ACM Awards 2023: Sehen Sie sich die vollständige Liste der Gewinner an

Rich Fury/Getty Images

Bühne bei den 57. Academy of Country Music Awards im März 2022 in Las Vegas.

(CNN) – Der 58. Academy of Country Music (ACM) Awards Am Donnerstag mit Co-Moderatoren gestartet Dolly Parton und Garth Brooks betrat die Bühne live aus dem Ford Center in Frisco, Texas.

ACM feiert die größten Stars und aufstrebenden Talente der Country-Musik.

Miranda Lambert, Kane Brown, Luke Combs, Keith Urban und Jelly Roll gehörten zu den zahlreichen Künstlern des Abends. Der Co-Moderator und in die Rock and Roll Hall of Fame 2022 aufgenommene Barton beschloss die Show mit einer Aufführung seines neuen Songs. Das mit Spannung erwartete Rockalbum „Rockstar“.

Hardy liegt in diesem Jahr mit insgesamt sieben Nominierungen an der Spitze, während Lainey Wilson mit sechs folgt.

Die ACMs werden live auf Prime Video gestreamt und am Freitag um 20:00 Uhr ET kostenlos auf Amazon Freevee übertragen.

Nachfolgend finden Sie die vollständige Liste der Nominierten, die Gewinner sind fett gedruckt.

Entertainer des Jahres

Auf Jasons Seite

Kane Brown

Luke Combs

Miranda Lambert

Chris Stapleton

Carrie underwood

Morgan Wallen

Künstlerin des Jahres

Kelsea Ballerini

Miranda Lambert

Ashley McBride

Carly Pierce

Lainey Wilson

Männlicher Künstler des Jahres

Kane Brown

Luke Combs

Jordan Davis

Chris Stapleton

Morgan Wallen

Zwillinge des Jahres

Brooks & Dunn

Brüder Osborne * Erfolg

Dan + Shay

Maddy & Day

Krieg und Vertrag

Gruppe des Jahres

Dame A

Kleine große Stadt

Mittelland

Altes Dominion * Erfolg

Jack Brown Band

Neue Künstlerin des Jahres

Priscilla Black

Megan Moroney

Caitlin Smith

Morgan Wade

Hayley Withers

Neuer männlicher Künstler des Jahres

Siehe auch  5 Personen in einer 20 Fuß langen versiegelten Röhre: Im verschollenen Titanic-U-Boot

Zach Bryan

Jackson Dean

Ernst

Dylan Scott

Nate Smith

Bailey Zimmermann

Album des Jahres

„Ashley McBride präsentiert: Lindeville“ – Ashley McBride

„Bell Bottom Country“ – Lainey Wilson

„Erwachsen werden“ – Luke Combs

„Mr. Saturday Night“ – John Pardy

„Palomino“ – Miranda Lambert

Single des Jahres

„Hard Like a Truck“ – Lainey Wilson

„Don’t Wanna Be That Girl“ – Carly Pearce & Ashley McBride

„Head Me At Head’s Carolina“ – Cole Swindell

„Gott sei Dank“ – Kane Brown mit Katelyn Brown

„Das geht nicht“ – Cody Johnson

Lied des Jahres

„Sand in meinen Stiefeln“ – Morgan Wallen

„Head Me At Head’s Carolina“ – Cole Swindell * Erfolg

„Das geht nicht“ – Cody Johnson

„Wait in the Truck“ – Hardy feat. Lainey Wilson

„Du solltest wahrscheinlich aufhören“ – Chris Stapleton

Visuelle Medien des Jahres

„Herz zuerst“ – Kelsea Ballerini

„Head Me At Head’s Carolina“ – Cole Swindell

„Gott sei Dank“ – Kane Brown mit Katelyn Brown

„Das geht nicht“ – Cody Johnson

„Wait in the Truck“ – Hardy feat. Lainey Wilson

„Was er nicht getan hat“ – Carly Pierce

Songwriter des Jahres

Nicole Galion

Ashley Gourley

Chase McGill

Josh Osborne

Hunter Phelps

Künstler-Songwriter des Jahres

Luke Combs

Ernst

Winterhart

Miranda Lambert

Morgan Wallen

Musikereignis des Jahres

„Am Ende einer Bar“ – Chris Young mit Mitchell Tenpenny

„Sie hatte mich bei Head’s Carolina [Remix]” – Cole Swindell & Joe Dee Messina

„Gott sei Dank“ – Kane Brown mit Katelyn Brown

„Thinking ‚Bot You“ – feat. Dustin Lynch. Mackenzie Porter

„Wait in the Truck“ – Hardy feat. Lainey Wilson

Siehe auch  UConn besiegte Miami im Titelspiel der NCAA Men's Basketball Championship

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert