Fox Dominion legt US-Wahlbetrugsklage über 787,5 Millionen Dollar bei

  • Dominion-CEO nennt Beilegung der Klage von 2021 „historisch“
  • Fox sagte, er wolle eine „spaltende Untersuchung“ vermeiden
  • Nach der Auswahl der Jury wurde die Abrechnung um 11 Uhr bekannt gegeben

WILMINGTON, Delaware, 18. April – Fox Corp (FOXA.O) und Fox News haben am Dienstag eine Verleumdungsklage von Dominion Voting Systems für 787,5 Millionen US-Dollar beigelegt und damit einen Prozess abgewendet, der eines der weltweit führenden Medienunternehmen ins Fadenkreuz bringen würde . Berichterstattung über Vorwürfe des falschen Wahlbetrugs bei der US-Wahl 2020.

Der Vergleich, der laut Rechtsexperten der bisher größte eines amerikanischen Medienunternehmens war, wurde in der 11. Stunde von beiden Seiten und dem Richter des Falls bekannt gegeben.

Die Jury war früher am Tag ausgewählt worden und der Prozess wurde für die Eröffnungsrede in Wilmington, Delaware, angesetzt. Dominion forderte in einer im Jahr 2021 eingereichten Klage Schadensersatz in Höhe von 1,6 Milliarden US-Dollar.

John Poulos, CEO von Dominion, nannte die Siedlung „historisch“.

„Fox hat zugegeben, Lügen über Dominion verbreitet zu haben, die meinem Unternehmen, unseren Mitarbeitern und unseren Kunden großen Schaden zugefügt haben“, sagte Poulos in einer Erklärung.

„Wahrheitsgemäße Berichterstattung in den Medien ist für unsere Demokratie lebenswichtig“, sagte Poulos.

In dem Fall ging es um die Frage, ob Fox für die Verbreitung falscher Behauptungen verantwortlich war, dass die Stimmenzählmaschinen des in Denver ansässigen Dominion verwendet wurden, um die Präsidentschaftswahlen zugunsten des Demokraten Joe Biden gegenüber dem damaligen republikanischen Präsidenten Donald Trump zu manipulieren.

Die Einigung vom Dienstag befreite Fox von dem Risiko, einige seiner bekanntesten Persönlichkeiten in den Zeugenstand zu rufen, darunter den Vorsitzenden Rupert Murdoch, 92, und Führungskräfte, die als Vorsitzender von Fox Corp. fungieren. On-Air-Moderatoren Tucker Carlson, Sean Hannity und Jeanine Brough.

Siehe auch  Die aktuellen Ticketpreise für den Super Bowl 58 sind die teuersten in der Geschichte des Sports – NBC Sports Bay Area & California

Um 16:30 Uhr ET trat Fox-Moderator Neil Goudow in seine Nachrichtensendung „Your World“ ein, um über die Einigung zu berichten. Die Aussage von Fox wurde auf Sendung verlesen.

„Wir freuen uns, dass wir eine Lösung für unseren Streit mit Dominion Polling Systems gefunden haben“, heißt es in der Erklärung. „Wir stimmen den Urteilen des Gerichts zu, die bestimmte Behauptungen über Dominion für falsch befunden haben. Diese Einigung spiegelt das anhaltende Engagement von FOX für hohe journalistische Standards wider. Wir glauben, dass unsere Entscheidung, diesen Streit mit Dominion einvernehmlich beizulegen, anstatt eines spaltenden Prozesses, dem Land dies ermöglicht Bewegen Sie sich von diesen Problemen weg.“

Fox hat Milliarden in bar

Die Aktien von Fox Corp notierten mit 34 $ je Aktie etwas höher, fielen aber im nachbörslichen Handel nach der Veröffentlichung des Abrechnungsbetrags um 1 %. Fox hat Bargeld zur Begleichung zur Verfügung. Es verpflichtete sich, im ersten Quartal 3 Milliarden US-Dollar für den Rückkauf von Aktien zu verpflichten, nachdem die Gewinne die Schätzungen übertroffen hatten. Lachlan Murdoch, CEO von Fox Corp, sagte im Februar gegenüber Wall-Street-Analysten, dass das Unternehmen über etwa 4 Milliarden US-Dollar in bar verfüge.

Die Anwälte von Dominion lehnten es ab, Fragen darüber zu beantworten, ob Fox News sich öffentlich entschuldigen oder Änderungen vornehmen würde.

Fox News ist das meistgesehene amerikanische Kabelnachrichtennetzwerk.

Siehe auch  Vorhersage für das DC-Gebiet: Wiederholung der typischen Julihitze; Am Wochenende ist die Sturmwahrscheinlichkeit hoch

Der Vergleich in Höhe von 787,5 Millionen US-Dollar ist der größte, der für die Beilegung eines US-Medienverleumdungsfalls gezahlt wurde, sagte Richard Toffel, Direktor von Gallatin Advisory. Die bisher größte Zahlung erfolgte 2017, als Walt Disney Co. zusätzlich zu Versicherungsrückforderungen 177 Millionen US-Dollar zahlte, um die Verleumdungsklage von Beef Products Inc. wegen „Pink Slime“ gegen das ABC-Netzwerk beizulegen.

Dominion verklagte Fox Corp. und Fox News mit dem Argument, dass ihr Geschäft durch falsche Wahlfälschungsbehauptungen ruiniert wurde, die von der Nachrichtenagentur verbreitet wurden, die für ihre Liste konservativer Kommentatoren bekannt ist. Wie Dominion behauptete und Fox bestritt, war der Test, ob die Berichterstattung von Fox die Grenze zwischen ethischem Journalismus und dem Streben nach Einschaltquoten überschreitet. Fox stellte sich im Vorverfahren als Verteidiger der Pressefreiheit dar.

Der Richter am Obersten Gericht von Delaware, Eric Davis, der den Fall hörte, vertagte die Anhörung am Montag um einen Tag. Fox hat die Vergleichsgespräche fortgesetzt, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Quellen. Davis verzögerte die Anhörung am Dienstag, weil es den Anschein hatte, als hätten die beiden Seiten den Deal privat ausgehandelt.

Die Hauptfrage für die Geschworenen wird sein, ob Fox wissentlich falsche Informationen verbreitet oder die Wahrheit ignoriert hat, den Standard der „tatsächlichen Bosheit“, den Dominion zeigen muss, um einen Verleumdungsfall zu gewinnen.

In Gerichtsakten vom Februar zitierte Dominion interne Mitteilungen, in denen Murdoch und andere Fox-Führungskräfte privat einräumten, dass Dominions wiederholte Wahlmanipulationsvorwürfe falsch waren. Dominion sagte, Fox habe die falschen Behauptungen aufgeblasen, um seine Bewertungen zu verbessern und zu verhindern, dass sein Publikum zu anderen Medienkonkurrenten auf der rechten Seite abwandert.

Ein weiterer Fall ist anhängig

Zusätzlich zu den rechtlichen Risiken für Fox hat ein weiteres US-amerikanisches Wahltechnologieunternehmen, Smartmatic, seine eigene Verleumdungsklage vor dem New Yorker Staatsgericht eingereicht, auf der Schadensersatz in Höhe von 2,7 Milliarden US-Dollar gefordert wird.

Siehe auch  Die „Barbie“-Stars Margot Robbie und Ryan Gosling gingen in Bubblegum Pink auf Tour

„Für viele Kläger sind eine Gerichtsverhandlung und das Eingeständnis der Unwahrheit durch den Angeklagten wichtiger als ein tatsächlicher Schadensersatz“, sagte Mary-Rose Papandrea, Professorin für Verfassungsrecht an der University of North Carolina School of Law.

Fox hat zuvor argumentiert, dass Behauptungen von Trump und seinen Anwälten über die Wahl berichtenswert seien und durch den ersten Zusatzartikel zur US-Verfassung geschützt seien. Davis entschied im März, dass Fox diese Argumente nicht als Verteidigung dafür verwenden könne, dass seine Berichterstattung falsch, diffamierend und nicht durch die erste Änderung geschützt sei.

Die Klage zitiert Fälle, in denen Trumps Mitarbeiter, seine ehemaligen Anwälte Rudolph Giuliani und Sidney Powell, bei Fox News erschienen, um falsche Anschuldigungen zu erheben.

Murdoch beschrieb die Wahlbetrugsvorwürfe als „wirklich verrückt“ und „schädlich“, weigerte sich jedoch, seine redaktionelle Autorität zu nutzen, um sie zu blockieren, und gab unter Eid zu, dass einige Fox-Moderatoren die unbegründeten Behauptungen „unterstützt“ hätten, reichte Dominion vor Gericht ein. .

Unter Befragung durch den Anwalt von Dominion sagte Murdoch aus, dass er dachte, alles an der Wahl sei „übertrieben“ und vermutete von Anfang an Betrugsvorwürfe, wie aus Dominions Akten hervorgeht.

Auf die Frage, ob er hätte eingreifen können, um zu verhindern, dass Giuliani weiterhin falsche Nachrichten verbreitet, antwortete Murdoch: „Ich könnte. Aber ich habe es nicht getan“, heißt es in der Akte.

Berichterstattung von Helen Koster in Wilmington und Jack Quinn in New York; Bearbeitung von Will Dunham

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert