Die kenianische Polizei hat begonnen, Überreste von mutmaßlichen christlichen Kultfriedhöfen zu exhumieren

(CNN) Die kenianische Polizei hat die Leichen von 21 Personen exhumiert, von denen angenommen wird, dass sie Anhänger einer christlichen Sekte sind, die glaubte, sie würden in den Himmel kommen, wenn sie verhungern würden.

Die Polizei in der Nähe der Küstenstadt Malindi begann am Freitag mit der Exhumierung der Leichen und barg an diesem Tag sieben Leichen. Sie haben am Samstag 14 weitere Leichen geborgen, sagte Detective Charles Kamau am Sonntag gegenüber Reuters.

„Dieser entsetzliche Gestank auf unserem Gewissen sollte nicht nur die schwerste Bestrafung für die Täter dieser Gräueltat gegen so viele unschuldige Seelen zur Folge haben, sondern auch strenge Einschränkungen (einschließlich Selbstbeherrschung) über jede Kirche, Moschee, jeden Tempel oder jede Synagoge bringen vorwärts“, sagte Innenminister Githure Kindiki.

Der gesamte 800 Hektar große Wald, in dem die Bestattungen gefunden wurden, wurde versiegelt und zum Tatort erklärt, sagte er.

Anfang dieses Monats rettete die Polizei 15 Mitglieder der Good News International Church, die dort beteten. Vier von ihnen starben, bevor sie das Krankenhaus erreichten, teilte die Polizei mit.

Der Führer der Kirche, Paul McKenzie, wurde nach einem Hinweis festgenommen, dass es flache Gräber gab, die mindestens 31 von McKenzies Anhängern gehörten.

Lokale Medien berichteten unter Berufung auf Polizeiquellen, McKenzie habe sich geweigert, während des Polizeigewahrsams zu essen oder zu trinken.

Siehe auch  Einen Monat nach dem Unfall in Ostpalästina entgleiste der Zug in Ohio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert