12.000 Menschen wurden in einem Flüchtlingslager in Bangladesch vertrieben

  • Von Joel Quinto & Marita Moloney
  • BBC News

Videotitel,

Das Video zeigt, wie ein Teil des Lagers in Brand gesteckt wird und Unterstände aus Bambus und Planen zerstört werden

Die Behörden von Bangladesch untersuchen, was einen massiven Brand in einem Rohingya-Flüchtlingslager verursacht hat, der 12.000 Menschen obdachlos gemacht hat.

Es wurden keine Opfer gemeldet. Aber Beamte sagten, das Feuer habe sich schnell durch Gasflaschen in Küchen ausgebreitet und 2.000 Unterkünfte zerstört.

Die Polizei ermittelt, ob es sich bei dem Brand um Brandstiftung handelte. Lokale Medien berichteten, dass eine Person festgenommen worden sei.

Das Lager im Südosten gilt als das größte Flüchtlingslager der Welt.

Die meisten seiner Bewohner sind Rohingya-Flüchtlinge, die vor der Verfolgung im benachbarten Myanmar geflohen sind.

Am Montag kehrten Hunderte in das als Cox’s Bazar bekannte Gebiet zurück, um zu sehen, was sie aus den Trümmern retten konnten.

Das Feuer, das am Sonntag gegen 14:45 Uhr Ortszeit (08:45 GMT) begann, riss schnell durch die Bambus- und Planenunterstände, sagte ein Beamter.

„Ungefähr 2.000 Unterkünfte wurden niedergebrannt und etwa 12.000 gewaltsam vertriebene Staatsangehörige aus Myanmar sind obdachlos“, sagte Mijanur Rahman, Flüchtlingsbeauftragter von Bangladesch, der Nachrichtenagentur AFP.

Das Feuer sei innerhalb von drei Stunden unter Kontrolle gebracht worden, aber auch mindestens 35 Moscheen und 21 Lernzentren für Flüchtlinge seien zerstört worden, fügte er hinzu.

Jetzt wurden Fotos veröffentlicht, die das Ausmaß der Zerstörung zeigen.

Viele der Bewohner sind zu sehen, wie sie durch das verbrannte Gebiet stochern, wo nur noch Metallfetzen und versengte Wellblechdächer übrig sind.

Bildquelle, STR/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Hrusikesh Harishandan vom Internationalen Komitee des Roten Kreuzes und des Roten Kreuzes sagte der BBC, das Lager sei „massiv beschädigt“ worden.

Grundlegende Dienste wie Trinkwasserzentren und Testeinrichtungen seien ebenfalls betroffen, sagte er.

„Meine Unterkunft wurde zerstört. [My shop] Und verbrannt“, sagte Mamun Johar, ein 30-jähriger Rohingya-Mann, gegenüber AFP.

„Das Feuer hat mir alles genommen.“

Dicke dunkle Wolken zogen über Camp 11, einem von mehreren im Grenzgebiet, in dem mehr als eine Million Rohingya-Flüchtlinge leben.

Hardin Long von Refugees International sagte, es sei schwierig, die 12.000 von dem Brand betroffenen Menschen umzusiedeln, angesichts der bereits überfüllten Situation im „Megacamp“.

Die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen für die Menschen in anderen Teilen des Lagers wird eine Herausforderung sein, da viele Dienste – Kliniken, Schulen – zerstört wurden.

„Dies ist im Wesentlichen ein schwerwiegender Vorfall in Bezug auf eine Bevölkerung, die bereits chronisch sehr anfällig und gefährdet ist“, sagte er der BBC.

Lager, überfüllt und heruntergekommen, sind lange anfällig für Feuer.

Laut einem im vergangenen Monat veröffentlichten Bericht des Verteidigungsministeriums von Bangladesch gab es zwischen Januar 2021 und Dezember 2022 222 Brandvorfälle, darunter 60 Brandstiftungen in Rohingya-Lagern.

Menschen, die aus Myanmar fliehen, bleiben in Flüchtlingslagern, nachdem das Militär hart gegen die Rohingya-Minderheit vorgegangen ist.

Die Rohingya sind überwiegend Muslime im buddhistischen Myanmar, wo sie seit Generationen verfolgt werden.

Der jüngste Exodus der Rohingya nach Bangladesch begann im August 2017, als eine aufständische Gruppe der Rohingya Angriffe auf mehrere Polizeistationen startete und das myanmarische Militär brutal reagierte.

Siehe auch  Regisseur Christopher Landon verlässt „Scream VII“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert