Die asiatischen Märkte waren gemischt, da China die Kreditzinsen unverändert ließ; Die Verhandlungen über die Schuldenobergrenze der USA werden wieder aufgenommen

Vor 40 Minuten

Die südkoreanischen Exporte gingen im Zeitraum vom 1. bis 20. Mai im Jahresvergleich um 16,1 % zurück

Die Exporte aus Südkorea gingen in den ersten 20 Maitagen um 16,1 % zurück, teilte die Zollbehörde des Landes mit.

Auch die Importe gingen im gleichen Zeitraum um 15,3 % gegenüber dem Vorjahr zurück.

Die Exporte wurden in den ersten 20 Tagen auf 32,4 Milliarden US-Dollar und die Importe auf 36,7 Milliarden US-Dollar geschätzt, was zu einem Defizit von 4,3 Milliarden US-Dollar im Zeitraum vom 1. bis 20. Mai führte.

Refinitiv-Daten zeigten, dass Südkoreas Exporte den siebten Monat in Folge zurückgingen und im April einen Rückgang von 14,3 % gegenüber dem Vorjahr verzeichneten.

– Lim Hui Jee

Vor einer Stunde

Japans Großmaschinenbestellungen gingen im März zurück

Japans Großmaschinenbestellungen gingen im März gegenüber dem Vormonat um 3,9 % zurück, ein stärker als erwarteter Rückgang.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten erwartet, dass der Wert im Monatsvergleich um 0,7 % steigen würde.

Auch die Maschinenbestellungen gingen im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 % zurück, während erwartet wurde, dass der Druck um 1,4 % steigen würde.

Japans Maschinenbestellungen stiegen im Februar im Jahresvergleich um 9,8 %.

– Jihye Lee

vor 2 Stunden

CNBC Pro: Tesla vs. BYD: Darum liebt ein Fondsmanager den von Buffett unterstützten Autohersteller

In einer Zeit, die von der Notwendigkeit geprägt ist, den Klimawandel zu bekämpfen, werden Elektrofahrzeuge (EVs) als immer wichtigerer Teil der Lösung angesehen.

Für Philip Ribman, Portfoliomanager bei Storebrand Asset Management, sticht ein globaler Hersteller von Elektrofahrzeugen heraus: Chinas BYD – nicht Elon Musks Tesla.

Als Investor gehe die Attraktivität von BYD über die Herstellung von Elektroautos hinaus, sagte Ribman.

Siehe auch  Buffett teilte bei dem Treffen gute Neuigkeiten über Gewinn und KI-Ideen mit

Warum der Fondsmanager gut zu BYD passt, können Abonnenten von CNBC Pro hier nachlesen.

– Ganesh Rao

vor 2 Stunden

CNBC Pro: Diese 4 Aktien stehen auf der „Conviction Buy“-Liste von Goldman – und sie sind ein Plus von 115 % wert

3 Stunden vorher

Die Gespräche zur Schuldenregelung werden am Montag wieder aufgenommen

Es wird erwartet, dass die Staats- und Regierungschefs der Bundesregierung am Montag die Gespräche über die US-Schuldenobergrenze wieder aufnehmen, da sich das Land einem möglichen Zahlungsausfall nähert.

Es ist geplant, dass sich Präsident Joe Biden und der Sprecher des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, R-Kalifornien, persönlich im Weißen Haus treffen.

Finanzministerin Janet Yellen sagte am Sonntag, dass „schwierige Entscheidungen“ darüber getroffen werden müssen, welche Rechnungen unbezahlt bleiben, wenn die Schuldenobergrenze nicht angehoben wird, und sie wiederholte ihre Warnung, dass die USA ihre Schulden nicht vor dem 1. Juni zurückzahlen könnten.

– Jesse Pound, Ashley Cabot

Fr, 19. Mai 2023, 11:46 Uhr EDT

Powell sagt, dass die Zinsen nicht so stark steigen müssen wie erwartet

Der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, sagte am Freitag, dass die Zinsen aufgrund des Drucks im Bankensektor möglicherweise nicht so stark steigen müssten wie bisher angenommen.

„Finanzstabilitätsinstrumente haben dazu beigetragen, die Bedingungen im Bankensektor zu beruhigen. Andererseits tragen die Entwicklungen dort zu strengen Kreditbedingungen bei und könnten das Wirtschaftswachstum, die Einstellung und die Inflation belasten“, sagte er im Rahmen eines Panels. Geldpolitik.

„Deshalb muss unser Leitzins nicht erhöht werden, um unsere Ziele zu erreichen“, fügte er hinzu. „Natürlich ist das Ausmaß sehr ungewiss.“

-Jeff Cox

Fr, 19. Mai 2023, 8:55 Uhr EDT

Siehe auch  Coinbase, Celsius und Paxos legen auch Mittel für die Signature Bank aus

Williams von der Zentralbank sagte, die Zinssätze blieben auf „sehr niedrigem Niveau“.

Der Präsident der New Yorker Federal Reserve, John Williams, sagte, der langfristige Trend der Zinssätze könnte trotz der jüngsten verstärkten Bemühungen zur Inflationsbekämpfung niedriger ausfallen.

In einer großen wissenschaftlichen Debatte während eines Forums in Washington, D.C. argumentierte Williams, dass der „natürliche“ Zinssatz negativ sei, weil die Möglichkeiten für Wirtschaftsleistung gedämpft seien. Und das trotz eines Inflationsanstiegs während der Pandemie und steigender Zinssätze zur Bekämpfung hoher Preise.

„Wichtig ist, dass es keine Beweise dafür gibt, dass die Ära der extrem niedrigen natürlichen Zinssätze vorbei ist“, sagte Williams.

-Jeff Cox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert