1 Amerikaner im Sudan getötet, als US-Streitkräfte die Evakuierung der Botschaft inmitten heftiger Kämpfe vorbereiten

Washington – Ein US-Bürger starb im Sudan Ein erbitterter Kampf zwischen zwei rivalisierenden GenerälenDas Außenministerium teilte am Donnerstag mit, dass es vor der Evakuierung der US-Botschaft in Khartum US-Streitkräfte in der Region verlegen werde.

„Wir können den Tod eines amerikanischen Staatsbürgers im Sudan bestätigen“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums. „Wir stehen in Kontakt mit der Familie und sprechen ihnen unser tiefstes Beileid für ihren Verlust aus.“

Aus Respekt vor der Familie des Mannes lehnte es das Außenministerium ab, weitere Einzelheiten über den Tod bekannt zu geben.

Trotz eines Waffenstillstands zur Beendigung des Blutvergießens Hunderte von Menschen wurden getötet Im Sudan gehen die Kämpfe zwischen General Abdel Fattah al-Burhan, dem Chef der sudanesischen Streitkräfte, und General Mohamed Hamdan Tagalo, dem Leiter der paramilitärischen Gruppe der Rapid Support Forces, weiter. Ein bemerkenswerter amerikanischer diplomatischer Konvoi kam unter Beschuss Anfang dieser Woche wurde jedoch niemand verletzt.

Das Pentagon „schreitet voran, um einige militärische Kräfte und Fähigkeiten für Notfallzwecke in der Nähe vorzupositionieren, falls irgendeine Art von Evakuierung erforderlich sein sollte“, bestätigte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, während einer Pressekonferenz im Weißen Haus am Donnerstag.

Ein Blick auf das Gebiet, nachdem ein Haus bei Zusammenstößen zwischen den sudanesischen Streitkräften und paramilitärischen schnellen Unterstützungskräften in Khartum, Sudan, am 20. April 2023 in Brand geraten war.

Agentur Omer Erdem/Anatolu über Getty Images


Präsident Biden sagte in den letzten Tagen, er habe den Umzug genehmigt, bestand jedoch darauf, dass keine Entscheidung getroffen worden sei, US-Personal abzuziehen.

„Wir wollen sicherstellen, dass die Kapazität bei Bedarf bereitsteht“, sagte Kirby. Ein US-Beamter sagte, das Pentagon habe Spezialeinheiten nach Dschibuti, einem kleinen Land am Horn von Afrika, verlegt.

In einer Erklärung früher am Tag sagte das Verteidigungsministerium, das US-Afrikakommando beobachte die Situation und „führe eine umsichtige Planung für verschiedene Eventualitäten durch“.

„Als Teil davon setzen wir zusätzliche Fähigkeiten in der Region für Notfallzwecke im Zusammenhang mit dem Schutz und der Erleichterung von US-Diplomatenpersonal aus dem Sudan ein, wenn die Umstände dies rechtfertigen“, heißt es in der Erklärung.

Die Amerikaner im Land wurden aufgefordert, in Notunterkünften zu bleiben. Der stellvertretende Sprecher des Außenministeriums, Vedant Patel, sagte am Donnerstag, dass „es für die US-Regierung derzeit nicht sicher ist, private US-Bürger abzuschieben“.

Patel sagte, dass für alle US-Mitarbeiter Rechenschaft abgelegt wurde und dass ihm derzeit keine konkreten Drohungen gegen Botschaftspersonal oder US-Bürger im Land bekannt seien.

Hochrangige US-Beamte stehen in direktem Kontakt mit der Führung beider Seiten und drängen auf einen sofortigen Waffenstillstand, sagte ein Sprecher der nationalen Sicherheit.

Eleanor Watson, David Martin, Haley Ott, Olivia Gazis und Willie Inman haben zu diesem Bericht beigetragen.

Siehe auch  Griechenland sucht nach Schiffbruch; Hunderte ertranken im Laderaum des Bootes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert