Die Ukraine gibt an, die russischen Verteidigungsanlagen im Südosten durchbrochen zu haben

Die ukrainischen Streitkräfte verstärkten am Wochenende ihre Gegenoffensive und sagten, sie hätten die russischen Verteidigungsanlagen durchbrochen und mindestens drei Dörfer im Südosten des Landes befreit.

Das ukrainische Militär teilte am Sonntag mit, es habe drei Dörfer – Blahodatne, Neskuchne und Makarivka – im Süden der Region Donezk befreit und damit den Durchbruch mindestens einer Schicht russischer Befestigungsanlagen markiert. Ukrainische Soldaten Sie haben ein Video gepostet Hissten die Nationalflagge des Landes auf einem Gebäude in Blahodatne und hielten die Farben ihres Regiments in Neskuchne.

Die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Maliar sagte am späten Sonntag, dass auch ein drittes Dorf im Süden, Makarivka, befreit worden sei, „während unsere Truppen ihre Offensivoperationen fortsetzen“.

Kiew zögert lange, zuzugeben, dass eine Gegenoffensive begonnen hat. Doch am Samstag sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj: „Die Gegenoffensive und die damit verbundenen Verteidigungsoperationen sind im Gange.“

„Es ist wichtig, dass Russland völlig erkennt, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt“, sagte Selenskyj während einer Pressekonferenz mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau.

Der ukrainische Staatschef sagte, das Ziel sei die Befreiung von etwa 18 Prozent des besetzten Territoriums in den südöstlichen Regionen, weitere Einzelheiten der Offensive würden jedoch nicht veröffentlicht.

Sie sehen einen Schnappschuss der interaktiven Grafik. Dies liegt höchstwahrscheinlich daran, dass Sie offline sind oder JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist.

Moskau äußerte sich zunächst nicht zu den Behauptungen.

Am Samstag erklärte das russische Verteidigungsministerium, die Ukraine habe ihre Verteidigungslinien noch nicht durchbrochen und einige der fortschrittlichen westlichen Waffen Kiews zerstört, darunter in Deutschland hergestellte Panther-Panzer, amerikanische Infanterie-Kampffahrzeuge und eine französische Haubitze.

Siehe auch  Wahl in Russland: Inszenierte Umfrage könnte Putin eine weitere Amtszeit bescheren

Das Moskauer Ministerium hat in den letzten Tagen mehrere Videos veröffentlicht, die erfolgreiche Angriffe von Hubschraubern und Drohnen auf ukrainische Panzerfahrzeuge zeigen sollen.

Kiew räumte keine Verluste ein.

Ein Standbild aus einem Video der angeblichen Zerstörung gepanzerter Fahrzeuge der ukrainischen Streitkräfte
Das russische Verteidigungsministerium sagte, es habe einige der fortschrittlichen westlichen Waffen Kiews zerstört, darunter auch in Deutschland hergestellte Panther-Panzer © Russisches Verteidigungsministerium/Handbuch/Reuters

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, der diese Behauptungen aufstellte, Igor Konaschenkow, ist für seine übertriebenen Behauptungen bekannt, darunter die mehrfache Eroberung derselben Stadt – und wurde von russischen Kriegsbefürwortern selten öffentlich kritisiert.

Am Sonntag zeigte das Staatsfernsehen Aufnahmen davon, wie der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu zwei Soldaten, denen die Zerstörung mehrerer ukrainischer Panzer und Infanterie-Kampffahrzeuge vorgeworfen wird, die höchste militärische Auszeichnung des Landes, die Goldstern-Medaille „Held Russlands“, verlieh. Das Ministerium sagte nicht, wo die Männer kämpften oder welche Panzereinheiten sie zerstörten.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Freitag, dass die ukrainische Gegenoffensive bereits seit fünf Tagen andauere, und gab damit das seltene Eingeständnis zu, dass seinem Land nicht genügend moderne Waffen zur Verfügung stünden. Gleichzeitig sagte er, sein Militär habe den Angriffen bislang Widerstand geleistet.

Aber das Verteidigungsministerium kämpft immer noch darum, einige der russischen Streitkräfte unter seine Kontrolle zu bringen – am Sonntag verschärfte sich die langjährige Kluft zwischen Shoigu und der paramilitärischen Gruppe Wagner.

Nachdem Schoigu ein Dekret unterzeichnet hatte, das alle zusammengewürfelten Freiwilligenbataillone und irregulären Streitkräfte Russlands dazu verpflichtete, Militärverträge zu unterzeichnen, sagte Wagners Gründer Jewgeni Prigoschin, die Gruppe werde sich jedem Versuch widersetzen, sie dem Verteidigungsministerium unterzuordnen.

Prigoschin sagte, Wagner würde Putin nur Rechenschaft ablegen, weil Schoigu „Militäreinheiten nicht richtig führen kann“. Als jemanden, mit dem er zusammenarbeiten könnte, nannte er jedoch einen anderen General, den stellvertretenden Stabschef Sergej Tschurowitschin.

Siehe auch  Disney-TV-Assets stehen möglicherweise zum Verkauf, sagt Iger

Die seltenen öffentlichen Machtkämpfe haben einen der seltenen Siege Russlands auf dem Schlachtfeld überschattet, nachdem Wagner und die Armee letzten Monat darüber gestritten hatten, wer es am meisten verdient hätte, die symbolisch wichtige Stadt Baghmut einzunehmen. Ein ehemaliger Kommandeur einer Armeeeinheit in der Region sagte diese Woche, Wagners Kämpfer hätten ihn gefoltert, ihn gezwungen, ein Geständnis auf Video aufzunehmen, und den russischen Streitkräften mehrere Panzereinheiten gestohlen.

Die ukrainischen Offensiven haben seit dem Bruch des Chakowka-Staudamms am Dienstag zugenommen, der katastrophale Überschwemmungen in von Ukrainern und Russen kontrollierten Gebieten entlang des Flusses Dnipro in der südlichen Region Cherson auslöste. Die Überschwemmung verkürzte die Frontlinie und hinderte die ukrainischen Streitkräfte daran, dort Offensivoperationen durchzuführen.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu (Zweiter von links) inspiziert die Ausrüstung und Waffenproduktion

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu, zweiter von links © Nachrichtendienst des russischen Verteidigungsministeriums/AP

Der stellvertretende ukrainische Verteidigungsminister Maliar sagte am Sonntag, dass Russland bereits seine „kampffähigsten Einheiten“ aus der Region Cherson in andere Frontgebiete verlagere.

Kiew hat russische Sabotagegruppen beschuldigt, den Damm untergraben zu haben – ein Vorwurf, den Moskau bestreitet.

Beamte sagten, dass bisher etwa 3.000 Menschen aus von der Ukraine kontrollierten Städten evakuiert wurden, da das Wasser am Sonntag zurückzugehen begann. Am schlimmsten war die Zerstörung im von Russland besetzten Ostjordanland, wo die Evakuierung verspätet und ohne ausreichende Ressourcen begann.

Der ukrainische Innenminister Ihor Klymenko sagte am Sonntag, dass die Überschwemmungen mindestens fünf Menschen in den von der Ukraine kontrollierten Gebieten und mindestens 14 in den von Russland besetzten Gebieten der Region Cherson getötet hätten. Weitere 35 Menschen, darunter sieben Kinder, würden vermisst, sagte Klymenko.

Russische Streitkräfte feuerten am Sonntag auf ein Rettungsboot, das Menschen aus russisch besetzten Gebieten evakuierte, töteten drei Zivilisten und verletzten zehn, darunter zwei Polizeibeamte, sagte der Gouverneur der ukrainischen Region Cherson, Oleksandr Prochudin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert