Ansturm auf Hadhras: Mindestens 121 Menschen, hauptsächlich Frauen und Kinder, kamen bei dem tödlichen Ereignis ums Leben

HADRAS, Indien (AP) – Schwere Staus und fehlende Ausfahrten Eine Menschenmenge bei einem religiösen Fest In Nordindien kamen nach Angaben der Behörden am Mittwoch mindestens 121 Menschen ums Leben. Es kam zu Chaos, als sich Gläubige dem Prediger näherten, um ihn zu berühren.

Fünf Menschen starben Am Mittwochmorgen sagte der örtliche Beamte Manish Chaudhary, dass weitere 28 Menschen noch im Krankenhaus behandelt würden.

Tödliche Marmeladen sind relativ häufig Bei indischen religiösen Festen versammeln sich große Menschenmengen in kleinen Gebieten mit schlechter Infrastruktur und wenigen Sicherheitsmaßnahmen.

Ungefähr eine Viertelmillion Menschen Er war zu der Veranstaltung gekommen Nur 80.000 Menschen durften am Dienstag bleiben. Es ist nicht klar, wie viele Menschen das riesige Zelt betraten, das auf einem schlammigen Feld in einem Dorf im Hadhras-Distrikt von Uttar Pradesh aufgestellt war.

Es ist auch nicht klar, was die Panik ausgelöst hat. Aber Staatsminister Yogi Adityanath sagte Reportern, dass eine Menschenmenge auf den Prediger zustürmte, um ihn zu berühren, als er von der Plattform heruntertrat, und dass Freiwillige sich beeilten, einzugreifen.

Einem ersten Polizeibericht zufolge drängten sich Tausende von Menschen an den Ausgängen, viele rutschten auf dem schlammigen Boden aus, wodurch sie stürzten und von der Menschenmenge erdrückt wurden. Die meisten Toten waren Frauen.

Das Chaos vor dem Zelt ging weiter, als der Hindu-Guru, vor Ort als Bole Baba bekannt, in einem Fahrzeug davonfuhr, während seine Anhänger zurückliefen. Nach Angaben der Beamten drängte sein Sicherheitspersonal die Menschenmenge zurück, wodurch noch mehr Menschen stürzten.

Die Behörden ermitteln und suchen nach dem Prediger und anderen Organisatoren.

Siehe auch  Leiche eines vermissten Mannes nach Einsturz einer Wohnung in Iowa geborgen; Zwei weitere fehlen

Adityanath sagte, ein pensionierter Richter habe am Dienstag eine Untersuchung des Todesfalls angeordnet.

Die Polizei erstattete Anzeige wegen fahrlässiger Tötung gegen die beiden Organisatoren, sprach den Prediger jedoch frei. Die Höchststrafe für fahrlässige Tötung beträgt in Indien lebenslange Haft.

Binod Chogna, der seine Mutter, Tochter und Frau verlor, brach in Tränen aus, als er am Mittwoch die Leichenhalle verließ.

„Mein Sohn rief mich an und sagte: ‚Papa, Mama ist jetzt nicht hier. Komm sofort her.‘ „Meine Frau ist nicht mehr“, rief er.

Die Organisation Sri Jagat Guru Baba des Predigers hatte sich mehr als zwei Wochen lang auf die Veranstaltung vorbereitet.

Gurus Anhänger – aus ganz Indiens bevölkerungsreichstem Bundesstaat mit mehr als 200 Millionen Einwohnern – machten sich in drei Kilometer langen Fahrzeugschlangen auf den Weg zum Dorf.

Der Staatsbeamte Ashish Kumar sagte, es gebe in dem weitläufigen Zelt nicht genügend Ausgang. Es ist nicht klar, wie viele es waren.

Experten sagten, der Vorfall verstoße gegen Sicherheitsvorschriften. „Die Zeremonie fand in einem provisorischen Zelt statt, ohne dass mehrere Ausgänge gewährleistet waren“, sagte Katastrophenmanagementexperte Sanjay Srivastava.

Am Dienstag versammelten sich Hunderte von Angehörigen in örtlichen Krankenhäusern und betrauerten den Anblick der Toten, die auf Tragen und mit weißen Laken bedeckt auf dem Gelände draußen lagen. Busse und Lastwagen brachten Dutzende in Leichenschauhäuser.

Sonu Kumar war einer der vielen Einheimischen, die nach der Katastrophe halfen, die Leichen aufzuheben und zu transportieren. Er kritisierte den Prediger: „Er setzte sich in sein Auto und fuhr davon. Seine Anhänger fielen hier aufeinander.

„Die Schreie sind sehr herzzerreißend. So etwas haben wir in unserem Dorf noch nie gesehen“, fügte Kumar hinzu.

Siehe auch  Jason Kelce von den Eagles gibt „absichtlich“ keine Pläne bekannt und wird seine Entscheidung über den Rücktritt „in naher Zukunft“ mitteilen

Im Jahr 2013 trampelten Pilger, die einen Tempel für ein beliebtes Hindu-Fest im Bundesstaat Madhya Pradesh besuchten, gegenseitig nieder, aus Angst, eine Brücke könnte einstürzen. Mindestens 115 Menschen wurden im Fluss zerquetscht oder starben.

Im Jahr 2011 starben mehr als 100 Menschen während eines religiösen Festes im südlichen Bundesstaat Kerala.

___

Banerjee berichtet aus Lucknow, Indien. Die assoziierte Presseautorin Kritika Pati hat aus Neu-Delhi beigetragen.

___

Die Religionsberichterstattung von Associated Press wird durch die Zusammenarbeit von AP mit The Conversation US unterstützt und von Lilly Endowment Inc. finanziert. Für diesen Inhalt ist allein AP verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert