Press "Enter" to skip to content

Das große Zittern: Absturz an den Börsen

Die Scheu der deutschen Sparer vor der Geldanlage in Aktien hat eine weitere Begründung bekommen. Quasi aus dem Nichts fallen die Kurse an der New Yorker Wall Street um über vier Prozent, auch in Asien und später am deutschen Aktienmarkt ging es bergab. Aber waren da nicht gerade nur positive Nachrichten über den Zustand der Wirtschaft auf beiden Seiten des Atlantiks zu hören? Hatte nicht die von US-Präsident Donald Trump durchgeboxte Steuerreform den US-Firmen und auch deutschen Konzernen „goldene Zeiten“ in Aussicht gestellt? Normalerweise wären solche Nachrichten geeignet, die seit einigen Monaten anhaltende Kursrallye weiter zu befeuern. Aber offensichtlich haben die professionellen Anleger inzwischen eine gewisse Höhenangst bekommen. Stuttgarter Nachrichten

Schon seit geraumer Zeit geht bei Investoren die Furcht um, dass der fast neun Jahre alte Bullenmarkt nicht mehr allzu weit von seinem Ende entfernt ist und eine Baisse folgen könnte. Relativ hohe Bewertungen, die geldpolitische Wende, steigende Bondrenditen sowie leicht anziehende Inflationsraten schürten diese latenten Sorgen. Mit den aus heiterem Himmel einsetzenden heftigen Kursturbulenzen hat nun das große Zittern eingesetzt.

Ob es sich um eine vorübergehende Korrektur handelt, die Einstiegsgelegenheiten bietet, oder ob eine nachhaltigere Abwärtsbewegung begonnen hat, kann derzeit noch nicht beantwortet werden. Immerhin lässt sich ein Anlass für den globalen Kurseinbruch identifizieren. Im Januar sind die Lohnstückkosten in den USA überraschend stark um 2,9 Prozent im Vorjahresvergleich und damit so stark wie seit zuletzt 2009 gestiegen. Das sorgt für Befürchtungen über einen lohninduzierten Inflationsschub und damit einen beschleunigten Schwenk der Zentralbanken hin zu einer restriktiveren Geldpolitik, mit deutlicher steigenden Zinsen als Folge. Und das Phänomen ist nicht auf die Vereinigten Staaten begrenzt, wie der Tarifabschluss für die baden-württembergische Metall- und Elektroindustrie mit einer Lohnerhöhung von 4,3 Prozent zeigt.

Hinzu kommen weitere Gründe. Zuletzt war die Stimmung der Anleger doch recht optimistisch geworden. Viele von ihnen hatten lange gezögert, um im ersten Monat des Jahres zu Aktien zu greifen. Die weltweiten Nettomittelzuflüsse der Aktienfonds erreichten noch nie gesehene Höhen. Letztlich hat der Markt das derzeit recht positive realwirtschaftliche Bild eingepreist – vielleicht mehr als das. Darüber hinaus zeigte der Flash Crash in New York am Montag erneut die vom automatisierten Handel ausgehenden Risiken auf, die durch extrem niedrige Volatilität etwas in Vergessenheit geraten waren.

Festzuhalten bleibt aber, dass der heftige Einbruch in klarem Widerspruch zu den sich immer noch verbessernden Perspektiven für das Wachstum und die Unternehmensgewinne steht. Trüben sich diese nicht ein, sollten sie sich letztlich als Stütze erweisen. Allerdings muss die Lohnkostenentwicklung genau unter Beobachtung gehalten werden. Steigende Löhne bedeuten nämlich nicht nur potenziell steigende Inflationsraten und Zinsen. Da die Unternehmen sie nur bedingt eins zu eins an die Kunden und Abnehmer weiterreichen können, stehen auch die sich auf sehr hohen Niveaus befindenden Margen und damit die Gewinnentwicklung auf dem Spiel. Christopher Kalbhenn – Börsen-Zeitung

DasParlament
YOUR STORY
IHR BEITRAG auf BZHier einreichen

Ihre Meinung ist wichtig!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.