der Globalisierung ausgemacht hat und mit dem Schlachtruf „America first“ antwortet. In bilateralen Deals wähnt er die USA aufgrund ihrer Größe und Macht am längeren Hebel. Seither halten internationale Konflikte, zumal auf dem Gebiet des Handels, die Welt und auch die Finanzmärkte in Atem.

Selbst in Europa, über Jahrzehnte bewundert ob seines nicht nur friedlichen, sondern auch wirtschaftlich erfolgreichen Miteinanders, rückt das Nationale und damit das Trennende in den Vordergrund. Die Bereitschaft schwindet, verbindliche Regeln des Miteinanders nicht nur auszuhandeln, sondern sich auch daran zu halten. Nicht nur in Großbritannien, Italien oder Ungarn, sondern auch in Deutschland. Auch hierzulande trifft jeder Versuch, gemeinsame Lösungen mit Partnern zu finden, schnell auf Vorbehalte, oft auch auf Stimmungsmache – sei es gegen das Projekt eines transatlantischen Handelsabkommens, die Pläne für eine Verteilung von Flüchtlingen in Europa oder Hilfsprogramme innerhalb der Währungsunion.

So wenig sich aber Geschichte zurückdrehen lässt, so wenig hilft nationale Rückbesinnung bei der Lösung globaler Fragen. Eine noch nie da gewesene Interdependenz, die von der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen über Umweltzerstörungen und Cyberkriminalität bis zur Nutzung neuer Technologien wie künstlicher Intelligenz reicht, verlangt globale Antworten. Jahrzehntelang übernahmen die USA die Koordination dieser Antworten und die Sprecherrolle in der wachsenden Welt- und Wertegemeinschaft, die sich zur zwischenstaatlichen Kooperation, zu demokratischen Grundsätzen, liberalen Wirtschaftsordnungen und der Achtung nationaler und territorialer Souveränität bekannte.

Von dieser Rolle haben sich die USA unter Präsident Trump verabschiedet, und sie werden diese Rolle von der Völkergemeinschaft selbst unter einem anderen Präsidenten nicht mehr zugewiesen bekommen. Umso wichtiger wäre es, den internationalen Ordnungsrahmen aus Organisationen, Institutionen und Verträgen zu reformieren und zu stärken – vom UN-Sicherheitsrat über G20 bis zur WTO. Nur wenn die alte Ordnung durch eine neue Ordnung ersetzt wird, kann es gelingen, die Globalisierung für alle gewinnbringend zu gestalten. Denn die Globalisierung von morgen macht sich nicht an Stahlquoten oder Strafzöllen auf importierte Autos fest, sondern wird vom globalen Austausch von Daten bestimmt.¹

Das Geschäftsklima im Mittelstand setzt die Entwicklung des Vormonats fort und geht – geprägt von auf hohem Niveau nachlassenden Lageeinschätzungen und deutlich pessimistischeren Erwartungen – um 3,1 Zähler nach unten. Mit 11,2 Saldenpunkten liegt es jedoch noch immer auf einem weit überdurchschnittlichen Niveau, das bis zum Stimmungsboom der beiden vergangenen Jahre kaum erreicht wurde. Dies geht aus dem aktuellen KfW-ifo-Mittelstandsbarometer hervor. Danach sinken die Lagebeurteilungen der Mittelständler um 1,6 Zähler auf 24,9 Saldenpunkte, können aber angesichts des vorangegangenen stürmischen Anstiegs seit Ende 2016 immer noch als exzellent angesehen werden. Ganz anders die Geschäftserwartungen: Sie geben um 4,5 Zähler deutlich nach und liegen nun mit -1,4 Saldenpunkten erstmals seit mehr als zwei Jahren wieder leicht unter dem langjährigen Durchschnitt.

Das Geschäftsklima der Großunternehmen kehrt nach einer zaghaften Erholung im Vormonat wieder auf den seit mehr als einem Jahr vorherrschenden Abwärtstrend zurück. Es sinkt um -1,4 Zähler auf 6,1 Saldenpunkte, was einerseits auf eine verschlechterte Lage (-1,7 Zähler auf 15,3 Saldenpunkte) und andererseits auf eine pessimistischere Zukunftseinschätzung (-1,1 Zähler auf -2,4 Saldenpunkte) zurückgeht.

Beim Blick auf die Branchen zeigen sich die kleinen und mittleren Industrieunternehmen besonders skeptisch: Ihre Geschäftserwartungen sinken rapide um 6,6 Zähler auf -7,3 Saldenpunkte, ebenso wie ihre Exporterwartungen (-5,8 Zähler). Die Lageeinschätzung hält sich demgegenüber auf einem hohen Niveau (+0,4 Zähler auf 22,0 Saldenpunkte). Insgesamt geht das Geschäftsklima der mittelständischen Industrie um 3,4 Zähler auf 6,5 Saldenpunkte nach unten. Demgegenüber hält die Euphorie im Baugewerbe an – zwar stockt die Stimmung der mittelständischen Firmen (-1,3 Zähler auf 36,8 Saldenpunkte), die großen Bauunternehmen erreichen jedoch mit 39,7 Saldenpunkten ein neues Allzeithoch. Leicht positiv entwickelt sich außerdem das Geschäftsklima der mittelständischen Einzelhändler (+0,6 Zähler auf 12,2 Saldenpunkte), während sich die großen Einzelhändler deutlich pessimistischer zeigen (-5,4 Zähler auf -6,5 Saldenpunkte).

„Schon seit längerer Zeit gehen die Lage- und Erwartungseinschätzungen immer weiter auseinander. Man könnte daraus schließen, dass der konjunkturelle Schwung weiter nachlässt. Allerdings haben die Lagebeurteilungen die konjunkturelle Dynamik zuletzt häufig überzeichnet. Deshalb bedeuten die nüchternen Geschäftserwartungen für das erste Halbjahr 2019 nicht automatisch ein geringeres BIP-Wachstum als im Vorjahr, sondern sie könnten auch von den zuletzt mehrfach abwärts revidierten Konjunkturprognosen beeinflusst worden sein“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. „Zudem ziehen hartnäckige Konjunkturrisiken wie ein Brexit ohne Austrittsabkommen oder eine Anhebung der US-Zölle auf europäische Automobile die Erwartungen nach unten. Solange sich aber die akutesten Risiken in den nächsten Monaten nicht materialisieren, dürfte die deutsche Wirtschaft dank einer starken Binnennachfrage mit einem ordentlichen Tempo weiter wachsen. KfW Research rechnet für 2019 mit einem Wirtschaftswachstum von 1,6 %.“²

¹Claus Döring – Börsen-Zeitung ²KfW

Ihre Meinung ist wichtig!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018