Flüchtlinge zu klug für deutschen Arbeitsmarkt

Zwei Drittel können kaum lesen und schreiben

Der Bildungsökonom Ludger Wößmann hat in einer Studie genau das Gegenteil von dem herausgefunden, was die Regierung als Frohe Botschaft verkündet. Nämlich das Asylbewerber im besten Fall das Niveau eines Fünftklässlers haben.

Veröffentlicht am Montag, 14.11.2016, 14:26 von Uta Schmid

Unter den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und Erwerbslosen aus den Asylherkunftsländern insgesamt hatten 53 Prozent keine abgeschlossene Berufsausbildung, 22 Prozent betriebliche oder schulische berufsqualifizierende Abschlüsse und 10 Prozent eine akademische Ausbildung. Unter den sozialversichungspflichtig Beschäftigten und Erwerbslosen aus den Kriegs- und Bürgerkriegsländern hatten 71 Prozent keine abgeschlossene Berufsausbildung, 8 Prozent mittlere Berufsabschlüsse und 8 Prozent akademische Abschlüsse.

Deutlich schlechter ist die berufliche Qualifikation der bei der BA registrierten Erwerbslosen: Unter ihnen hatten aus den Asylherkunftsländern insgesamt 80 Prozent, aus den Kriegs- und Bürgerkriegsländern 87 Prozent keine abgeschlossene Berufsausbildung. Diese Zahlen zeigen die große Herausforderung der Arbeitsmarktintegration für die BA. Allerdings haben auch 77 Prozent der bei der BA registrierten erwerbslosen Ausländer und 43 Prozent der erwerbslosen Deutschen keine abgeschlossene Berufsausbildung. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Bildungsökonom Ludger Wößmann  im Interview mit Zeit-Online

„Legt man die Ergebnisse der internationalen Schulleistungsstudien Pisa und Timss von 2011 – also für die heute 18-Jährigen – zugrunde, ergibt sich ein niederschmetterndes Bild: In Syrien schaffen 65 Prozent der Schüler nicht den Sprung über das, was die OECD als Grundkompetenzen definiert. In Albanien liegt die Quote bei 59 Prozent – gegenüber 16 Prozent in Deutschland.

Das heißt, dass zwei Drittel der Schüler in Syrien nur sehr eingeschränkt lesen und schreiben können, dass sie nur einfachste Rechenaufgaben lösen können. Und das bedeutet, dass diese Schüler in Deutschland, selbst wenn sie Deutsch gelernt haben, kaum dem Unterrichtsgeschehen folgen können.

Die Ergebnisse sind eindeutig: Vom Lernstoff her hinken syrische Achtklässler im Mittel fünf Schuljahre hinter etwa gleichaltrigen deutschen Schülern hinterher. Und dabei liegt der Besuch in der weiterführenden Schule dort nur bei 69 Prozent.“

Integration von Flüchtlingen

Ja, es dauert. Eine Frau, die in Syrien Grundschullehrerin war, wird nicht wenige Monate nach ihrer Flucht in einer deutschen Grundschule unterrichten. Und ein ehemaliger Jura-Student aus Aleppo wird in Deutschland vielleicht nie als Anwalt arbeiten. Behörden müssen Berufsabschlüsse anerkennen, Geflüchtete eine neue Sprache und oft auch eine neue Schrift lernen. Sie müssen sich zurechtfinden in einem Land, in dem es bürokratischer zugeht, als viele es kennen. Die Initiative einer Bremer Unternehmerin und zweier Syrer, Arbeitssuchende und Bremer Unternehmen zusammenzubringen, klingt großartig. Ein Preisgeld ist schnell ausgelobt, die Idee prämiert, Haken dran.

Dann das: Monate später hat erst ein Geflüchteter über die preisgekrönte Idee einen Job gefunden. Klingt nach einem Misserfolg. Doch eine Idee ist nicht gescheitert, nur weil es nicht so schnell geht wie anfangs gedacht. Und es braucht Menschen, die eine Idee leben. Wenn Unternehmen Mitarbeiter suchen, müssen sie aktiv werden. Und auch mal ungewöhnliche Wege beschreiten, umdenken. Vielleicht hätte eine syrische Grundschullehrerin ja Lust, Erzieherin zu werden? Die braucht Bremen dringend. Kathrin Aldenhoff – Weser-Kurier

Alice Weidel: Die Menschen lassen sich nicht mehr für dumm verkaufen

Zu den Äußerungen von BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise zum Bildungsstand von Asylbewerbern erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel:

„BAMF-Chef Weise erklärt, dass der Ausbildungsstandard von Asyleinwanderern, die im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen sind, besser sei als erwartet. Glaubt man den Äußerungen aus Medien, Industrie und Politik wurden doch bereits hochausgebildete Fachkräfte, Ärzte und Ingenieure erwartet. Da ist es interessant, wie diese Erwartungen noch übertroffen werden konnten.

Von den Einwanderern hätten bereits 30.000 eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Im Nebensatz liest man dann, dass es dabei im Wesentlichen um Hilfstätigkeiten handelt. 30.000 sind nur wenige Prozent derer, die in diesem Zeitraum ins Land gekommen sind.

Die Aussage von Weise reiht sich ein in die vielen Hurra-Meldungen, die wir seit über einem Jahr zur Asylkatastrophe zu hören bekommen. Offenbar glaubt auch Herr Weise immer noch, die Menschen mit dieser plumpen Methode von der erlebten Realität ablenken zu können. Die Wahlergebnisse zeigen aber, dass viele Bürger es leid sind, sich von Figuren wie BAMF-Chef Weise für dumm verkaufen zu lassen.

Die Studie, auf die sich Weise beruft, stammt übrigens vom IAB. Das ist eine Einrichtung der Bundesagentur für Arbeit, die – überaschenderweise – ebenfalls Herrn Weise unterstellt ist.“ Alternative für Deutschland

19 Meinungen bis jetzt. Fühlen Sie sich frei der Diskussion beizutreten.

  1. Tatjana Freitag, 13. Oktober 2017, 8:33 um 8:33 - Reply

    Krankenkassen betrügen deutsche Versicherte in große Stil Und unterstützen lieber Asylanten,auf unsere Kosten.Können sie ruhig bei mir melden ich erzelle schon Wie die AOK,s über die Leihen gehen um Kosten zu sparen. Tatjana

  2. Anonymous Sonntag, 22. Januar 2017, 10:16 um 10:16 - Reply

    Ende des Jahres schlägt die Stunde der Wahrheit.

    Ein stop dem Wahnsinn einer kaotischen Führungsriege.

  3. Anonymous Mittwoch, 16. November 2016, 15:43 um 15:43 - Reply

    Nochmals, aus Treibholz kann man keine Mondraketen bauen!

  4. Anonymous Mittwoch, 16. November 2016, 10:00 um 10:00 - Reply

    Neben den fehlenden schulischen und beruflichen Qualifizierungen, fehlt bei fast 90 % der Geflüchteten, die Bereitschaft etwas zu lernen. Diese Menschen haben nie gelernt zu lernen. Einen Vorwurf kann man diesen Menschen nicht direkt machen. Sie können nichts für das Bildungspaket in den Herkunftsländern. Sie möchten nur ein besseres Leben führen. Im Sozialstaat Deutschland ist das Leben für diese Menschen wie im Paradies. Sie unterliegen keiner Pflicht, müssen nichts für ihren Lebensunterhalt tun. Was sagt Merkel? Wir schaffen das. Hiermit hat sie sich meiner Meinung nach disqualifiziert. Eine unüberlegte Äusserung wie ich finde. Aber sicher ist, dass diesen geflüchteten Menschen geholfen werden muss. Dazu müssen zunächst Grundlagen wie Kindergartenplätze zur Unterbringung der Kinder von Geflüchteten, ausreichend Schulen für Integrationskurse geschaffen werden. Daran scheitert das Ganze nämlich bisher. Neben dem gibt es noch unzählige andere Faktoren wie fehlende finanzielle Mittel, geeignetes Personal u.v.m., die das Gelingen einer Integration erschweren. Da hat die Politik bisher vieles versäumt. Das sollte nicht auf die lange Bank geschoben werden. Jetzt ist Fakt!!!

  5. Guntram Radunski Mittwoch, 16. November 2016, 6:32 um 6:32 - Reply

    Is ja genau das, was alle schon lange gewusst haben.
    Und abgesehen, vom niedriegen Bildungsstand der Ein-u. Zudringlinge, immer stellt sich auch die Frage, nach der Arbeitswilligkeit. Ich gehe mal davon aus, das die allermeisten von denen an einer arbeit, wie wir sie verstehen Null Interesse haben.
    Die wollen geld, Unterkunft, und ansonsten wollen sie beten, ficken, beten.
    Das wäre meine Meinung dazu.

    • Anonymous Mittwoch, 16. November 2016, 14:42 um 14:42 - Reply

      Jugendliche wollen noch nicht arbeiten. Sie sind noch nicht reif es wollen zu können. Sie wollen und müssen sich ausprobieren. Sie wollen entweder intensiv gefordert sein oder intensiv Freizeit haben. Dazwischen schwanken und springen sie hin und her, kreuz und quer. Die Weichen für das Leben formieren sich noch. Da kracht es. Gewitter in Körper und Geist. Da kocht der Verstand zuweilen hoch, wie die Hormone. Sie sind ihrem Zustand ausgeliefert und müssen sich in einer immer kranker werdenden Gesellschaft zurechtfinden.

  6. LightningMcQueen Dienstag, 15. November 2016, 23:30 um 23:30 - Reply

    Wenn ich nicht arbeite bekomme ich weniger als ein Wirtschaftsflüchtling vom Amt. Das ist unfair, ich habe einen Sohn und keinen Partner, ich will dass mein Kind einigermaßen seine Kindheit genießen und sich gut entwickeln kann. Also muss ich arbeiten bis zum Umfallen, weil wir ansonsten mit den Almosen dahinschmachten, mein Sohn kann gut essen und ich esse nur Mist der nicht nährt damit mein Sohn ganz gut isst weil ja der noch im Wachstum ist. Da bin ich bei 1.69m mit knapp 48 kg Körpergewicht ja wenigstens nur an der Grenze zum Untergewicht. Nach 1 Monat Arbeit und gutem Gehalt bin ich schon bei knapp 50kg. Mein Sohn merkt keinen Unterschied, ihm geht es bei mir immer gut. Das Einzige was er vielleicht merkt ist dass ich etwas müder wirke, aber durch mehr Halt und Sicherheit sowie bessere Lebensweise etwas glücklicher bin. Wir sind keine Unruhestifter, wir sind keine Schmarotzer, wir versuchen nur uns durchzuschlagen irgendwie auf dieser Welt. Und dann kommem diese frechen Leute her die mein Kind mit Kronkorken bewerfen um dann unverzüglich daraufhin MEINE Steuern versaufen, gucken uns noch vorwurfsvoll an und hinterher während wir auf dem Weg zur Äeztin sind, nur damit sie dann von unseren Steuern dann noch anderen sinnfreien Rotz kaufen können oder gleich klauen gehen und das Geld in die Heimatländer (das waren in unserem Fall eine kleine Gruppe tunesischer Rotzlöffel, etwa 25-35 Jahre alt). Ich habe die Nase voll, oder als Lightning eben die Lüftung verstopft weil denen der Auspuff auf Glatteis geht. Die haben schon so weit zurückgeschaltet da klopfen die Kolben schon an die Motorhaube. Der Motorschaden bei denen ist irreperabel. Man kann den gesamten Fuhrpark nehmen und entweder ausschlachten, exportieren oder gleich verschrotten und das Schrottgeld kassieren. Wenn die wieder mein Kind auf der Zielgeraden zum Doc anmachen, dann werden wir denen die Scheinwerfer einhauen.

  7. Anonymous Dienstag, 15. November 2016, 20:34 um 20:34 - Reply

    Was für ein Arschloch hat das geschrieben

  8. Anonymous Dienstag, 15. November 2016, 18:56 um 18:56 - Reply

    Was sich in unserem Land abspielt kann man fast nicht beschreiben. Die eigenen Leute , die oft keine Schuld trifft , dass sie ihren Arbeitsplatz verloren haben, werden mit Almosen abgespeist.
    Deshalb, alle die kein Recht auf Asyl haben müssen abgeschoben werden. Ich frage mich immer wieder, wieso das nicht mehr Mütter mit Kindern sind. Alles junge Männer. Deren Arbeitskraft wird in ihrer Heimat gebraucht. So einfach wie in Deutschland kommt man weltweit natürlich nicht zu so viel Geld. Das ist nicht nachvollziehbar.-

  9. Jürgen Dienstag, 15. November 2016, 12:00 um 12:00 - Reply

    Ich habe mich bisher meistens geweigert, irgendwelche Statements zu diesem Thema abzugeben… Bin Staatsbeamter…
    Den Ausführungen des Herrn Lößmann kann ich nur Recht geben. Ich war selbst für 3 Monate im Warteraum Erding bei der Registrierung der Flüchtlinge eingesetzt. Ich wurde in meinem ganzen Leben noch nie von so vielen fremden Menschen belogen wie dort. Ich hatte auch noch nie -wenn überhaupt- so viele gefälschte Ausweise gesehen. Von 100 Asylbewerbern waren vielleicht 5!!! dabei, die wirklich aus dem Kriegsgebiet nach Deutschland gekommen sind. Der Rest waren Wirtschaftsflüchtlinge und hauptsächlich junge, gesunde Unruhestifter mit religiösem, muslimischen Hintergrund. Da ich selbst in den vergangenen Jahren in mehreren Unruhegebieten im Auftrage der Regierung unterwegs war, bin ich schon in der Lage, echte Asylbewerber von Wirtschaftsflüchtlingen zu unterscheiden. Bei den mehreren Hundert, die ich selbst registriert habe, waren 20 Personen mit engl. Sprachkenntnissen dabei und einer!!!, der als Techniker bei Fa. Siemens in Aleppo (angeblich) gearbeitet hat. Das wars… Der Rest? Keine Ahnung… Wir mussten ALLE registrieren, egal ob mit oder (meistens) ohne Ausweis. Wir haben wirklich alles unkontrolliert nach Deutschland eingeschleust. Auf Anordnung des BAMF!!! Leider haben 3 Monate ausgereicht, um meine gesunde, liberale politische Einstellung zu ändern… Wer heute noch eine der etablierten Altparteien wie CDU/CSU/SPD/Grüne/LINKE/FDP wählt, glaubt wohl auch noch an die Gutmenschen in Deutschland… Ich hoffe, die nächste Wahl kann was ändern…

    • Anonymous Dienstag, 15. November 2016, 22:27 um 22:27 - Reply

      Gratuliere. Ihnen müsste es jetzt besser gehen. Auch wenn ihnen nach Lachen und Heulen zugleich sein sollte.
      Und Danke fürs Auspacken. It`s great.

    • Kara Gote Donnerstag, 17. November 2016, 15:32 um 15:32 - Reply

      Same here 🙁 Pädagogin, deutschstämmig. Habe auf Grund von Arbeit einige Zeit im nordafrikanischen Ausland gelebt. Hauptsächlich mit „armen“, ungebildeten Menschen gearbeitet wovon es dort Unmengen mehr gibt, als Menschen die arbeiten gehen oder studiert haben.
      Meine studierten Bekannten dort sagen: „Ihr bekommt die Menschen, die wir eh nicht haben wollen. Nur die die kein Leben haben, ungebildet, kriminell sind und auch gar keine Lust haben „normal“ ihren Lebensunterhalt zu verdienen.“ Die Rede ist von Syrien, Algerien, Marokko, Tunesien, Ägypten. Wie gesagt O-Ton meiner dort geborenen und lebenden Bekannten. Was ich dort erlebt habe ist himmelschreiend unaushaltbar und deckt sich 1zu1 mit dem was Sie schreiben. Darum bin ich zurück nach Deutschland um in der Flüchtlingshilfe zu arbeiten. Ähnliche Geschichten, von 10 sind 2 in der Lage zu rechnen, zu lesen und zu schreiben. Deutsch kann natürlich niemand und die Motivation ist schwach. Wie gesagt 2 von 10, eigentlich habe ich keine große Lust diese ganzen schlimmen Dinge zu beschreiben, weil ich weder Angst verbreiten möchte noch schlechte Stimmung erzeugen mag, aber nachdem was ich beobachten konnte, gibt es jede Menge Ungebildete, Rassisten, Kriminelle, Sexisten und Wirtschaftsflüchtlinge neben den wenigen wirklich Bedürftigen oder wirklich gut Ausgebildeten.
      Meiner langjährigen Erfahrung nach, haben diese Menschen wenig soziales Gefühl, wie auch in einer Raubtiergesellschaft und gehen über Leichen. Lügen, betrügen ist immer ok, das Recht des Stärkeren sowieso.

  10. Anonymous Dienstag, 15. November 2016, 1:52 um 1:52 - Reply

    Die Jobcenter kaufen Maßnahmen ein bei den Maßnahmeträgern. Die Maßnahmeträger kaufen „Klientel“ ein bei den Jobcentern. Der Arbeitsmarkt beinhaltet einen Pool aus dem das Klientel geschöpft wird…………….

  11. Anonymous Dienstag, 15. November 2016, 0:49 um 0:49 - Reply

    Ein Bildungsökonom hat in einer Studie etwas raus gefunden. Suuuuuuper. Na dann soll er mal schauen, dass er es teuer an den Mann bringt. Datenhandel verspricht den grösßen Profit heutzutage.

  12. Anonymous Montag, 14. November 2016, 22:07 um 22:07 - Reply

    Wer 1 u. 1 zusammenzählen kann, glaubt die Lügen der GmbH sowie der Schmierblätter eh nicht! Diese traumatisierten … sind Schmarotzer, die unser gesamtes System auspressen! Aber es ist ja nicht Schäuble’s Geld! Weg mit der gesamten GmbH, für die man nur Hass empfinden kann!

  13. Anonymous Montag, 14. November 2016, 21:00 um 21:00 - Reply

    Wenn die alle so gut ausgebildet sind,warum finden die dann keinen Arbeitsplatz in großen Betrieben wie VW,BMW usw? In solchen Betrieben sollte es eigentlich einfach sein Flüchtlinge zu integrieren aber die wollen die nicht

  14. Anonymous Montag, 14. November 2016, 20:18 um 20:18 - Reply

    Merkel wird schon die Quittung bekommen für ihr Handeln. Die nächste Regierung wird ganz anders agieren

  15. Anonymous Montag, 14. November 2016, 19:50 um 19:50 - Reply

    Nochmals, diese Flüchtlinge sind volkswirtschaftlich eine einzige Katastrophe, hiermit wird unsere Rente veruntreut!
    Von gesellschaftlichen, religiösen, kriminellen und terroristischen Auswüchsen mal ganz zu schweigen.
    Der Asylwahn gehört gestoppt!!!

  16. Beate Montag, 14. November 2016, 14:57 um 14:57 - Reply

    Raus, raus, raus mit diesen Wirtschaftsflüchtlingen. Wer politischen Widerstand leisten will, der muss doch zumindest über Bildung verfügen. Ansonsten ist es doch Augenwischerei von politischem Widerstand zu sprechen, wenn man nur bis 10 zählen und keine Zeitung lesen kann.

    Die Veröffentlichung von Clintons Emails bei Wikileaks sind entlarvend. In einem dieser Emails über Deutschland und Merkel steht:

    Deutschlands Übergutmenschen bekommen ihren Todeswunsch. Über 7 Millionen Lumpenmigranten inklusive ungezählter Familienmitglieder haben schon jetzt ein lebenslanges Sozialticket bekommen und das ist nur der Anfang. Es gab einmal eine Zeit, da brauchte man eine ziemliche Anzahl von Atombomben um Europa auszulöschen. Was man heute braucht, ist eine blöde Kuh mit einem Wiedergutmachungskomplex.

    Während unser Volk seit Jahrzehnten schuftet und fleißig arbeitet, wird dieser erarbeitete Reichtum immer mehr für Kultur und Glaubensfremde aus anderen Ländern verwendet. Banken werden mit hunderten Milliarden gerettet. Fremde Länder werden mit hunderten Milliarden gerettet. 500 Milliarden Euro Grüne Steuersubventionen für die Verspargelung unserer schönen Landschaft und die höchsten Strompreise sind der Preis für die katastrophale Politik der Einheitsparteien. Die Aufzählung weiterer Grausamkeiten gegen die Interessen unseres Landes und des deutschen Volkes ließe sich endlos fortsetzen.
    Für die Bedürftigen unseres Volkes bleibt die soziale Atombombe Hartz4.
    Deshalb ist die AfD die richtige Antwort unseres Volkes auf Merkel, Schäuble und ihrem Clan in den Blockparteien.

Ihre Meinung ist wichtig!