Goldman Sachs muss 215 Millionen US-Dollar zahlen, um eine Klage wegen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts beizulegen

8. Mai (Reuters) – Goldman Sachs Group Inc (GS.N) hat zugestimmt, 215 Millionen US-Dollar zu zahlen, um einen Rechtsstreit wegen weit verbreiteter Voreingenommenheit gegenüber Frauen sowohl bei der Bezahlung als auch bei der Beförderung beizulegen. Das sagten die Petenten.

Die Kläger, ehemalige Bankangestellte der Wall Street, behaupteten, Goldman Sachs habe Frauen systematisch weniger als Männern gezahlt und Frauen schlechte Leistungsbeurteilungen gegeben, die ihren beruflichen Aufstieg behinderten.

Der Fall ist einer der bekanntesten in einer jahrzehntelangen Reihe von Klagen gegen Banken, die sich gegen die angebliche Ungleichbehandlung von Frauen an der Wall Street richten.

Der Vergleich gilt für etwa 2.800 weibliche Mitarbeiter und Vizepräsidenten, die in den Abteilungen Investment Banking, Investment Management und Wertpapiere von Goldman Sachs tätig sind.

„Nach mehr als einem Jahrzehnt intensiver Rechtsstreitigkeiten haben sich beide Parteien darauf geeinigt, diese Angelegenheit beizulegen. Wir werden uns weiterhin auf unsere Mitarbeiter, unsere Kunden und unser Geschäft konzentrieren“, sagte Jacqueline Arthur, Global Head of Human Capital Management bei Goldman Sachs.

Als Teil des Vergleichs werde Goldman Sachs unabhängige Experten beauftragen, um zusätzliche Analysen zu Leistungsbeurteilungen und geschlechtsspezifischen Lohnunterschieden durchzuführen, heißt es in der Erklärung weiter.

Kelly Dermody, Co-Anwältin der Kläger, sagte, sie glaube, dass der Vergleich „erhebliche, sichere Entschädigungen für alle Klassenmitglieder bietet und die Gleichstellung der Geschlechter bei Goldman vorantreibt“.

Urvi Duggar berichtet in Bangalore; Bearbeitung von Sonali Pal

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Vorhersage für den DC-Bereich: Sonnig heute mit einer kühlen Brise; Diese Woche wird es heiß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert