Die Besatzung der Raumstation begrüßt den Sojus-Ersatz inmitten der Startvorbereitungen der Crew Dragon in Florida

Ein unbemanntes Raumschiff der russischen Sojus-Besatzung hat am Samstag ein fehlerfreies automatisches Andocken an die Internationale Raumstation durchgeführt. Beschädigtes BootsschiffBereitstellung eines zuverlässigen Rettungsboots für drei Besatzungsmitglieder des Labors und eine sichere Heimfahrt am Ende einer längeren Mission.

Das bildschöne Andocken war eine große Erleichterung für amerikanische und russische Planer, nachdem ein Mikrometeoriteneinschlag die am Laborkomplex geparkte Sojus lahmgelegt hatte.

Das Sojus-Shuttle MS-23/69S näherte sich am 25. Februar 2023 langsam der Internationalen Raumstation, nach einem fehlerfreien automatisierten Rendezvous, mit Vorräten und Ausrüstung anstelle der Besatzung. Das Schiff ersetzt eine andere Sojus, die im Dezember durch einen Mikrometroid-Einschlag beschädigt wurde.

NASA


Mit einem Ersatzraumschiff ist die NASA bereit, die SpaceX Crew Dragon-Kapsel am frühen Montag vom Kennedy Space Center in Florida zu starten, die eine weitere vierköpfige Besatzung zum Außenposten bringen wird.

Missionsmanager trafen sich am Samstagabend zu einer formellen Überprüfung der Startbereitschaft, schlossen einige offene Fragen ab und stimmten dafür, den Countdown fortzusetzen.

„Wir hatten heute eine gute Überprüfung. Ich fand, dass es mit allen Falcon 9-Systemen, den (Crew) Dragon-Systemen und den Bodensystemen ziemlich gründlich war“, sagte Steve Stich, Commercial Team Program Manager der NASA.

„In dieser Überprüfung der Veröffentlichungsbereitschaft haben wir für ‚Go‘ gestimmt, um uns der Veröffentlichung zu nähern. … Es ist ein spannender Zeitplan, und wir freuen uns auf eine gute Veröffentlichung am Montagmorgen.“

Das Andocken der Sojus war ein wichtiger Meilenstein, der die Bedenken zerstreute, wie die Flieger der drei Stationen sicher zur Erde zurückgebracht werden könnten.

Eine Kamera auf dem sich nähernden Sojus-Raumschiff ist fast perfekt auf das Andockziel im Poisk-Modul der Raumstation ausgerichtet, kurz bevor das Fahrzeug den Kontakt herstellt.

NASA/Roskosmos


Das Raumschiff Sojus MS-23/69S hob am Donnerstag vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan ab, beförderte Vorräte und Ausrüstung anstelle einer Besatzung und führte es um 19:58 Uhr zu einer bildschönen automatischen Andockstelle an Russlands weltraumgerichtetem Poisk-Modul. ET.

Die neue Sojus wird das MS-22-Fahrzeug ersetzen, das im vergangenen September Sergej Prokofjew, Dmitri Betlin und den NASA-Astronauten Frank Rubio in die Umlaufbahn beförderte.

Sie planten ursprünglich, nächsten Monat zur Erde zurückzukehren, aber am 14. Dezember ihr Sojus MS-22-Fahrzeug angegriffen Eine Leitung, die Kühlmittel zu den externen Kühlern transportiert, verläuft durch einen verformten Mikrometeoroiden. Infolgedessen wurde das gesamte verfügbare Kühlmittel in den Weltraum ausgestoßen.

Nach einer Analyse kamen russische Ingenieure zu dem Schluss, dass das Raumschiff die drei Besatzungsmitglieder aufgrund der Möglichkeit einer Überhitzung nach dem Öffnen kritischer Computer und anderer empfindlicher Geräte nicht sicher zur Erde zurückbringen konnte.

Stattdessen starten sie das MS-23-Fahrzeug, um im Falle eines Notfalls der Evakuierungsklasse als Rettungsboot zu dienen und diesen zu vermeiden, damit die Besatzung schließlich zur Erde zurückkehren kann. Um den normalen Rotationsplan der Crew wieder in Gang zu bringen, würden Prokofjew und seine Crew statt sechs Monaten ein ganzes Jahr im Weltraum verbringen.

Aber mit der Ankunft des Sojus MS-23-Shuttles haben sie wieder einen zuverlässigen Shuttle, der sie im Falle eines medizinischen Notfalls oder anderer Probleme, die eine sofortige Evakuierung von der Raumstation erfordern, nach Hause bringt.

Die Crew-6 Falcon 9 landete am frühen Freitag nach einem ereignislosen Triebwerkstest in der ersten Stufe auf Pad 39A im Kennedy Space Center. Der Start der vierköpfigen Besatzung zur Internationalen Raumstation ist für Montag um 1:45 Uhr EST geplant.

NASA/Joel Kovski


Die anderen vier Besatzungsmitglieder der Raumstation – Crew-5-Kommandantin Nicole Mann, Josh Kasada, der japanische Astronaut Koichi Wakata und die Astronautin Anna Kikina – starteten im vergangenen Oktober an Bord des Raumschiffs SpaceX Crew Dragon ins Labor. Sie planen, am 6. März zur Erde zurückzukehren.

Sie werden durch den Crew-6-Kommandanten Stephen Bowen, Woody Hoburg, den Astronauten Andrey Fedayev und den Astronauten Sultan Alnyadi aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ersetzt, die am Montag um 1:45 Uhr im Kennedy Space Center 39A starten sollen.

Bowen und seine Crew schnallten sich am Donnerstag über Nacht in ihren Crew Dragon und nahmen an einem Countdown für die Generalprobe teil. Stunden später, nachdem die Crew das Pad verlassen hatte, testeten die SpaceX-Ingenieure die Triebwerke der ersten Stufe der Falcon 9, um ihre Flugbereitschaft zu überprüfen.

Die Crew plant, am Sonntag erst nach 23 Uhr mit der eigentlichen Sache zu beginnen. Unter der Annahme eines pünktlichen Starts am frühen Montag wird das Crew-6-Shuttle die Raumstation am Dienstag um 2:38 Uhr erreichen und am weltraumseitigen Anschluss des vorderen Harmony-Moduls andocken. Die Crew-5-Flieger werden die 151-Tage-Mission sechs Tage später abschließen.

Siehe auch  Der S&P 500 stieg am Donnerstag auf ein Fünfmonatshoch, als das Meta ein technisches Comeback anführte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert