Der RNC-Resolutionsentwurf wird die Akzeptanz von Trump als Kandidaten durch die Partei verlangsamen

COLUMBIA, SC – Ein prominentes Mitglied des Republikanischen Nationalkomitees schlägt zwei Resolutionen vor, die zumindest für eine Weile eine gewisse Distanz zwischen der Nationalpartei und dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump schaffen könnten.

Die erste Resolution von Henry Barber – einem langjährigen Mitglied aus Mississippi – würde es der National Party verbieten, sich mit Trump abzustimmen oder Gelder für seinen Wahlkampf zu sammeln, bis er genügend Delegierte gewonnen hat, um voraussichtlicher Kandidat der Partei zu werden.

Im Resolutionsentwurf heißt es unter anderem: „Das Republikanische Nationalkomitee und seine Führung bleiben während der gesamten Präsidentschaftsvorwahl neutral und stellen kein zusätzliches Personal aus einem aktiven Präsidentschaftswahlkampf ein, bis ein Kandidat durch Erreichen von 1.215 Delegierten eindeutig festgelegt ist.“

Verfolgen Sie hier die Live-Berichterstattung der Kampagne.

Obwohl Trump alle Vorwahlen und Wahlversammlungen der Republikaner gewonnen hat, beharrt die ehemalige UN-Botschafterin Nikki Haley darauf, dass sie noch eine Weile im Rennen bleiben will.

Trump hat bereits vorgeschlagen, dass sein aktueller Wahlkampf-Co-Manager Chris LaCivita die Position des Chief Operating Officer des RNC übernimmt. Die vorgeschlagene Resolution würde, wenn sie vom 168-köpfigen Gremium des RNC angenommen würde, den Prozess der effektiven Übernahme des RNC durch Trumps Team verlangsamen.

Im Gegensatz zur Biden-Kampagne und dem DNC müssen die Trump-Kampagne und der RNC noch einen gemeinsamen Fundraising-Ausschuss ins Leben rufen, der es den beiden Organisationen ermöglichen würde, die gegenseitigen finanziellen Interessen künftig besser zu koordinieren.

Die Trump-Kampagne veröffentlichte am Samstag eine Erklärung, in der sie ihre Missbilligung von Barbers Schritt zum Ausdruck brachte.

„Die Vorwahlen sind vorbei und es liegt in der alleinigen Verantwortung des RNC, Joe Biden zu besiegen und das Weiße Haus zurückzugewinnen“, sagte LaCivita. „Verzögern Sie die Bemühungen, Joe Biden dabei zu helfen, unsere Nation zu zerstören. Die Republikaner können nicht tatenlos zusehen, wie das passiert.“

Siehe auch  Seahawks vereinbaren 1-Jahres-Vertrag über 7 Millionen Dollar mit LB Bobby Wagner: Quelle

Ende letzten Monats brachte ein anderes RNC-Mitglied einen Beschluss ein, Trump zum „mutmaßlichen“ Kandidaten der Partei zu erklären. Nach einigen Kontroversen – und Trump äußerte sich in den sozialen Medien dazu, dass der RNC es nicht akzeptieren sollte – zog das Mitglied es zurück.

Barber schlägt eine zweite Resolution vor, die den RNC daran hindern würde, Trumps Anwaltsrechnungen zu bezahlen. Im Falle einer Verabschiedung würde es erklären: „Das Republikanische Nationalkomitee wird die Rechtskosten unserer Kandidaten für ein Bundes- oder Landesamt nicht bezahlen, sondern wird unsere Ausgaben auf Bemühungen konzentrieren, die in direktem Zusammenhang mit dem Wahlzyklus 2024 stehen.“

Vor einer Wahlkampfkundgebung für Trump am Freitag versprach LaCivita außerdem, dass der RNC Trumps Rechtskosten nicht bezahlen werde, während der Wahlkampf und der RNC ihre Bemühungen bündeln.

„Nein“, antwortete Lacivita wiederholt auf die Frage nach der möglichen Verwendung der Gelder.

„Wir haben diese beiden Resolutionen eingebracht, um sicherzustellen, dass es eine ernsthafte Debatte über den Schutz des Vorwahlprozesses gibt, solange noch zwei Kandidaten kandidieren, und wir werden verhindern, dass der RNC die Anwaltskosten eines politischen Kandidaten übernimmt, die nichts mit dem Wahlzyklus zu tun haben“, sagte Barber. in einer Erklärung gegenüber NBC News am Samstag.

Die Mitglieder des RNC werden am 7. und 8. März in Houston zusammenkommen und zu diesem Zeitpunkt über zwei Resolutionen abstimmen können.

Es ist auch unklar, wann Rona McDaniel als Vorsitzende zurücktreten wird. Anfang Februar forderte Trump einen Ersatz für RNC-Mitglied Michael Whately aus North Carolina, aber McDaniel muss zurücktreten – oder RNC-Mitglieder müssen ihn von seinem Posten entfernen.

Siehe auch  Studienergebnisse zeigen, dass Luftverschmutzung mit Alzheimer-Symptomen im Gehirngewebe in Zusammenhang steht

Watley begleitete Trump am Samstag auf seinem Flug von South Carolina nach Washington, D.C. zur Conservative Political Action Conference, sagte eine mit seinen Reisen vertraute Quelle.

RNC-Mitglieder können in Houston für eine neue Parteiführung stimmen

Aber es gibt noch ein weiteres potenzielles Problem, vor dem Trumps Verbündete bei der Übernahme des RNC stehen: Wenn McDaniel zurücktritt, steht der von Trump unterstützte Whatley vor einer Herausforderung um den Spitzenplatz der Partei durch den derzeitigen RNC-Co-Vorsitzenden Drew McKissick.

Als McGissig in einem Interview von NBC News am Samstag wiederholt gefragt wurde, ob er seine eigene Bewerbung um die Präsidentschaft ausschließen würde, weigerte er sich ausdrücklich, eine solche Bewerbung vom Tisch zu nehmen, obwohl es im Fall des republikanischen Präsidentschaftskandidaten ein „großes Wort“ gab Ist.

„Wenn es darauf ankommt, bin ich bei der Mannschaft“, sagte McKissick. „Es geht darum, herauszufinden, wer am besten in der Lage sein wird, das zu tun, was wir tun müssen, um zu gewinnen, und der Kandidat hat dabei ein großes Mitspracherecht.“

McKissick kontaktiert bereits andere RNC-Mitglieder, um deren Interesse daran zu prüfen, ihn für den Vorsitz des RNC zu unterstützen. Ein Jahr zuvor hatte McKissick Whatley – damals Trumps Unterstützung – als Co-Vorsitzender der Partei für die RNC-Abstimmung gewonnen.

McKissick weigerte sich zu sagen, ob er Watleys Bewerbung um den RNC-Vorsitz unterstützen würde, nannte den Republikaner aus North Carolina stattdessen „einen guten Freund“ und akzeptierte Trumps Rolle bei der endgültigen Entscheidung über die RNC-Führung.

„Wenn man ein Komitee für einen Präsidentschaftswahlkampf und für den RNC zusammenstellt, kommen die Dinge zusammen, sobald man einen Kandidaten hat. Sobald man eine hypothetische Empfehlung erhält, beginnen sich die Dinge zu fügen“, sagte McKissick. „Es kommt also auf die Führung an.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert