Aktuelle Nachrichten über den Krieg in Russland und der Ukraine

Vor 39 Minuten

Tod eines russischen Militärbloggers als „hohen Mord“ untersucht

Russlands Untersuchungsausschuss sagte am Sonntag, dass der Tod des russischen Militärbloggers Vladlen Tatarsky bei einer Explosion in einem Café in St. Petersburg am Sonntagabend als „Mord in hohem Maße“ untersucht werde.

Nach Angaben des russischen Gesundheitsministeriums wurden bei der Explosion 30 Menschen verletzt und 24 ins Krankenhaus eingeliefert. Das berichtete RIA Nowosti.

Ein führender russischer Militärblogger wurde am 2. April 2023 bei einer Explosion in einem Café in St. Petersburg getötet, teilte das Innenministerium mit. „Eine Person wurde bei dem Vorfall getötet. Es handelt sich um den Militärkorrespondenten Vladlon Tatarsky“, teilte das Ministerium in einem Telegramm mit.

Olga Malzewa | AFP | Gute Bilder

Tatarsky ist ein prominenter Pro-Kriegs-Blogger, der im Gegensatz zu anderen in der Ukraine gekämpft und ausführlich den Krieg und die Militärstrategie Russlands kommentiert hat. Als der Bombenanschlag stattfand, war er Gastredner in einem Hotel in St. Petersburg. Tatarskys richtiger Name war Maxim Fomin, und unbestätigten Berichten zufolge erhielt er eine Statue in einer Kiste, die später explodierte.

Wer für den Angriff am Sonntag verantwortlich war, war unklar.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, kritisierte den Westen dafür, dass er den Angriff nicht verurteilt habe. Telegramm sagt „Wenn es um den gewaltsamen Tod eines russischen Journalisten geht, … führen sie keine Ermittlungen durch, aber sie zeigen nicht einmal ein grundlegendes menschliches Mitgefühl.“

– Holly Elliot

Vor einer Stunde

Wagner-Söldnerführer Bagmut behauptet, im Rathaus sei die russische Flagge gehisst worden

Der Leiter der Wagner-Gruppe, einer Söldnergruppe, die in Bagmut in der Ostukraine kämpft, sagte am Montag, dass seine Einheiten die Stadt Donezk, die seit Monaten im Zentrum der Kämpfe steht, technisch erobert hätten.

Siehe auch  Die Zahl der wetterbedingten Todesfälle ist auf 41 gestiegen, da in weiten Teilen der USA ein eisiger Winter herrscht

Yevgeny Prigozhin, der Gründer der privaten Militärfirma Wagner, hat auf seinem Telegram-Kanal ein Video gepostet, in dem behauptet wird, es sei eine Hommage an den russischen Militärblogger Vladlen Tatarsky, der am Sonntagabend bei einer Explosion in einem Café in St. Petersburg ums Leben kam.

„Wir haben die russische Flagge mit dem Text „Gute Erinnerung an Vladlon Tatarsky“ und die PMC-Flagge „Wagner“ bei der Stadtverwaltung von Pakmut gehisst. Gemäß dem Gesetz wurde Pakmut genommen.“ sagte Prigozhin in Kommentaren, die am Sonntagabend im Telegramm veröffentlicht wurden. Er stellte jedoch fest, dass sich ukrainische Einheiten in den westlichen Bezirken der Stadt befanden.

In Kommentaren, die am Sonntagabend im Telegramm veröffentlicht wurden, sagte Jewgeni Prigozhin, Gründer der privaten Militärfirma Wagner: „Pakmut wurde per Gesetz genommen.“

Michail Swetlow | Gute Bilder

CNBC konnte die Behauptungen nicht überprüfen, aber das ukrainische Militär hat seine Niederlage in Bakhmut, gegen das es seit mehr als sieben Monaten kämpft, nicht eingeräumt.

Am Montag meldeten sich die russischen Einheiten des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine Bagmuth wurde unerbittlich angegriffen „versuchen, es unter vollständige Kontrolle zu bringen“, aber seine Soldaten „wehrten mehr als 20 feindliche Angriffe ab“.

Die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Maliar postete am Sonntagabend auf Facebook, dass die „Situation in Pakmut sehr angespannt ist“, und fügte hinzu, dass „unsere Verteidiger den Vormarsch des Feindes unter schwierigen Bedingungen stoppen müssen“.

„Schwerer Personalverlust“ habe die russischen Streitkräfte nicht abgeschreckt, sagte Maliar. Sowohl die Ukraine als auch Russland behaupten, sich während der monatelangen Kämpfe um Bagmut gegenseitig erhebliche Verluste zugefügt zu haben und einen Großteil der Stadt in Trümmern zurückgelassen zu haben.

Siehe auch  Der S&P 500 stieg am Donnerstag auf ein Fünfmonatshoch, als das Meta ein technisches Comeback anführte.

– Holly Elliot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert