Die USA haben Luftangriffe gegen mit dem Iran verbundene Ziele im Irak und in Syrien durchgeführt

Öffnen Sie Editor's Digest kostenlos

Die Vereinigten Staaten starteten am Freitag eine Angriffswelle gegen mit dem Iran verbündete Streitkräfte im Irak und in Syrien und trafen Ziele, darunter Einrichtungen, die von Teherans Elite-Revolutionsgarden als Vergeltung für einen Drohnenangriff genutzt wurden, bei dem drei amerikanische Soldaten getötet wurden.

Nach Angaben des US-Militärs wurden 85 Ziele in sieben verschiedenen Einrichtungen angegriffen, darunter solche, die mit der Quds-Truppe der Gardisten und vom Iran unterstützten Milizen in der Region in Verbindung stehen. Es war das erste Mal, dass sich US-Präsident Joe Biden zu dem Drohnenangriff auf einen Stützpunkt an der jordanisch-syrischen Grenze im vergangenen Monat äußerte, bei dem drei US-Soldaten getötet wurden.

„Unsere Reaktion begann heute“, sagte Biden nach der Durchführung der Angriffe. „Es wird zu Zeiten und an Orten unserer Wahl weitergehen.“

Am Samstag verurteilte das iranische Außenministerium die Angriffe als Verstoß gegen das Völkerrecht und sagte, die USA begehen „einen weiteren abenteuerlichen und strategischen Fehler“.

Auch die irakische Regierung verurteilte die Angriffe, bei denen ihrer Aussage nach 16 Menschen, darunter auch Zivilisten, getötet wurden.

„Dieser aggressive Angriff wird die Sicherheit des Irak und der Region an den Rand eines Abgrunds bringen“, sagte das Büro des irakischen Premierministers am Samstag.

Das syrische Militär sagte, bei den Angriffen seien „mehrere Zivilisten und militärische Märtyrer“ getötet worden, nannte jedoch keine Einzelheiten.

Die Luftangriffe, darunter vier Stützpunkte im Irak und drei in Syrien, sind das erste Mal, dass die USA im Rahmen ihres Feldzugs in der Region direkt auf die Quds-Truppe abzielen. Die Angriffe werden die Befürchtungen verstärken, dass Washington tiefer in den umfassenderen regionalen Konflikt hineingezogen wird, der durch den Krieg zwischen Israel und der Hamas angeheizt wird.

Siehe auch  Apple hebt Einschränkungen für Game Pass und GeForce Now-Streaming auf iOS auf

US-Beamte sagten, die Angriffe vom Freitag seien die ersten einer schrittweisen Reaktion gewesen.

„Diese Reaktionen haben heute Abend begonnen und werden heute Abend nicht enden“, sagte John Kirby, ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats der USA. „Wir werden weitere Maßnahmen ergreifen – allesamt darauf ausgerichtet, diesen Angriffen ein Ende zu setzen.“

Während Biden wiederholt erklärt hat, dass er keinen umfassenden Krieg will, signalisierte er am Freitag, dass die Vereinigten Staaten weiterhin zuschlagen würden, wenn mit dem Iran verbündete Milizen amerikanische Ziele angreifen würden.

„Amerika strebt keinen Konflikt im Nahen Osten oder anderswo auf der Welt an“, sagte er. „Aber lassen Sie alle, die uns Schaden zufügen wollen, Folgendes wissen: Wenn Sie einem Amerikaner Schaden zufügen, werden wir reagieren.“

Die Revolutionsgarden sind eine iranische Elitetruppe, die das Regime in Teheran schützt und von der regulären Armee des Landes getrennt ist. Seine Quds-Truppe ist für Auslandseinsätze verantwortlich und bildet regionale Milizen aus und bewaffnet sie.

Die USA hätten bei den Angriffen B1-Langstreckenbomber und andere Flugzeuge eingesetzt, sagten hochrangige US-Beamte. Die Bomber flogen in „einem einzigen Nonstop-Flug“ aus den Vereinigten Staaten, sagte Generalleutnant Douglas Sims, Einsatzleiter des US-Generalstabs.

Mehr als 125 Präzisionsmunition wurde abgefeuert und traf Einrichtungen, darunter Kommando- und Kontrollzentren sowie Geheimdienstzentren. Lagerstätten für Raketen, Flugkörper und Drohnen; und Logistikzentren, sagte Centcom.

„Wir haben diese Angriffe heute Abend in der Annahme durchgeführt, dass es bei den Menschen in diesen Einrichtungen zu Verlusten kommen könnte“, sagte Sims.

Angesichts der wiederholten Angriffe iranisch unterstützter Milizen auf US-Militärpersonal im Irak, in Syrien und Jordanien zeigte sich Biden zunächst zurückhaltend. Doch in den letzten Wochen, als diese Angriffe eskalierten, kam es zu einer Umbildung im Weißen Haus. Die Vereinigten Staaten starteten letzten Monat Raketenangriffe gegen vom Iran unterstützte Huthi-Rebellen im Jemen, nachdem diese ein Handelsschiff im Roten Meer angegriffen hatten.

Siehe auch  Timberwolves treffen im Target Center auf Mavericks

Iranische Beamte haben erklärt, dass sie keinen direkten Konflikt mit den USA und Israel oder einen regionalen Krieg wollen und dass die von Iran unterstützten militanten Gruppen unabhängig agieren. „Wir streben keinen Krieg an, aber wir haben keine Angst davor“, sagte der Kommandeur der Garde, Generalmajor Hossein Salami, diese Woche.

Ein Drohnenangriff auf seinen Stützpunkt an der jordanisch-syrischen Grenze am vergangenen Sonntag, bei dem 41 US-Soldaten verletzt wurden, wird von Washington auf islamistische Aufstände im Irak zurückgeführt. Es handelt sich um eine zwielichtige Dachgruppe, zu der Kämpfer der irakischen Schiitenmiliz Al-Muttab Hisbollah und andere Kämpfer gehören, die seit Mitte Oktober nach dem Abmarsch Israels für mehr als 160 Angriffe auf US-Truppen verantwortlich waren. Hamas-Krieg.

Die IRI ist Teil der sogenannten Widerstandsachse Irans, zu der vom Iran unterstützte Milizen wie die Hisbollah im Libanon und die Houthi-Rebellen im Jemen gehören, die seit Beginn des Krieges mit der Hamas Angriffe gegen Israel verübt haben.

Biden wurde von einigen Republikanern unter Druck gesetzt, als Reaktion auf die Angriffe der letzten Woche den Iran anzugreifen, nachdem Huthi-Rebellen monatelang Handelsschiffe im Roten Meer, einer wichtigen Schifffahrtsroute für den Welthandel, angegriffen hatten.

Die Entscheidung des Präsidenten zum Angriff fiel nach mehreren Treffen mit seinem nationalen Sicherheitsteam in den letzten Tagen, um eine angemessene Reaktion festzulegen.

Zusätzliche Berichterstattung von Najmeh Bozorgmehr in Teheran

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert