Die Washington Post wird Robert Winnett nicht als Chefredakteur verpflichten, nachdem ein Bericht ethische Fragen aufgeworfen hat

Eric Baradat/AFP/Getty Images

Hauptquartier der Washington Post.



CNN

Der britische Journalist Robert Winnett, der eigentlich Chefredakteur der Washington Post werden sollte, wird der Zeitung nicht mehr beitreten.

Der Herausgeber der Washington Post, Will Lewis, machte die Nachricht am Freitagmorgen in einem Memo an die Mitarbeiter der Zeitung bekannt.

„Ich bin traurig, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Robert Winnett als Herausgeber der Washington Post zurückgetreten ist. Ich habe größten Respekt vor Rob und er ist ein unglaublich talentierter Redakteur und Journalist. „Die Führung der Telegraph Media Group bekräftigt seine weitere Rolle als Mitherausgeber“, schrieb Lewis in einem Memo, von dem CNN eine Kopie erhalten hat.

„Wir werden sofort mit der neuen Suche nach unserem Chefredakteur für Berichterstattung beginnen. Wir werden in Kürze sowohl das Personalvermittlungsunternehmen als auch den Prozess bekannt geben, den wir anwenden werden, um eine zeitnahe, aber gründliche Suche nach dieser wichtigen Führungsrolle sicherzustellen“, fügte Lewis hinzu.

Von LinkedIn

Nach einem vernichtenden Bericht der Mitarbeiter der Washington Post wird Robert Winnett beim Daily Telegraph bleiben und nicht als neuer Herausgeber der Post beitreten.

Winnett, stellvertretender Redakteur beim Telegraph, sollte nach den Wahlen im November zu The Post wechseln, doch in letzter Zeit wurden ethische Fragen zu seiner Arbeit aufgeworfen.

Auf der 3.000 Wörter umfassenden Titelseite dieser Woche Die Post berichtete Winnett meldete Gegenstände des „Diebes“, den er zuvor beschrieben hatte.

In einer E-Mail an die Mitarbeiter am Freitag teilte Chris Evans, Herausgeber der Londoner Zeitung Telegraph, den Mitarbeitern mit: „Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass Rob Winnett beschlossen hat, bei uns zu bleiben. Wie Sie alle wissen, ist er ein versierter Mönch und ihr Verlust ist unser Gewinn.

Siehe auch  Der Schlüsselstratege des verstorbenen russischen Oppositionsführers Nawalny wurde in Litauen angegriffen: NPR

„In der Zwischenzeit haben wir die Führung von Matt Murray, der nach den US-Wahlen weiterhin als Chefredakteur fungieren und eine dritte Nachrichtenredaktion planen und leiten wird. Parallel dazu werden wir unsere Build It-Bemühungen im dritten Jahr fortsetzen“, schloss er.

Sprecher von The Telegraph und The Washington Post äußerten sich nicht sofort.

Dies ist eine sich entwickelnde Geschichte und wird aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert