Der Agent von Aaron Rodgers fordert, dass die Packers im Jahr 2021 den QB tauschen oder den GM feuern: Quelle

Laut einer dem Team nahestehenden Quelle hat der Agent von Aaron Rodgers den Präsidenten der Packers, Mark Murphy, gebeten, den Quarterback zu tauschen oder General Manager Brian Gudkunst zu Beginn der Saison 2021 zu entlassen. Sportlich. Folgendes müssen Sie wissen:

  • Murphy auch nicht. Einige Monate später, im April, wurde bekannt, dass Rodgers Green Bay verlassen wollte, aber die Packers blieben standhaft.
  • Rodgers war bis wenige Tage vor dem Trainingslager im August nicht im Team – und Gutkunst verlängerte einen Olivenzweig, indem er unter anderem für Wide Receiver Randall Cobb, Rodgers‘ besten Freund und ehemaligen langjährigen Teamkollegen, tauschte.
  • Nach dem ersten Training im Camp äußerte Rodgers seinen Unmut und sagte, er wünsche sich Veränderungen in der Kommunikation und Kultur der Organisation. Laut Rodgers verbesserte sich das Verhältnis zwischen ihm und Gutkunst etwas.
  • Als Rodgers nach der Anfrage gefragt wurde, verwies er auf seinen Agenten Dave Dunn, der nicht antwortete. SportlichBitte um Stellungnahme.

Hintergrundgeschichte

Die überraschende Auswahl des Utah State-Quarterbacks Jordan Love durch die Packers mit der Nr. 26 im NFL Draft 2020 warf Fragen über Rodgers‘ Zukunft auf. Der Vertrag des künftigen Hall of Famers läuft noch vier Jahre.

Im Jahr 2020 absolvierte Rodgers 70,7 Prozent seiner Pässe für 4.299 Yards und die beste Teamleistung von 48 Touchdowns gegen fünf Interceptions. Er wurde zum ersten Mal seit 2014 zum MVP der Liga ernannt, doch die Packers verloren knapp gegen die Tampa Bay Buccaneers im NFC Championship Game im Lambeau Field, sodass Green Bay zum zweiten Mal in Folge ein Spiel vor dem Super Bowl fehlte.

Siehe auch  Die Studie legt nahe, dass die innere Schicht der Erde eine 400 Meilen breite Eisenkugel ist

Rodgers‘ Kommentare in seiner Zoom-Pressekonferenz nach dieser Niederlage waren bedrohlich. „Die Zukunft vieler Jungs ist ungewiss“, sagte er. „Inklusive mir.“

Auch in der regulären Saison 2021 war Rodgers wieder vorbildlich. Er gewann seine zweite MVP-Auszeichnung in Folge und führte die Packers auf Platz 1 der NFC, doch die Packers fielen in der Divisionsrunde im Lambeau Field auf 49 zurück. In den Kommentaren nach dem Spiel äußerte sich Rodgers erneut unverbindlich über seine Zukunft.

Noch in der letzten Nebensaison sagte Gudkunst, Rodgers wolle mindestens die Saison 2022 und 2023 in Green Bay spielen. Letzten Juli sagte Rodgers, er wolle mit der einzigen Mannschaft, für die er jemals gespielt hat, in den Ruhestand gehen.

Im März 2022 unterzeichnete Rodgers eine dreijährige Vertragsverlängerung über 150 Millionen US-Dollar, um ihn in Green Bay zu halten.

Doch die Saison 2022 war für die Packers eine unangenehme – aus mehreren Gründen. Unter anderem erlitt Rodgers in Woche 5 einen Daumenbruch. Zum zweiten Mal in Folge überlegte er monatelang, ob er weiter in der NFL spielen oder sich zurückziehen sollte.

Er entschloss sich schließlich, für seine 19. Saison zurückzukehren und einigte sich mit den Packers darauf, dass es für ein anderes Team gehen würde. Letzten Monat schickten die Packers den 39-jährigen Rodgers für mehrere Draft-Picks zu den New York Jets.

Weitere Informationen zu Rodgers‘ letzten Jahren in Green Bay und dem Plan des Teams für einen Nachfolger – einschließlich der berüchtigten Facetime-Veröffentlichung in dieser Nebensaison – finden Sie in der vollständigen Geschichte von Matt Schneidman.

(Foto: Jeff Hanisch/USA Today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert