15 Tote bei Bootsuntergang in Indonesien | Verkehrsnachrichten

Beamte suchen nach 19 vermissten Passagieren, nachdem ein Boot vor der Insel Sulawesi gekentert ist.

Nach Angaben lokaler Behörden sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen, nachdem ein Boot vor der indonesischen Insel Sulawesi gekentert war.

Als das Boot gegen Mitternacht (16:00 Uhr GMT) sank, befanden sich 40 Passagiere an Bord, und die Behörden suchten nach 19 weiteren vermissten Personen, teilte Indonesiens nationale Such- und Rettungsbehörde am Montag mit.

Sechs Passagiere wurden gerettet und werden im Krankenhaus behandelt, teilte die Agentur mit.

Es ist nicht klar, wie viele Personen sich an Bord befanden, da es in Indonesien nicht ungewöhnlich ist, dass die tatsächliche Anzahl der Passagiere auf einem Boot vom Manifest abweicht.

„Die Suche wird in zwei Gruppen durchgeführt. „Das erste Team wird um die Absturzstelle herumtauchen“, sagte Mohamed Arafa, Leiter der örtlichen Such- und Rettungsorganisation in der Stadt Kentari in Südost-Sulawesi, in einer Erklärung.

„Ein zweites Team wird mit einem Schlauchboot und einem Langboot die Wasseroberfläche rund um die Absturzstelle absuchen.“

Bootsunfälle sind in Indonesien, dem größten Archipelstaat der Welt mit mehr als 17.000 Inseln, keine Seltenheit.

Im Jahr 2018 ertranken 192 Menschen, nachdem ein überladenes Boot im Toba-See auf der Insel Sumatra kenterte.

Im Mai letzten Jahres sank eine Fähre mit mehr als 800 Passagieren in der Provinz Ost-Nusa Tenggara. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

Siehe auch  Indische Wahlergebnisse: Live-Updates

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert