Die Tesla-Aktie fällt. Das Ergebnis zeigt, dass es nur ein Autohersteller ist.

Preiskämpfe haben selbst für Tesla, den wertvollsten Autokonzern der Welt, Folgen.

Tesla(Ticker: TSLA) das Ergebnis des ersten Quartals, gemeldet Am Mittwochabend erfüllte es die Erwartungen, aber seine Bruttogewinnmargen im Automobilgeschäft im ersten Quartal waren düster. Egal, wie die Investoren die Zahlen schneiden und würfeln, die Ergebnisse werden sie dazu bringen, die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen und die Preisstrategie von Tesla in Frage zu stellen.

Im vierten Quartal 2022 lagen die Bruttogewinnmargen für Fahrzeuge ohne regulatorische Gutschriften bei weniger als 16 %. Dies ist das erste Mal seit dem zweiten Quartal 2020, dass sie unter 20 % gefallen ist.

Einschließlich Leasing erwirtschaftete das Autogeschäft Bruttogewinnmargen von etwa 19 %, was unter den Erwartungen der Wall Street von 21 % und den 20 % lag, auf die die Anleger als Minimum gehofft hatten.

Einige Analysten schließen Forderungen und Leasingverhältnisse aus den Modellmargen aus, was es schwierig macht, genau zu bestimmen, wie groß der Fehlbetrag ist. Fazit für Investoren: Unter 20 % ist nicht das, was sie sehen wollen.

Die Inflation ist der Hauptgrund für den Rückgang. Ein Näherungswert für den Durchschnittspreis pro Fahrzeug, der berechnet wurde, indem die Einnahmen aus Fahrzeugverkäufen und Leasing durch die Lieferungen geteilt wurden, betrug im ersten Quartal 2022 54.400 USD, gegenüber etwa 47.200 USD.

Werbung – Scrollen Sie, um fortzufahren

Die Bruttogewinnspanne pro verkauftem Fahrzeug einschließlich Leasing beträgt etwa 8.600 US-Dollar. Vor einem Jahr lag diese Zahl bei etwa 15.700 US-Dollar.

Es ist keine starke Leistung für den EV-Hersteller. Investing.com-Analyst Jesse Cohen spielte die Ergebnisse herunter. „Ausgehend von den Q1-Ergebnissen haben wir das Vertrauen in die Fähigkeit von Tesla, das Umsatzwachstum zu beschleunigen und die Betriebsmargen zu steigern, verringert“, sagte er.

Siehe auch  Jacoby Jones, Super Bowl-Champion der Baltimore Ravens, stirbt im Alter von 40 Jahren

Nachdem sie während der regulären Sitzung bereits um 2 % gefallen waren, fielen die Tesla-Aktien am Mittwoch im nachbörslichen Handel um 4 %. Der Nasdaq-Composite Und


S&P500

Grob fertig flach.

Werbung – Scrollen Sie, um fortzufahren

Der Rest des Quartals war perfekt. Tesla meldete einen Gewinn von 85 Cent pro Aktie und erfüllte damit die Erwartungen bei einem Umsatz von 23,33 Milliarden US-Dollar, unter den Prognosen von 23,67 Milliarden US-Dollar.

Das andere Geschäft von Tesla entwickelte sich gut und verzeichnete einen Rekordbruttogewinn von 303 Millionen US-Dollar. Tesla verbrauchte im Quartal 3,9 Gigawattstunden Batteriespeicher, 300 % mehr als im Vorjahr.

Der gemeldete Gesamtbetriebsgewinn von 2,7 Milliarden US-Dollar lag 3 Milliarden US-Dollar unter den Erwartungen der Wall Street. Die Betriebsgewinnmarge betrug 11,4 %, verglichen mit 19,2 % im Vorjahresquartal. Ohne aktienbasierte Vergütung lagen die Betriebsgewinnmargen bei rund 13,2 %. RBC-Analyst Tom Narayan erwartet eine Marge von rund 15,3 %, ohne aktienbasierte Comp.

Aber aktienbasierte Vergütung ist immer noch eine Ausgabe und Betriebsgewinnmargen von 11 % lassen Tesla wie einen traditionellen Autohersteller aussehen. Die Betriebsgewinnspanne von Toyota Motor ( TM ) im vierten Quartal betrug fast 10 %.

„Im aktuellen makroökonomischen Umfeld sehen wir dieses Jahr als eine einzigartige Gelegenheit für Tesla“, heißt es in dem Quartalsbericht. „Da viele Autohersteller mit der Wirtschaftlichkeit ihrer EV-Projekte vor Herausforderungen stehen, wollen wir unsere Position als Kostenführer verbessern.“

Werbung – Scrollen Sie, um fortzufahren

Tesla scheint der Konkurrenz auf die Kehle zu treten und ist bereit, die Autopreise dafür zu nutzen. Das ist Teslas Problem General Motors (GM) und Ford-Motor (f) Sie verdienen immer noch viel Geld in ihrem traditionellen Autogeschäft. Verluste im EV-Geschäft dieser Unternehmen wurden noch nicht verbucht, was bedeutet, dass Tesla seine Preisposition frühzeitig verbessern könnte.

Siehe auch  Kostenlose ChatGPT-App für iOS, gestartet von OpenAI

CEO Elon Musk sprach am Mittwochabend bei der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des Unternehmens über die Preisgestaltung. Er sagte, er wolle keine EV-Konkurrenz zerstören und sagte, Tesla öffne das Supercharging-Netzwerk für andere EVs.

Werbung – Scrollen Sie, um fortzufahren

Insgesamt kümmert sich Musk nicht viel um die Ränder eines Viertels. Er konzentriert sich mehr auf die Fahrzeugautonomie und möchte so schnell wie möglich mehr Autos auf den Markt bringen. Je mehr Tesla-Fahrzeuge auf der Straße sind, desto profitabler kann Tesla autonome Fahrsoftware für alle verkaufen. Das ist sowieso der Plan.

Vollautonomes Fahren ist noch keine Zukunft. Musk sagte, dass kürzlich steigende Zinsen ein Faktor für die Erschwinglichkeit von Fahrzeugen seien, den Tesla berücksichtigt.

CFO Zachary Kirkhorn sagte bei der Telefonkonferenz des Unternehmens zum vierten Quartal im Januar, dass Tesla für das Gesamtjahr eine Bruttogewinnspanne von 20 % für Fahrzeuge erzielen könnte. Er wich dieser Position am Mittwoch nicht öffentlich zurück und sprach über die noch zu realisierenden Kostensenkungen durch eine bessere Nutzung der neuen Fabriken von Tesla. Ohne aufsichtsrechtliche Kredite sagte er, die jüngsten Preissenkungen hätten „die Untergrenze“ für die Bruttogewinnmargen von Fahrzeugen gesenkt.

Werbung – Scrollen Sie, um fortzufahren

Investoren interessieren sich auch für Nachfragetrends. Musk sagte, dass die Bestellungen immer noch das Angebot übersteigen.

„Aus Produktionssicht haben wir dieses Jahr 2 Millionen Fahrzeuge … wir fühlen uns mit dem 1.8 wohl. [million]“, fügte Musk hinzu.

Die Wall Street rechnet für 2023 mit etwa 1,8 Millionen Auslieferungen. Musks Kommentare sind ein Silberstreif am Horizont für Investoren.

Ein weiterer Lichtblick ist die Senkung der Steuerkosten. Die durchschnittlichen Kosten für die Herstellung eines Autos lagen bei etwa 38.600 US-Dollar, gegenüber 42.700 US-Dollar im zweiten Quartal 2022. Der bestellte Fahrzeugtyp beeinflusst die Preis- und Kostenkalkulation, daher sollten Anleger die Kostenkalkulation nur als groben Anhaltspunkt verwenden.

Siehe auch  Zyklon Mawar trifft Guam mit starkem Wind und macht den Strom lahm

Positiv ist auch das Non-Auto-Geschäft. Die Bruttogewinnspannen ohne Leasing lagen bei rund 8 %, was einem Anstieg von 10 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr entspricht. Trust-Analyst William Stein wies darauf hin, dass 1,8 Milliarden US-Dollar an Serviceeinnahmen ein Allzeithoch seien.

Bullen sind ein bisschen beruhigend für die positiven Aspekte. Aber im Moment ist Tesla immer noch hauptsächlich ein Autounternehmen. 90 % des Gesamtgewinns stammen aus dem Verkauf von Autos und dem Leasing von Fahrzeugen.

Schreiben Sie an Al Root unter allen.root@dowjones.com und Callum Keown unter callum.keown@barrons.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert