Damian Lillard verlor 41 Punkte, als die Bucks ohne Giannis Antetokounmpo an den Clippers vorbeizogen.

Damian Lillard hat am Montagabend in Milwaukee mehr als ausgeholfen.

Lillard verlor 41 Punkte und half den Bucks, in der zweiten Halbzeit aus einem 15-Punkte-Loch herauszukommen und die Los Angeles Clippers ohne Giannis Antetokounmpo im Fiserve Forum mit 113-106 zu schlagen. Es war der sechste Sieg der Bucs nach der All-Star-Pause und eine weitere solide Leistung unter dem neuen Cheftrainer Doc Rivers.

Antetokounmpo wurde kurz vor Spielbeginn wegen einer Achillessehnenentzündung der linken Seite vom Spiel ausgeschlossen, was laut Rivers in den letzten Spielen ein Problem für den Star war. Er ging für seine übliche Routine vor dem Spiel auf den Platz, brach diese aber schließlich ab und ging. Antetokounmpo – der einen Durchschnitt von 30,8 Punkten erzielt und eine Karrierebestleistung von 61,9 % aus dem Feld erzielt – hat in dieser Saison nur drei Spiele verpasst.

„Das kommt aus den letzten zwei oder drei Spielen“, sagte Rivers vor dem Sieg. über ESPN. „Er war heute Morgen wirklich nett … von da an werden wir es herausfinden.“

Die Clippers nutzten seine frühe Abwesenheit voll aus. Sie gingen zur Halbzeit mit einem Vorsprung von sieben Punkten in Führung und bauten diesen im dritten Viertel schnell auf 15 Punkte aus.

Aber es war ein 10:0-Lauf am Ende des dritten Viertels, der bis ins vierte reichte und die Bucks schließlich zurückbrachte. Dann, nach einem 3-Punkte-Wurf von Paul George Mitte des vierten Viertels, taten es die Bucks erneut. Sie gingen mit 15:0 in Führung, ausgelöst durch einen 3-Punkte-Wurf von Lillard und übernahmen plötzlich die volle Kontrolle über das Spiel. Die Bucs hielten die Clippers den Rest des Spiels bei drei Field Goals – zwei davon kamen zu spät, um einen Unterschied in der Müllzeit zu machen – und sicherten sich so einen Sieben-Punkte-Sieg.

Siehe auch  Europäisches Wetter: Italien gibt am Wochenende eine „schwere“ Gesundheitswarnung für 16 Städte heraus
Damian Lillard und die Bucks haben nach der All-Star-Pause nun sechs Spiele gewonnen.

Damian Lillard und die Bucks haben nach der All-Star-Pause nun sechs Spiele gewonnen. (Patrick McDermott/Getty Images)

Lillard beendete den Sieg mit 41 Punkten, vier Rebounds und vier Assists. Bobby Portis kam von der Bank und erzielte 28 Punkte und 16 Rebounds, und Patrick Beverley beendete das Spiel mit 12 Punkten und neun Rebounds. Sie sind die einzigen drei Bucs-Spieler, die zweistellig punkten.

James Harden führte die Clippers mit 29 Punkten und acht Assists an. Paul George fügte 29 Punkte und fünf Rebounds bei 10 von 17 Schüssen vom Feld hinzu, und Kawhi Leonard beendete das Spiel mit 16 Punkten. Die Clippers mussten auf den erfahrenen Guard Russell Westbrook verzichten, der sich am Freitag die Hand gebrochen hatte und sich am Montag einer Handoperation unterzogen hatte. Das Team hofft, dass er rechtzeitig zu den Playoffs wieder dabei sein wird. Die Clippers haben eine Bilanz von 39-21, was dem vierten Platz in der Western Conference-Wertung entspricht.

Was die Bucs betrifft, so scheinen sie unter Rivers endlich Erfolg gehabt zu haben – der Trainer Adrian Griffin kurz vor der All-Star-Pause ersetzte. Sie haben sechs Mal gewonnen und liegen mit 41:21 auf dem zweiten Platz der Eastern Conference-Wertung, obwohl sie immer noch acht volle Spiele hinter den Boston Celtics liegen. Die Bucks begeben sich ab kommenden Mittwoch auf einen vier Spiele umfassenden Roadtrip durch Kalifornien gegen die Golden State Warriors.

Während unklar ist, wie lange Antetokounmpo pausieren wird, scheinen die Bucks durchaus in der Lage zu sein, sich zu behaupten, unabhängig davon, ob sie es in die letzte Phase der Saison schaffen oder nicht. Ob das jedoch ausreichen wird, um die Celtics zu fangen, bleibt abzuwarten.

Siehe auch  Die Baltimore Key Bridge stürzt ein und löst einen Wettlauf um die Wiedereröffnung des Hafens aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert