Brand in Bangladesch: 43 Tote bei Gebäudebrand in Dhaka

Bildbeschreibung,

Dutzende Menschen waren eingeklemmt, nachdem in einem mehrstöckigen Gebäude ein Feuer ausgebrochen war

Bei einem Brand in einem mehrstöckigen Gebäude in Bangladesch sind nach Angaben des Gesundheitsministers des Landes mindestens 43 Menschen ums Leben gekommen.

Lokalen Medien zufolge brach das Feuer am Donnerstag gegen 22:00 Uhr Ortszeit (16:00 Uhr GMT) in dem Restaurant in der Hauptstadt Dhaka aus.

Es breitete sich schnell im gesamten Gebäude aus und schloss Dutzende Menschen ein.

Nach Angaben der Feuerwehr konnte das Feuer später unter Kontrolle gebracht werden und die Ursache wird derzeit untersucht.

Mindestens 33 Menschen, darunter Frauen und Kinder, seien im Dhaka Medical College Hospital gestorben, sagte Bangladeschs Gesundheitsministerin Samantha Lal Sen.

Mindestens zehn Menschen starben im größten Verbrennungskrankenhaus der Stadt. Dutzende weitere seien zur Behandlung dorthin geschickt worden, sagte Herr Chen.

Laut der Zeitung Daily Bangladesh wurden Rettungskräfte zum Restaurant Kachi Bhai in dem siebenstöckigen Gebäude gerufen.

Der Komplex, in dem sich das Gebäude befindet, verfügt über weitere Restaurants sowie mehrere Bekleidungs- und Mobiltelefongeschäfte.

„Wir waren im sechsten Stock und sahen zum ersten Mal Rauch aus dem Treppenhaus aufsteigen“, sagte Sohal, ein Restaurantleiter, laut AFP.

„Viele Leute stürmten nach oben. Wir benutzten einen Wasserschlauch, um das Gebäude hinunterzuklettern.“

„Einige von uns wurden verletzt, als sie vom Boden sprangen.“

Ein anderer Überlebender, Mohammad Altaf, sagte Reuters, er sei dem Feuer nur knapp durch ein zerbrochenes Fenster entkommen.

Er sagte, zwei seiner Kollegen, die bei der Evakuierung der Menschen geholfen hatten, seien später gestorben.

In Bangladesch kommt es häufig zu Bränden in Gewerbe- und Wohngebäuden. Ihnen wird häufig ein mangelndes Sicherheitsbewusstsein und eine unzureichende Durchsetzung von Vorschriften vorgeworfen.

Siehe auch  Kiew behauptet, russische Raketen zerstört zu haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert