2023 NFL Draft Round 1 Gewinner und Verlierer: Panthers, Texans, Cardinals glänzen; Will Lewis bleibt warten

In der Leichtathletik tickt die Uhr beim NFL Draft Auswahl, Noten Und Handel. Folgen Sie unserer Live-Blog, Gruppenbezogene Prüfungen/Anforderungen, Entwurfshandel Und Die besten verfügbaren Spieler.

Schon lange läuft der NFL Draft. Die erste Runde begann mit den Carolina Panthers, Bryce Young wurde der erste Alabama-Quarterback, der insgesamt auf Platz 1 landete, und von da an ging es los, als die Teams begannen, sich wichtige Bausteine ​​​​zu schnappen.

Es besteht kein Zweifel, dass jeder General Manager am ersten Tag des Entwurfs erfolgreich sein wird. Es wird jedoch einige Zeit dauern, bis Sie lernen, wie klug diese Entscheidungen wirklich sind.

Auf den ersten Blick gibt es nach einer Aktionsrunde nur wenige offensichtliche Gewinner und Verlierer. Hier ist ein Überblick darüber, wer am Donnerstagabend besser oder schlechter war.

Gewinner

Carolina Panthers – Letzten Monat die Gesamt-Nr. Nachdem sie auf Platz 1 vorgerückt waren, taten die Panthers das Richtige, indem sie Young, den Highscoring-Quarterback, zum Auftakt der Frank-Reich-Ära verpflichteten. Ja, Young ist klein. Aber viele Beschreibungen für den Alabama-Quarterback beinhalten den großen Spielmacher, der gedeihen muss, um Leuten wie Reich, Jim Caldwell, Thomas Brown und Josh McCown nachzueifern.

Houston Texaner – Es gab alle möglichen Gerüchte, dass Houston auf C.J. Stroud verzichten und einen Defensivspieler bekommen würde. Die Texaner erfüllten jedoch wirklich den Bedarf an einem Franchise-Quarterback. Sie verwendeten ihre zweite Erstrundenauswahl und einen Erstrundenspieler von 2024 von den Browns auf Platz 3, wo sie den Edge-Rusher Will Anderson erwarben. Der neue Trainer DiMeco Ryans begann seine Amtszeit damit, Franchise-Eckpfeiler auf beiden Seiten des Balls zu landen.

Siehe auch  Ein Protein, das für die strukturelle Integrität von Neuronen entscheidend ist – ohne das Axone zusammenbrechen und Synapsen sterben

Schlagen – Mit einem niedrigen S2-Testergebnis spekulierten einige, dass Stroud nach einer Woche voller abfälliger Gerüchte und Fragen zu seinen Entscheidungsfindungs- und Ausführungsfähigkeiten eine Draft-Day-Rutsche ertragen könnte. Die Sorgen waren jedoch unbegründet und Strode musste nicht lange warten und rückte auf den zweiten Gesamtrang vor.

Arizona-Kardinäle – Arizona brauchte mehr Picks, um seinen Kader zu stärken, den einige wettbewerbsfähige Talentbewerter als den schlechtesten in der Liga betrachten. Die Cardinals wollten unbedingt von der dritten Gesamtauswahl absteigen und wählten die Nr. 1 der Texaner im Jahr 2023. 12 und Nr. Sie erreichten dieses Ziel, indem sie 2024 den 33. Gesamtsieg, einen Erstrunden- und einen Drittrundensieger, landeten. Dann handelten sie wieder. In den Top 10 (mit den Nummern 12 und 34) und als erster Offensive Lineman im Draft in Ohio State Tackle gegen Paris Johnson Jr. half er, Quarterback Kyler Murray besser zu schützen.

Indianapolis Colts – Nachdem er 2022 drei verschiedene Quarterbacks und seit Andrew Lucks Rücktritt im Jahr 2019 acht verschiedene Passanten gestartet hat, bekommt Indy Anthony Richardson, einen großen, körperlich begabten Interessenten.

Justin Felder – Der junge Quarterback der Bears, der 2022 ein Saisonhoch von 55 Säcken hatte, hätte die Erstrundenauswahl seines Teams auf Platz 10 in Darnell Wright aus Tennessee mögen sollen.

Jalen Carter – Der Verteidiger von Georgia, einer der besten Verteidiger im Entwurf, war bis zu dieser Woche mit vielen Unsicherheiten konfrontiert, da er außerhalb des Feldes Probleme hatte (er war an zwei Vergehen bei einem Rennunfall beteiligt, bei dem ein Teamkollege aus Georgia getötet wurde) und zusätzlichen Bedenken wegen Unreife bedrohte seinen Bestand. Am Ende entwickelten sich die Dinge jedoch zu Gunsten von Carter, als er in Philadelphia landete, wo er sich wieder mit seinem ehemaligen Teamkollegen aus Georgia, Jordan Davis, und einer Verteidigung mit mehreren starken Anführern traf. Dieses Team sollte Carter dabei helfen, zu wachsen und sein volles Potenzial auszuschöpfen.

Siehe auch  Warum einige Athleten weniger wahrscheinlich ihre ACLs reißen

Verlierer

Wide Receiver und Tight Ends – Bis Seattle Jackson Smith-Njikpa aus dem Bundesstaat Ohio vertrieb, war die Nr. Es war ein langes Warten für Top-Wide-Receiver, die erst am 20. vom Brett kamen. Damit begann eine Serie, zu der Quentin Johnston (TCU), Jay Flowers (Boston College) und Jordan Addison (USC) für die Chargers, Ravens bzw. Vikings gehörten. Tight Ends mussten noch länger warten, da der erste (Utahs Dalton Kincaid) erst am 25. in Buffalo eintraf. Das lange Warten hätte schmerzhaft sein können. Aber diese Passfänger haben möglicherweise einen Silberstreif am Horizont. Alle von ihnen haben sich Teams mit soliden Quarterback-Positionen angeschlossen, was zu sehr erfolgreichen Karrieren führen kann.

Will Lewis – Es gab eine Zeit, in der der Kentucky-Quarterback als potenzielle Top-5-Auswahl galt. Die Talentbewerter der NFL sahen dies jedoch offenbar anders und Lewis wurde dieses Jahr zu Brady Quinn – er saß im Draft-Hauptquartier und musste ein qualvolles und demütigendes Warten ertragen. Es kommt Donnerstagabend und Lewis‘ Telefon geht aus, also ist er auf dem Brett und tritt am Freitagabend an, wenn die zweite und dritte Runde stattfinden. Es wird interessant sein zu sehen, ob ein Quarterback-bedürftiges Team versucht, in der zweiten Runde aufzuspringen, um Lewis zu holen, oder ob sie sich damit zufrieden geben, ihn auf sich fallen zu lassen.

Doc Prescott – Der Cowboys-Quarterback könnte wirklich mehr Hilfe bei Wide Receiver und eine verbesserte Verteidigung gebrauchen. Aber anstatt einen Spieler in einem Bereich der Not zu entwerfen, nahmen die Cowboys Michigan Defensive Tackle Massie Smith.

Jordan Liebe – In einer ähnlichen Situation hätten die Packers auch einen neuen Starting Quarterback gebrauchen können. Green Bay war bei Wide Receiver bereits dünn, und Verletzungen haben die Offensive in den letzten Saisons hart getroffen. Das Hinzufügen eines erstklassigen Wideouts oder Tackles hätte viel Sinn gemacht. Die Packers nutzten jedoch ihre Top-Empfehlung für den Verteidiger von Iowa, Lucas Van Ness, der nicht einmal ein Vollzeitstarter in Iowa war.

Siehe auch  „Verheerender“ Mississippi-Tornado tötet 7, sagt ein Beamter

Pflichtlektüre

(Foto: Kirby Lee/USA Today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert