Die Zahl der wetterbedingten Todesfälle ist auf 41 gestiegen, da in weiten Teilen der USA ein eisiger Winter herrscht

Seit Sonntag wurden landesweit mindestens 41 wetterbedingte Todesfälle gemeldet.

Allein in Tennessee bestätigte das Gesundheitsamt 14 wetterbedingte Todesfälle.

Es wird vorhergesagt, dass es im gesamten Westen des Bundesstaats New York weiterhin intensive Streifen mit Seeeffektschnee geben wird, während es im Rest der nordöstlichen Region am Donnerstag bei kühleren Temperaturen zu vereinzelten Schneeschauern kommen könnte.

Nach einer beispiellosen Serie von 701 Tagen mit weniger als einem Zoll Schnee fiel in New York City am zweiten Tag dieser Woche mehr als 1 Zoll.

Im Nordwesten, insbesondere in höheren Lagen, dürften weiterhin starke Schneefälle und starke Winde für Probleme sorgen. Unterdessen wird sintflutartiger Regen einen Großteil der Westküste über das Wochenende und bis ins Wochenende hinein durchnässen. In den letzten Tagen ist in den Rocky Mountains heftiger Schnee gefallen, was für viele Berge in Colorado zu Lawinenwarnungen geführt hat.

Victoria Arancio, Ahmed Hemingway und Jason Volack von ABC News haben zu diesem Bericht beigetragen.

Siehe auch  Bäume fallen in der Nähe von Zuschauern des Augusta National, Masters suspendiert – NBC 7 San Diego

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert