EU warnt vor einseitigem Vorgehen, nachdem Polen und Ungarn ukrainisches Getreide verboten haben

WARSCHAU, 16. April (Reuters) – Einseitige Handelsmaßnahmen von EU-Mitgliedstaaten sind inakzeptabel, nachdem Polen und Ungarn zum Schutz des lokalen Agrarsektors ein Importverbot für Getreide und andere Lebensmittel aus der Ukraine verhängt haben, sagte ein Sprecher der Europäischen Kommission am Sonntag.

Nachdem Russlands Invasion einige Häfen am Schwarzen Meer blockiert hatte, verblieben große Mengen ukrainischen Getreides, das billiger war als das in der EU produzierte, in mitteleuropäischen Staaten, da logistische Engpässe die Preise und Verkäufe für lokale Landwirte beeinträchtigten.

Das Thema hat Polens regierender nationalistischer Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) in einem Wahljahr ein politisches Problem bereitet, da es die Menschen in ländlichen Gebieten verärgert hat, wo die Unterstützung für PiS normalerweise hoch ist.

„Uns sind die Ankündigungen Polens und Ungarns bezüglich des Einfuhrverbots für Getreide und andere landwirtschaftliche Produkte aus der Ukraine bekannt“, sagte der Sprecher in einer per E-Mail gesendeten Erklärung. „In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu betonen, dass die Handelspolitik in die ausschließliche Zuständigkeit der EU fällt und daher einseitige Maßnahmen nicht akzeptiert werden.“

„In solch herausfordernden Zeiten ist es entscheidend, alle Entscheidungen innerhalb der EU zu koordinieren und aufeinander abzustimmen“, fügte die Erklärung hinzu.

Polen und Ungarn haben langjährige Konflikte mit Brüssel über Themen wie die Unabhängigkeit der Justiz, Medienfreiheit und LGBT-Rechte, und beide haben die Finanzierung aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Rechtsstaatlichkeit zurückgehalten.

Bulgariens Landwirtschaftsminister Yavor Kechev sagte unterdessen, das Land erwäge, ukrainische Getreideimporte zu verbieten, berichtete die lokale Agentur BTA am Sonntag.

Transport

Das am Samstagabend in Kraft getretene polnische Verbot gelte auch für den landesweiten Transport dieser Produkte, sagte der Minister für Entwicklung und Technologie am Sonntag.

„Das Embargo ist abgeschlossen, einschließlich des Transitverbots durch Polen“, schrieb Waldemar Buda auf Twitter und fügte hinzu, dass Verhandlungen mit der ukrainischen Seite geführt würden, um ein System zu schaffen, das die Lieferung von Waren nur durch Polen sicherstellt und nicht endet die lokale Seite. Markt.

Das ukrainische Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung sagte am Samstag, dass das polnische Verbot im Widerspruch zu bestehenden bilateralen Exportabkommen stehe, und forderte Gespräche zur Lösung des Problems.

Die staatliche ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform teilte mit, dass sich ukrainische und polnische Minister am Montag in Polen treffen und sich auf Gespräche über Transportvereinbarungen konzentrieren werden.

Polens Landwirtschaftsminister Robert Delus wurde am Sonntag mit den Worten zitiert: „Dieses Verbot ist notwendig, um der EU die Augen zu öffnen, damit Produkte aus der Ukraine nach Europa gelangen und nicht in Polen bleiben können.“

Die Ukraine exportiert die meisten ihrer landwirtschaftlichen Produkte, insbesondere Getreide, über Häfen am Schwarzen Meer, die im Juli im Rahmen eines Abkommens zwischen der Ukraine, der Türkei, Russland und den Vereinten Nationen aufgehoben wurden.

Dieses Abkommen läuft am 18. Mai aus und Moskau hat letzte Woche angedeutet, dass es nicht verlängert wird, wenn der Westen die Sanktionen gegen russische Getreide- und Düngemittelexporte nicht aufhebt.

Nach Angaben des ukrainischen Ministeriums verlassen jeden Monat etwa 3 Millionen Tonnen Getreide die Ukraine über die Getreideroute des Schwarzen Meeres.

Zwischen 500.000 und 700.000 Tonnen verschiedener landwirtschaftlicher Produkte überqueren jeden Monat die polnische Grenze, darunter Getreide, Pflanzenöl, Zucker, Eier, Fleisch und andere Produkte, sagte der ukrainische Landwirtschaftsminister Mykola Solsky am Wochenende.

Siehe auch  Die letzten verbliebenen D-Day-Kommandos Frankreichs nahmen am Jahrestag der Landung am Strand teil

Alan Charlish berichtet; Redaktion von Sharon Singleton

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert