Coinbase, Celsius und Paxos legen auch Mittel für die Signature Bank aus

Die Krypto-Börse Coinbase, der Krypto-Kreditgeber Celsius und der Stablecoin-Emittent Baxos gehören zu den Krypto-Unternehmen, deren Finanzierung mit der jetzt geschlossenen Signature Bank verbunden ist.

Die kryptofreundliche Signature Bank wurde am 12. März von den New Yorker Aufsichtsbehörden in Zusammenarbeit mit der US Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) geschlossen, um „die US-Wirtschaft zu schützen“.

Die Krypto-Börse Coinbase twitterte am 12. März, dass Signature über etwa 240 Millionen Dollar an Unternehmensgeldern verfüge, von denen erwartet werde, dass sie vollständig zurückgezahlt würden.

Der Stablecoin-Emittent und Krypto-Firma Paxos meldete sich ebenfalls und twitterte, dass er 250 Millionen US-Dollar auf der Bank hat, einschließlich einer privaten Versicherung, die den Betrag abdeckt, der nicht durch die Standard-FDIC-Versicherung von 250.000 US-Dollar pro Einleger abgedeckt ist.

Der offizielle Ausschuss für ungesicherte Gläubiger von Celsius, das Gremium, das die Interessen der Kontoinhaber des bankrotten Krypto-Kreditgebers Celsius vertritt, sagte, die Signature Bank „halte einen Teil ihrer Gelder“, gab den Betrag jedoch nicht bekannt.

„Alle Einleger werden satt“, fügte sie hinzu.

Da die Signature Bank vielen Unternehmen in der Kryptoindustrie diente, meldeten sich diejenigen Unternehmen, die kein Engagement hatten, gleichermaßen, um die Befürchtungen über ihre jeweiligen Risiken zu zerstreuen.

Robbi FergusonMitbegründer der Web3-Spieleentwicklungsplattform Immutable X und Mitch LiuDer Mitbegründer der medienfokussierten Theta Network Blockchain twitterte separat, dass Signature keinen Kontakt zu ihren jeweiligen Unternehmen habe.

Verwandt: Biden schwört Festnahme der SVB-Verantwortlichen, Unterschriftenkollaps

Die Krypto-Börse Crypto.com sagte in einem Tweet vom 12. März von ihrem CEO Kris Marszalek, dass sie kein Geld auf der Bank habe.

Paolo Arduino, Chief Technology Officer des Stablecoin-Unternehmens Tether, twitterte ebenfalls über Tethers Geheimhaltung gegenüber der Signature Bank.

Siehe auch  Ravens verpflichten Justin Madupuk für eine vierjährige Verlängerung

Die Ankündigung der obligatorischen Schließung der Signature Bank fiel mit anderen bankbezogenen Ankündigungen von US-Aufsichtsbehörden zusammen.

Die Federal Reserve hat bekannt gegeben, dass die FDIC Maßnahmen zum Schutz der Einleger bei der Silicon Valley Bank genehmigt hat, einer auf Tech-Startups ausgerichteten Bank, die Liquiditätsprobleme aufgrund der Ausbreitung der Bankenbewegung auf den Kryptosektor hatte.

Die Zentralbank kündigte auch einen 25-Milliarden-Dollar-Plan an, um sicherzustellen, dass die Banken über genügend Liquidität verfügen, um die Bedürfnisse ihrer Kunden in turbulenten Zeiten zu erfüllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert