Die Verbraucherpreise stiegen im Juni mit der langsamsten Jahresrate seit März 2021

Die Verbraucherpreise stiegen so langsam wie seit März 2021 nicht mehr, da die Inflation im Juni Anzeichen einer weiteren Abkühlung zeigte. Neueste Daten Aus dem Bureau of Labor Statistics, veröffentlicht am Mittwochmorgen.

Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im Juni um 0,2 % gegenüber dem Vormonat und um 3 % gegenüber dem Vorjahr, was eine leichte Beschleunigung gegenüber dem monatlichen Anstieg von 0,1 % im Mai darstellt, aber eine Verlangsamung im Vergleich zum jährlichen Anstieg von 4 % in diesem Monat.

Laut Daten von Bloomberg waren beide Kennzahlen etwas besser als die Wirtschaftsprognosen eines Anstiegs von 0,3 % gegenüber dem Vormonat und eines Anstiegs von 3,1 % gegenüber dem Vormonat.

Auf „Kernbasis“, also ohne die volatileren Kosten für Lebensmittel und Gas, stiegen die Preise im Juni um 0,2 % gegenüber dem Vormonat und um 4,8 % gegenüber dem Vorjahr. Beide Kennzahlen lagen leicht über den Erwartungen der Ökonomen.

Ein monatlicher Schlüsselanstieg ist der kleinste einmonatige Anstieg dieses Index nach August 2021.

Die Kerninflation blieb im letzten Monat besonders hartnäckig, da die Mietpreise weiter stiegen. Die Indizes für Miete und Eigentümergleichmiete stiegen um 0,5 % bzw. 0,4 %. Die gerechte Miete der Eigentümer ist die hypothetische Miete, die ein Vermieter zahlt.

Der Akkommodationsindex, der zwischen Mai und Juni im Jahresvergleich um 7,8 % und saisonbereinigt um 0,4 % stieg, war der größte Treiber des monatlichen Anstiegs der Kerninflation und machte mehr als 70 % des Anstiegs aus.

Zu den weiteren Indizes, die im Juni stiegen, gehörten ein Anstieg um 1,7 % bei der Kfz-Versicherung und ein Anstieg um 0,3 % bei Bekleidung. Laut BLS stiegen im vergangenen Monat auch die Indizes für Freizeit und Körperpflege.

Siehe auch  Gewinnerliste der Annie Awards 2024

Bei anderen Indizes gab es jedoch Preisrückgänge, beispielsweise bei den Flugpreisen, die erwartungsgemäß um 8,1 % sanken, ebenso wie bei den Preisen für Gebrauchtwagen.

Der Energieindex fiel in den zwölf Monaten bis Juni um 16,7 %, obwohl die Preise im Monatsvergleich saisonbereinigt um 0,6 % stiegen, nachdem sie im Mai-Bericht um 3,6 % gefallen waren.

Der Lebensmittelindex stieg im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 %, wobei die Lebensmittelpreise von Mai bis Juni um 0,1 % stiegen. Die Eierpreise fielen letzten Monat um 7,9 %, nachdem sie im Mai um 13,8 % und im April um 1,5 % gefallen waren.

US-Aktien stiegen im frühen Handel nach der Veröffentlichung der Daten. Die Renditen der Staatsanleihen fielen um etwa 8 Basispunkte auf 3,9 %.

Es wird allgemein erwartet, dass die Fed unter Jerome Powell die Zinsen noch in diesem Monat anheben wird (AP Photo/Andrew Hornick, Datei)

Obwohl 3% Ein Anstieg der Gesamtinflation deutet auf eine anhaltende Verlangsamung hin, die immer noch deutlich über dem 2 %-Ziel der Federal Reserve liegt.

Zusammen mit den Arbeitsmarktdaten der letzten Woche zeigte dies einen robusten Arbeitsmarkt mit niedriger Arbeitslosigkeit und hohen Löhnen, was darauf hindeutet, dass die Federal Reserve die Zinsen in diesem Jahr weiter anheben wird.

Die Präsidentin der Cleveland Fed, Loretta Mester, und die Präsidentin der San Francisco Fed, Mary Daly, signalisierten am Montag beide, dass zusätzliche Zinserhöhungen erforderlich seien, um die Inflation einzudämmen.

Anleger werden die Kommentare von Zentralbankbeamten genau verfolgen, darunter Neel Kashkari, Fed-Präsident von Minneapolis, Raphael Bostick, Fed-Präsident von Atlanta, Tom Parkin, Fed-Präsident von Richmond, und Loretta Mester, Fed-Präsidentin von Cleveland.

Siehe auch  Drei Raumfahrtunternehmen laufen Gefahr, kein Geld mehr zu haben

Die Fed hat ihren aggressiven Zinserhöhungszyklus im Juni unterbrochen, könnte die Zinsen in diesem Jahr jedoch noch zweimal um 0,25 % erhöhen (oder die Zinsen auf einmal um 0,50 % erhöhen).

Unmittelbar nach der Veröffentlichung der Daten haben die Märkte eine etwa 90-prozentige Chance eingepreist, dass die Federal Reserve auf ihrer geldpolitischen Sitzung am 26. Juli die Zinsen um weitere 0,25 % anheben wird. Nach Angaben der CME Group.

Alexandra ist leitende Reporterin bei Yahoo Finance. Folgen Sie ihr auf Twitter @alliecanal8193 und senden Sie eine E-Mail an alexandra.canal@yahoofinance.com

Klicken Sie hier für eine ausführliche Analyse, einschließlich der neuesten Börsennachrichten und Aktienbewegungsereignisse

Lesen Sie die neuesten Finanz- und Wirtschaftsnachrichten von Yahoo Finance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert