Adam Newman bankrott WeWork | WeWork hat sein Übernahmeangebot aufgegeben

WeWork-Gründer Adam Newman hat sein Angebot zur Übernahme des bankrotten Anbieters von Gemeinschaftsbüroräumen abgesagt.

Anfang des Jahres stellte sich heraus, dass Newman, der 2019 aus dem Geschäft gedrängt wurde, das Unternehmen kaufen wollte, nachdem versucht worden war, es an die Börse zu bringen. Sein neues Immobilienunternehmen, Flow Global, gab ein Angebot über mehr als 500 Millionen US-Dollar für die Übernahme von WeWork und seinen Vermögenswerten ab.

Am Dienstagmorgen bestätigte Newman jedoch, dass Flo seinen Traum, die Kontrolle über das Unternehmen zurückzugewinnen, aufgibt.

„Monatelang haben wir versucht, kreativ mit WeWork zusammenzuarbeiten, um eine Strategie zu entwickeln, die es dem Unternehmen ermöglichen würde, erfolgreich zu sein“, sagte er. Dealbook sagte. „Stattdessen scheint es unrealistisch und unwahrscheinlich, dass das Unternehmen aus der Insolvenz herauskommt.“

WeWork, das über langfristige Mietverträge im Wert von 13 Milliarden US-Dollar verfügt, beantragte im vergangenen November Insolvenzschutz nach Chapter 11, um diese Verträge neu auszuhandeln. Das Unternehmen reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Auf seinem Höhepunkt hatte das Unternehmen einen Wert von 47 Milliarden US-Dollar, da sich Investoren, darunter der japanische multinationale Konzern SoftBank, um ihn bemühten. Da sich das Unternehmen jedoch auf den Börsengang im Jahr 2019 vorbereitet, haben ihm Analysten eine sehr niedrige Bewertung gegeben.

Nach dem Börsengang im Jahr 2021 fiel sein Marktwert auf unter 50 Millionen US-Dollar.

Der 45-jährige Newman verließ WeWork im Jahr 2019 nach anfänglichem Scheitern und öffentlicher Kritik an der internen Kultur unter seiner Aufsicht. Er landete jedoch auf den Beinen und gründete Flow – ein Immobilienunternehmen, das im Jahr 2022 350 Millionen US-Dollar von der Silicon Valley-Risikokapitalgesellschaft Andreessen Horowitz einsammelte.

Siehe auch  Die Warriors schlagen die Sacramento Kings in Spiel 3 der Playoffs
Vermeiden Sie frühere Newsletter-Werbung

Reuters trug zur Berichterstattung bei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert