Der Komiker Barry Humphries, der die Dame Edna Everage erschuf, ist im Alter von 89 Jahren gestorben.

Aber obwohl er in den 60er Jahren stetig arbeitete, war er auch dem Alkoholismus verfallen. Er sagte, der Aufenthalt in psychiatrischen Kliniken sei nicht hilfreich.

1970 wachte er in einem Abwasserkanal in Melbourne auf und wurde verhaftet.

Mit Hilfe eines Arztes, Mr. Humphreys wurde bald wieder nüchtern; Er hat sein ganzes Leben lang nicht getrunken. Er entstaubte Dame Edna und stumpfte sie nach und nach ab. In den späten 70er Jahren war die Promi-Kultur in vollem Gange, was ihm internationalen Ruhm und eine feste Anstellung verschaffte.

Edna bezauberte nicht jeden Kritiker. Ihr New Yorker Bühnendebüt gab sie in der Off-Broadway-Produktion von „Housewife! Superstar!!“, in der New York Times im Jahr 1977, Richard Eder nannte es „abgrundtief“.

Da Ednas unerschütterliche politische Korrektheit fehlt, haben weder sie noch Mr. Humphries war nicht immer in guter Verfassung. Im Februar 2003 schrieb sie als Dame Edna eine Ratgeberkolumne für Vanity Fair, in der sie die Frage eines Lesers zum Spanischlernen beantwortete.

„Wer redet, über den du wirklich reden willst?“ Lesen Sie die charakteristisch bissige Antwort von Dame Edna. „Hilfe? Ist Ihr Laubbläser? Versuchen Sie es mit Französisch oder Deutsch, es gibt zumindest ein paar lesenswerte Bücher, oder wenn Sie Amerikaner sind, versuchen Sie es mit Englisch.

Ein öffentlicher Aufschrei wurde von der in Mexiko geborenen Schauspielerin Salma Hayek angeführt, die in diesem Monat auf dem Cover des Magazins erschien. Vanity Fair stellte die Kolumne von Dame Edna kurz darauf ein.

In einem Interview mit The Times aus dem Jahr 2004 sagte Mr. Humphries war reuelos.

Siehe auch  Ein Protein, das für die strukturelle Integrität von Neuronen entscheidend ist – ohne das Axone zusammenbrechen und Synapsen sterben

„Die Leute, die ich beleidigt habe, waren leider die humorlose Minderheit“, sagte er. „Wenn du jemandem das Wesen der Satire erklären musst, kämpfst du auf verlorenem Posten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert