Belgien ist bei den Hürdenläufern ausgeschieden. Also stimmte Kugelstoßer Jolian Bumkwo zu, zu kandidieren.

Die Läuferin befand sich auf Spur 2 und war kaum zu übersehen: die Belgierin Jolene Boumkwo, einen Kopf größer und schwerer als alle anderen Frauen im zweiten Lauf des 100-Meter-Hürdenlaufs.

Boumkwo nimmt weiterhin an Leichtathletik-Kraftwettkämpfen teil – Kugelstoßen, Hammerwurf und Diskuswerfen –, brauchte aber bei den Mannschafts-Europameisterschaften am Samstag im belgischen Krakau einen Hürdenläufer. Jeder Hindernisspieler.

Beide, die es zum Wettkampf mitbrachten, waren verletzt, und wenn Belgien beim 100-Hürdenlauf keinen Läufer an den Start geschickt hätte, wäre sein Team disqualifiziert worden.

Also stimmte Boumkwo zu, zu kandidieren. So’ne Art.

Als Boumkwo den anderen Läufern vorgestellt wurde, winkte er ins Rampenlicht und in die Fernsehkameras.

Form ist nicht ihre Priorität. Keine Geschwindigkeit. „Mein Team ist für mich das Wichtigste“, sagte der 29-jährige Bumkwo, der am Freitag im Kugelstoßen den siebten Platz belegte.

Sie wusste, dass Belgien jeden Punkt brauchte. Sein Team hoffte, in der ersten Liga der Team-Europameisterschaft zu bleiben, einer Veranstaltung, bei der Länder auf der Grundlage ihrer Leistung in drei Ligen gegen ihre Cousins ​​antreten. Eine Disqualifikation würde für Belgien höchstwahrscheinlich den Abstieg bedeuten. Sie wusste, dass das Laufen, selbst wenn sie als Letzte ins Ziel kam, zwei wertvolle Punkte bringen würde, die den Unterschied ausmachen würden.

„Ich kann es mir nicht erlauben, einen Punkt zu verlieren“, sagte er gegenüber Agence France-Presse. „Deshalb habe ich mich für die Teilnahme entschieden.

„Ich bin nicht in Gefahr, wenn ich es in Ruhe nehme.“

Eines Nachmittags wurde Boumkwo zum Hindernis. Sie ließ sich Zeit, anstatt über jedes Hindernis zu springen und dann zum nächsten zu joggen. Der Rest des Feldes hatte bereits die zweite Hürde überwunden und raste auf die nächste zu, als Boomkwo auf der ersten Etappe ganz vorsichtig seinen Fuß hob.

Siehe auch  Die Verbraucherpreise stiegen im Juni mit der langsamsten Jahresrate seit März 2021

Ihr Ziel war es, das Ziel zu erreichen, egal wie lange es dauerte, und zwar zu Fuß. Ein peinlicher Sturz hätte keinen Unterschied gemacht – sie wusste, dass sie die Letzte sein würde –, aber eine Verletzung hätte die Sache sicherlich noch schlimmer gemacht. Vorsichtig und ruhig überwand er jedes Hindernis und überquerte die Ziellinie in 32,81 Sekunden.

Die Menge applaudierte und jubelte. Eine Mitläuferin, Maja Maunsbaugh aus Schweden, begrüßte Pomkwo mit einem beidhändigen High-Five, als er die Ziellinie überquerte. Catarina Queiros aus Portugal, die neben Boumkwo auf der Spur lief, reichte ihr eine Glückwunschhand.

Der siebte Maunsbach und der sechstplatzierte Queiroz beendeten beide nur Bruchteile einer Sekunde vor der Heat-Gewinnerin Teresa Errandonia aus Spanien. Er gewann in 13,22 Sekunden.

Das Märchenbuch für Pomkwo und Belgien ist noch lange nicht zu Ende. Belgien belegte in der Mannschaftswertung den 14. Platz, 6,5 Punkte hinter Griechenland – eine Lücke, die selbst Bumkwo nicht schließen konnte – und Auf Division 2 herabgestuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert