Bei einem Erdrutsch in Kolumbien sind 34 Menschen ums Leben gekommen

Freddy Bills/AFP/Getty Images

Ein Mitglied eines Rettungsteams sucht am 13. Januar 2024 auf der Straße zwischen Quito und Medellin im Departement Choco in Kolumbien nach Menschen, die bei einem Erdrutsch eingeschlossen waren.



CNN

Mindestens 37 Menschen sind bei einem Erdrutsch in der nordwestlichen kolumbianischen Region Chocó ums Leben gekommen, sagten Beamte der Staatsanwaltschaft am Samstag gegenüber CNN en Español.

Im jüngsten Bericht wurde nicht angegeben, wie viele Menschen verletzt wurden.

„Wir erleben ein sehr trauriges Wochenende für Choco“, sagte Gouverneurin Nubia Carolina Córdoba Currie. „Unser Volk spürt den Schmerz der Opfer. Ich werde nicht ruhen, bis ich sichergestellt habe, dass alle Chokon Informationen über ihre Verwandten haben.

Ein Erdrutsch erschütterte eine Straße zwischen den Städten Quito und Medellin, sagte Kolumbiens Vizepräsidentin Francia Marquez am Freitag.

Mindestens 17 Leichen seien zur forensischen Untersuchung nach Medellín überführt worden, sagten Beamte.

Bilder in den sozialen Medien zeigten den Moment, als ein großes Stück Land von einem Berg fiel und auf mehrere Autos fiel, die auf der überfluteten Straße darunter fuhren, berichtete Reuters.

Freddy Bills/AFP/Getty Images

Ein Mitglied eines Rettungsteams steht am 13. Januar 2024 an der Stelle eines Erdrutschs auf der Straße zwischen Quito und Medellin im Departement Choco, Kolumbien.

Freddy Bills/AFP/Getty Images

Menschen blicken am 13. Januar 2024 auf einen Erdrutsch auf der Straße zwischen Quito und Medellin im Departement Soco, Kolumbien.

Marquez sagte auch, dass die kolumbianische Nationaleinheit für Katastrophenrisikomanagement, der kolumbianische Zivilschutz, die Nationalarmee, das Ministerium für Gesundheit und soziale Sicherheit und die Polizei von Choco mobilisiert wurden, um auf den Vorfall zu reagieren.

Siehe auch  Der Senat stimmt für die Aufhebung von Bidens Plan zur Erleichterung von Studienkrediten

Kolumbien wurde bereits zuvor von tödlichen Erdrutschen heimgesucht. Im Jahr 2017 Hunderte Menschen wurden getötet In einem abgelegenen südlichen Teil des Landes kam es nach heftigen Regenfällen zu Schlammlawinen durch die Stadt Mokowa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert